Diäten im Vergleich

Die Diäten im Vergleich

Das Regelwerk der verschiedenen Low-Carb-Diäten ist nicht einheitlich. Aber Vorsicht: Nicht alle Ernährungskonzepte halten, was sie versprechen. Auch zahlreiche Diäten sind einseitig oder sogar gesundheitsschädlich. Durch die verschiedenen gängigen Diäten wird entweder das Muskelwachstum gefördert oder das Gewebefett reduziert oder beides kombiniert. Was ist die richtige Ernährung für Sie und Ihre Ziele?

Die 10 Diäten im Vergleich - Der FOR YOU-Test

Viele Diäten verheißen schnellen Erfolg und ein gutes Wohlergehen. Unsere 10 aktuellsten Diäten haben wir für Sie zusammen gestellt. Von Dukan bis DASH, von TLC bis Glyx. Keine Sorge: Die meisten Ernährungstipps sind nicht so sehr darauf ausgerichtet, Sie schlanker zu machen.

Außerdem müssen Sie nicht bei jeder Ernährung akribisch mitkalkulieren. Hier haben wir die besten 10 der derzeit verfügbaren Diäten für Sie zusammengestellt. Natürlich werden wir Ihnen auch mitteilen, worauf Sie bei einer Ernährungsumstellung achten müssen, wie gut Ihre Chance ist, schnell abzunehmen und ob ein langfristiger Erfolg garantiert ist, damit Ihre Bikinifigur auch im kommenden Jahr noch bestaunt werden kann.

Mit uns erfahren Sie auch die Fakten über die gesundheitliche Bedeutung einer Ernährung - und die damit verbundenen Gefahren und Vorzüge. Um Ihnen detaillierte Informationen über die für Sie interessante Ernährung zu liefern, werden wir Ihnen geeignete Buchtipps zum Themenbereich "Richtige Gewichtsabnahme" unterbreiten. Die kalorienreiche Ernährung: die Ernährung von Atkins.

Man achtet nur auf Kohlehydrate und stellt den Metabolismus nach diesem Prinzip so ein, dass die Eigenfettverbrennung des Körpers zunimmt. Die " Dukan-Diät " von Pierre Dukan arbeitet ganz nach dem Lustprinzip: mit viel Hackfleisch - und einem vollen Tablett. Diese Nahrung ist kohlenhydratarm, aber reichhaltig und zünftig. Hinter der Kost für die gleichnamige TV-Show steht ein umfangreiches Ernährungskonzept.

Die Atkins, Logi & Co: Vergleich von Low-Carb-Diäten

Wo kommt der Markttrend zu Low-Carb-Diäten wie z. B. der Firma Átkins & Co. her? Früher galten Fette als Hauptmastmittel, doch vor etwa zehn Jahren setzte ein Umdenken ein: Seitdem wird vermutet, dass uns Kohlehydrate Übelkeit und Fette zufügen. Verschiedene Ernährungskonzepte, die Kohlehydrate auslassen, reduzieren oder auswählen, kommen in die Mode. Die Atkin- und andere Low-Carb-Diäten: das Prinzip!

Zu den Kohlenhydraten gehört auch Protein (siehe auch: - Protein-Diät - Protein-Diät - Schlankheitskur mit Protein - proteinreiche Nahrungsmittel - Protein-Shake - Protein-Riegel) und Fette zu den wichtigsten Nährstoffen. Obwohl sie nur die Hälfte der Menge an Energie pro Kilogramm haben, sind sie ein wichtiger Energieträger und können sowohl unsere Körperfettzellen als auch das Körperfett füllen.

Der Grund dafür ist folgender: Alle Kohlehydrate enthalten längere oder kürzere Zuckermoleküle. Was für Kohlehydrate soll ich einnehmen? Aber es kommt nicht nur darauf an, wie oft und wie viele Kohlehydrate wir einnehmen. Einfache Zucker sind die feinsten Kohlenhydratbausteine (Glukose). Das Atkins Diät wird als eine der ersten Low-Carb-Diäten angesehen und geht auf die 1970er Jahre zurück.

Die Idee: Die Ernährung von Atkins wird als die Älteste und strikteste der Low-Carb-Diäten angesehen. Der Speiseplan hat eine vierphasige Struktur (die vierte Stufe ist die so genannten lebenslangen Erhaltungsdiät) und beruht auf der Regulierung des Blutzuckers. Schlussfolgerung: Die Ernährung von Atkins ist recht einfach und für viele schwierig. Bereits beim Logi-Vorläufer, der steinzeitlichen Ernährung, setzt er auf üppig Fette und Rindfleisch mit kleinem Kohlenhydratverbrauch.

Niedrig glykämische Kohlehydrate (Gemüse, Salate, die meisten Obstsorten, Hülsenfrüchte) sind zulässig. Auf die anderen Kohlehydrate sollte weitestgehend verzichtet werden. Schlussfolgerung: Die Ernährung von Logi wird unter den Low-Carb-Diäten als moderat angesehen und ist einfach zu implementieren, da sie keine solchen kategorischen Regelungen enthält. Seine eigene Fettleibigkeit soll ihn zur Ernährung getrieben haben.

Im Jahr 1986 wurde sein erstes Diätbuch "Essen gehen und dabei abnehmen" veröffentlicht, das sich vor allem an Manager richtete. Der Gedanke: Die Montignac-Methode ist die Gourmet-Version von Low-Carb-Diäten. Wie beim Logi Prinzip werden Kohlehydrate nach ihrem Glykämieindex ausgelesen. Der Speiseplan gliedert sich in zwei Etappen. Schlussfolgerung: Manchmal sehr komplexe Vorschriften (Fett nur mit Protein oder Gemüsen, Früchte nur auf leeren Magen), kein Spiritus, kein Espresso.

Ein Mangel an Nährstoffen ist jedoch nicht zu erwarten, da Früchte und Gemüsesorten zu empfehlen sind. Die Erfinderin: Der Herzspezialist Dr. Arthur Agatston hat diese veränderte Ernährung von Atkins entwickelt. Da er in der Naehe von Miami South Beach arbeitet, ist der Titel des Ernährungsprogramms Programm. Der Speiseplan gliedert sich in drei Stufen. Im ersten Schritt von zwei Wochen wird nahezu vollständig auf Kohlehydrate umgestellt.

In den folgenden Phasen sind sie moderater und lassen wieder einige Kohlehydrate mit einem niedrigen glykämischen Wert zu. Schlussfolgerung: Die South Beach Diät ist eine moderate Low-Carb-Diät, aber sie benötigt etwas Zeit und Geschick bei der Zubereitung der Zubereitungsform. Die Südstrand-Diät führt zu gesunden Ernährungsgewohnheiten - wie zum Beispiel die Beobachtung von gesunden Kohlenhydraten, Fetten und dem großen Gemüseanteil.

Mehr zum Thema