Darm Vitamine

Darm-Vitamine

Gesunder Darm ist Voraussetzung für Wohlbefinden und ein starkes Immunsystem. Die Eingeweide können Vitamine produzieren! Sehr viele Vitamine und Mineralstoffe (Obst und Gemüse). Die Vitamine sind in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten und lebensnotwendig. Wieviel Vitamin benötigen Sie täglich, um gesund zu bleiben?

Vitaminpräparate für chronische entzündliche Darmkrankheiten

Die Vitamine sind lebensnotwendige Nahrungsbestandteile, die unser Organismus nicht selbst zubereiten kann. Die Vitaminzufuhr kann bei Patientinnen und Patienten mit chronischen Darmentzündungen (CED) aus unterschiedlichen Ursachen beeinträchtigt sein, so dass ein Mangel an Vitaminen keine Ausnahme ist. Verfasser: Vitamine sind lebensnotwendige Nahrungsbestandteile, die unser Organismus nicht selbst zubereiten kann.

Die Vitaminzufuhr kann bei Patientinnen und Patienten mit chronischen Darmentzündungen (CED) aus unterschiedlichen Ursachen beeinträchtigt sein, so dass ein Mangel an Vitaminen keine Ausnahme ist. Wie sind Vitamine und wie funktionieren sie in unserem Organismus? Die Vitamine werden von unserem Organismus für lebensnotwendige Aufgaben wie den Metabolismus und das Abwehrsystem gebraucht und müssen mit der Ernährung eingenommen werden.

Einige Vitamine werden dem Organismus als Ausgangsstoffe zur Verfügung gestellt, die der Organismus dann in das tatsächliche Vitamingehalt umgewandelt . Vitamine werden in fettunlösliche (A, E, T, K) und Wasser lösliche (B, C) Vitamine untergliedert. Die Vitamine sind an vielen Stoffwechselreaktionen beteiligt: Diese sind gemeinsam für die Nutzung von Kohlehydraten, Proteinen und Mineralien verantwortlich und stellen die Energieproduktion im Organismus sicher.

Die Vitamine verstärken das Abwehrsystem und sind für den Zell-, Skelett- und Zahnaufbau unentbehrlich. Für die verschiedenen Aufgabenstellungen sind die verschiedenen Vitamine ausschlaggebend. Inwiefern kommt es bei der Behandlung mit Vitaminmangel vor? Oftmals ist die KED mit einem Mangel an Vitaminen verbunden. Für die Entwicklung eines Vitaminknappheit können mehrere Ursachen ausschlaggebend sein: eine verringerte Nahrungszufuhr zur Vermeidung von Schmerz, eine verschlechterte Vitaminzufuhr durch die entzündliche Schleimhaut des Darms oder einen verminderten Darm; oder durch die Erkrankung selbst verursachte Vitaminknappheit, z.B. durch Durchblutung.

In der folgenden Übersicht sind die wesentlichen Gründe für einen Vitaminmangel aufgeführt. Bei der Zuckerverwertung und der Entwicklung von Nervenzelle spielen die Vitamine B 1 eine große Bedeutung. Eine Mangelerscheinung an Vitaminen B 1 tritt bei unterschiedlichen Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. Ödem, Tachykardie) und des Nervensystems (z.B. bei peripherer Nervenerkrankung, Sehschwäche, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisproblemen, Verwirrung, Amnesie) auf.

Eine allgemeine Vitamin-B1-Mangel ist bei Kolitis ulcerosa-Patienten nicht bekannt und tritt kaum bei Crohns Krankheit auf. Die Mangelerscheinung von Vitaminen B 2 wird bei den CEDs sehr wenig ausgeprägt. In Gemüse wie Brokkoli und Spargeln, Molkereiprodukten, Eiern, Vollkornerzeugnissen, Fleisch und Wurst. Eine Mangelerscheinung von Vitaminen des Typs 3 wird mit der Bezeichnung Pelagra bezeichnet und ist durch Hautentzündung (Dermatitis), Diarrhöe und demenzkrank.

Möglicherweise kann eine Mangelerscheinung mit einem Vitaminpräparat beseitigt werden. Vitamine sind in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln zu finden, am häufigsten in Fleisch, Gemüsen und Weizen. Bei unbehandeltem Vitamin-B6-Mangel kann es zu Verkrampfungen, Irritationen, Lippenentzündungen oder Bindehautentzündungen kommen. Große Teile werden im Organismus des Menschen vor allem in der Nieren- und Leberfunktion gelagert, so dass ein Defizit an Vitaminen vom Typ B2 sehr schwer zu entwickeln ist.

Ein weiteres wichtiges Vitaminkonzentrat, das bei CED-Patienten oft benötigt wird, ist der Einsatz von Folsäure. 2. Es gibt viele Ursachen für das Fehlen von Vitaminen B9: Appetitverlust, Malabsorption oder starke Erkrankung. Im 18. Jh. wurde der Vitamin-C-Mangel erstmals bei Seefahrern festgestellt, die lange Zeit kein Frischobst oder Frischgemüse essen konnten. Die in der Fachliteratur beschriebenen Morbus Crohn- und Colitispatienten mit Vitamin-C-Mangel scheinen nicht weitläufig zu sein und stellen kein Hindernis dar.

Leberwurst, Muttermilch und Fische sind sehr vitaminreich. Auch in den Ländern der Dritten Welt, in denen die Ernährung hauptsächlich aus Reiskörnern besteht, ist Vitamin-A-Mangel für die Blindheit von Minderjährigen und jungen Menschen mitverantwortlich. Jüngste Ergebnisse haben ergeben, dass Vitamine der Gruppe auch für das Verdauungssystem eine bedeutende Bedeutung haben und entzündungshemmend sind. Jüngste Untersuchungen befassen sich mit der Bedeutung von Vitaminen für die Therapie der ZED.

Auslöseimpulse für ZED? Es wird derzeit darüber beraten, ob dieser Defekt eine der Ursachen der Krankheit sein könnte. Die Hauptproduktion von Vitaminen ist in der Sonne, kann aber auch über die Ernährung (vor allem Fisch) erfolgen. Vitamine steuern die Knochenbildung, spielen aber auch eine bedeutende Rolle bei Prozessen im Abwehrsystem.

Die Gefahr einer verringerten knöchernen Dichte (Osteoporose, Knochenschwund) wird durch eine regelmäßige Cortisonbehandlung weiter verstärkt. Für diese Patientinnen ist die Zufuhr von Vitaminen und Kalzium unerlässlich. In vielen Lebensmitteln ist es enthalten. Daher wird Vitamin-E-Mangel bei Menschen bis heute kaum erwähnt. Ebenso ist ein Vitamin-E-Mangel bei CED-Patienten nicht bekannt.

Zusammenhang mit Crohns Attacken? Die Aufnahme von Vitaminen erfolgt über den Verdauungstrakt; Defizitsymptome sind bei CED-Patienten bisher kaum ersichtlich. Vor kurzem wurde jedoch eine bemerkenswerte Feststellung veröffentlicht: Die Tätigkeit des Crohnsche Krankheitsbildes korreliert mit dem Vitamin-K-Mangel. Für CED-Patienten besteht ein höheres Vitaminmangelrisiko. Grundsätzlich kann eine gute und ausgeglichene Kost dazu beitragen, einem Vitaminknappheit vorbeugen, aber Sie sollten darauf achten, dass bestimmte Vitamine regelmäßig nachgesehen werden.

Zur effizienten Behandlung von Vitaminmangel kann Ihr Hausarzt Ihnen Medikamente wie z. B. Medikamente, Dragees, Pillen oder Tröpfchen vorlegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema