Diät Sport

Ernährungssportarten

Du kannst es nicht ohne Bewegung machen. Die "schlanke Diät" verlangt auch viel Bewegung, wenn man die Pfunde in den Griff bekommen will. Der Sport ist nicht nur ein gesunder Zeitvertreib. Sport verbrennt auch zusätzliche Kalorien, die dazu beitragen, die Energiebilanz negativ zu halten. Prof.

Dietrich Baumgart, Präventivmediziner aus Essen, erklärt, warum er Sport im Fernsehen empfiehlt.

Der Sport während der Diät ist wirksamer als nur der Kalorienverbrauch.

Diejenigen, die Sport treiben, sind danach weniger hungrig als nach einem Diättag ohne Anspannung. Das ist das Fazit einer Untersuchung von Sportmedizinern der University of Loughborough (Großbritannien). Dabei wurde eine Frauengruppe betrachtet, die rund 850 Kilokalorien pro Tag sparen sollte - einmal mit einer Trainingsstunde Lauftraining, einmal mit einer kalorienreduzierten Diät. Zugleich hatten sie weniger vom Sättigungshormon Peptid YY im Körper als am Sporttag.

Rund ein drittel mehr an kaloriensparenden Tagen als nach dem Sport: 660 Kilokalorien genügten, um an diesem Tag aufzutanken. Nach dieser Studie verhält sich der Sport wie ein natürliches hormonelles Appetithemmungsmittel. Nach dieser Studie verhält sich der Sport wie ein natürliches hormonelles Appetithemmungsmittel. Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, ist es am besten, jeden Tag etwas Sport zu treiben.

Die mythische ketogenische Diät - Nahrung und Sport

Die so genannte Ketogendiät wird in der Humanmedizin vor allem bei gewissen Arten von Fallsucht, Zuckerkrankheit und in zunehmendem Maße auch bei einigen Krebsarten (nur unter medizinischer Aufsicht) eingesetzt. Hauptvorteil dieser Diät ist, dass der Insulingehalt ständig gering bleibt und der Fettmetabolismus angeregt wird. Was ist die Funktionsweise der ketogenen Ernährung?

Es ist auch in der ketogenetischen Ernährung von Bedeutung, dass nicht zu viel Protein hinzugefügt wird, da auch dann keine Ketosis auftritt. Zu den typischen Lebensmitteln, die während der ketogenetischen Ernährung verzehrt werden können, gehören Aokados, Macadamia-Nüsse, Kokosnussöl, Heringe, Sardellen, Butter, Schlagsahne, Schnittkäse und Salat, sowie andere sehr kohlehydratarme Gemüse wie zum Beispiel Kohl.

Werden mehr als ca. 5% Kohlehydrate verzehrt, wird die Ketosis abgebrochen und es bilden sich keine mehr. Problematisch bei der ketogenetischen Ernährung ist vor allem die Praxistauglichkeit: Nahezu alle Fertigprodukte und Halbfabrikate beinhalten Kohlehydrate, man muss äußerst darauf achten, was man verzehrt und getrunken hat, bei jedem zu viel an Kohlehydraten ist Schluss mit der Ketoose.

Daher wird die ketogenetische Ernährung meist im Krankenhaus und nur für eine beschränkte Zeit eingenommen. Auch bei einer Ketogendiät ist darauf zu achten, dass genügend Vitamin- und Mineralstoffzufuhr in einer gezielten Supplementation erfolgt, da es sonst zu Defiziten kommen kann. Andere erwartete Nebeneffekte einer länger andauernden ketogenetischen Ernährung sind Dehydrierung, Harnsteinbildung und Hyperlipidose und, wie bereits gesagt, die schädliche Ketoacidose.

Ketogenic Diät für überladen? Untersuchungen mit übergewichtigen Menschen haben ergeben, dass sich eine über mehrere Wochen dauernde ketogenische Ernährung günstig auf Gewicht, Blutfett und Blutzuckerspiegel auswirken kann. Doch eine neue Untersuchung auf der ICO (International Conress of Obesity) ergab, dass eine ketogenische Ernährung keine wesentlichen Vorzüge gegenüber einer kohlehydratreichen Normaldiät bei gleichbleibender Kalorienzufuhr hat.

Ich würde die ketogenetische Ernährung für übergewichtige Menschen nicht weiterempfehlen, da sie, wie die meisten Ernährungsformen, äußerst vielseitig ist und zu Vitamin- und Mangelerscheinungen führt, in der praktischen Umsetzung sehr schwierig ist und die fortwährende Auseinandersetzung mit "verbotenen Lebensmitteln" und die Fixation auf gewisse Nahrungsmittel vorantreibt.

Ketogenic Diät im Sport? Besonders im Krafttraining und in der Bodybuilding-Szene ist die sogenannte "anabole Ernährung" (auch bekannt als "Atkins-Diät") sehr populär, um Fette abzubauen und Muskeln zu ernähren. Der Speiseplan beinhaltet die Veränderung der "anabolen Phase" mit einem KH-Gehalt von max. 5%, Protein: 30-35% und 55-60% Fette und hält in ca. 12 Tagen an.

Auch die Kalorienversorgung wird verringert, ein intensiver Muskelaufbau ist bei dieser Diät natürlich fester Bestandteil. 2. Durch die hohe Fett- und Eiweißaufnahme wird in der "anabolen Phase" der Ernährung die Wasserausschüttung deutlich gesteigert, so dass die bestehenden trainierten Muskelpartien besser herauskommen. Inwiefern sich die Wirkung einer kohlenhydratreichen, eiweißreichen Ernährung in Verbindung mit einem hypertrophischen Training von dieser recht drastischen Diät abhebt, konnte ich in der Wissenschaft nicht nachweisen.

Ausdauersportarten experimentieren immer häufiger mit kohlenhydratarmer bis ketogener Nahrung. Wird die sportliche Beanspruchung verstärkt, wird die Fettverbrennung durch Glukoseverbrennung (Glykolyse) abgebrochen, es steht zu wenig Glukose zur VerfÃ?gung, MÃ?digkeit tritt auf und die IntensitÃ?t kann nicht aufrechterhalten werden. Sie trifft zu: Low Carb im Fettstoffwechsel-Training und Ausdauertraining macht sinnvoll, ich würde für Distanzsportler keine Ketogen-Diät raten und ist meiner Ansicht nach auch völlig überflüssig und nicht ertragreich.

Auch interessant

Mehr zum Thema