Durchfall durch Traubenzucker

Dextrose-Durchfall

Flatulenz und Durchfall von Früchten? Bei Säuglingen und Kleinkindern kann Durchfall schnell gefährlich werden. Im Falle eines großen Volatilitätsverlustes durch Durchfall (besonders bei. Trinken Sie Traubenzucker, lauwarm und in kleinen Schlucken; oder: Fachinger Wasser mit Dextrose;

oder: Tee aus. Im Falle von Durchfall ist es wichtig, die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen.

Diarrhöe

Durchfall in der Kindheit - auch Magen-Darm-Grippe oder Gastroenteritis bezeichnet - ist gekennzeichnet durch einen starken Verlust von Flüssigkeits und Salz, der umso gewalttätiger ist, je jünger das Baby ist und je häufiger es kotzen muss bzw. die wässriger der Darmtätigkeit ist. Dementsprechend muss die Therapie der Durchfall-Erkrankung in erster Linie diesen Verlusten entgegenwirken und neben dafür dafür gesorgt werden, dass der Körper trotz der Verdauungsstörung zu einer ausreichend großen Energiequelle wird.

Das rechte Diät ist daher das am meisten verbreitete Medikament bei Durchfall im Kindesalter. Antwort: Bei Säuglingen im ersten Lebenshalbjahr: gestillte www.ch werden weitergebraut, und Säuglinge aufgezogen, www. m. m. dem Arzt nach Anweisung des Arztes Tees oder Traubenzucker/Mineralstofflösungen, z.B. Oralpädon Lsg, GES. Andere Milchprodukte sollten unter zunächst und für für 6-8 Std. durch eine Lösung mit Mineralstoffen (Salzen) und Glukose (Glukose) ( ) abgelöst werden (siehe oben).

Anschließend sollte wieder Essen ausgegeben werden, jedoch zunächst verdünnt: Hälfte der verwendeten Lebensmittelmenge wird in Fläschchen ( (also z.B.: 70-ml statt 140ml), dann wird mit der selben Quantität fertig Oralpädon Lösung aufgefüllt. Wenn diese Mixtur toleriert wird, kann den Fläschchen während des Folgetages immer weniger Oralpädon beigefügt werden, so dass nach 24 Std: wieder die normalen Lebensmittel zugeführt werden können. zusätzlich zum oben genannten Verfahren kann bereits ein wenig beigekost werden:):

Potatoes oder Reiskartoffeln, (eventuell mit etwas weniger Fetten Brühe glatt gerührt, auf keinen Fall mit Sosse), Apfel fein gerieben (feinste Apfelreibe, die Sie haben, um die Füllungswirkstoffe, die Äpfelpektine, zu öffnen) oder Brühe Banane. sollte keine Vollmilch, kein Frittiertes und kein durchgehendes Fett beinhalten Brühe

Auch hier ist das Ziel ausreichend Flüssigkeitszufuhr, entweder durch gebrauchsfertige Glukose-Mineral-Lösungen (Oralpädon, evtl. mit Geschmacksangabe, GES. Infectodiastop) oder hergestellt: Kräutertee - Fenchel, Hagebutten, bei älteren Kinder auch dünner Schwarztee - mit einer kleinen Messerspitze (!), pro Teetasse (200ml) 2 Teelöffel Traubenzuckerpulver zufügen.

Saft Schorle aus wenig Orangen- oder Karottensaft mit viel Wasser ohne Kohlensäure und einem Teelöffel Traubenzucker. Wie festes Essen zunächst, können z. B. Bratkartoffeln, Teigwaren oder auch Toastbrot mit Konfitüre (keine Schokoladencreme, keine Schokolade, kein Fett!) verwendet werden. Arzneimittel, die die Darmmobilität einschränken (z.B. Imodium, MCP, Pepertin, Lopedium) sind bei Kleinkindern unter grundsätzlich und bei manchen unter grundsätzlich nur zulässig, da starke Seitennebenwirkungen auftreten können.

"Verstopfende " Arzneimittel reduzieren die Häufigkeit des Durchfalles, erschweren aber auch die Eliminierung der Erreger, die den Durchfall verursacht haben. Von Zeit zu Zeit können Sie die Durchfalldauer etwas erleben abkürzen Arzneimittel gegen Übelkeit (z.B. Vomex, Vomacur, Emesan) können bei starkem Brechreiz nützlich sein, sind aber in der Jugend unter Säuglingsalter untersagt und sollten daher mit Bedacht an Kinder verabreicht werden, die zu Krampfanfällen tendieren.

Mehr zum Thema