E Bike 45 km H test

Fahrradtest 45 km H

Der Fahrer erreicht damit Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h. Um das E-Bike auf 45 km/h zu beschleunigen, beträgt die maximale Motorleistung 500 Watt. breizi45: am 02.07. 2016, 11:47.

Das Angebot ist mir zu exotisch! vor reiner Muskelkraft: Mehr als 23 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit sind selten möglich.

und 8 schnellen Schaltern im High-Speed-Test

Das S-Pedelec ist ein Fahrvergnügen und kann auch auf größeren Distanzen eine vernünftige Alternative zu anderen Transportmitteln sein. S-Pedelecs mögen wie superschnelle Fahrräder wirken, sind aber aus rechtlicher Sicht registrierungs- und versicherungspflichtig. Fahrradwege sind zwar verboten - aber eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h ist wieder zu niedrig, um im Stadtverkehr gut schwimmen zu können.

So verlieren beispielsweise alle, die Bremse, Licht, Stütze oder Räder austauschen wollen, ihre Betriebsgenehmigung. Will man in der Wohnung 45 km/h fahren, muss man je nach Antrieb und Laufrad mit ca. 120 bis 150 W strampeln. Mit dem S-Pedelec können geschulte Autofahrer auf größeren Distanzen im Durchschnitt 28 bis 35 km/h aufbringen.

Das Testergebnis dieser S-Pedelecs findet sich auf der rechten und unteren Seite im Artikelbereich: Bis vor wenigen Jahren waren bis zu 45 km/h für Mofas und Roller reserviert. Im Vergleich zu ihrer Konstruktion sind S-Pedelecs wesentlich leichter - was nicht unbedingt bedeuten muss, dass sie weniger unbedenklich sind. Doch um den bei hohen Drehzahlen entstehenden Belastungen standzuhalten, müssen die Geschwindigkeitsräder sehr standsicher sein.

Gegenüber 25 km/h steigt die kinetische Energie um den Faktor 3,2 bei 45 km/h. Für S-Pedelecs sind starre Rahmen, stabile Gabelzinken und sichere Lenkstangen, schwere Räder und sichere Bremse vorgeschrieben. Dagegen wiegt das schwerste Laufrad im S-Klasse-Test (Koga E-XLR8) nur knappe 23 Kilogramm, besticht aber trotzdem durch gute Steifigkeitswerte des Gestells im Labor.

Beides erreicht exzellente Ergebnisse. Bis auf die leichte Variante mit 160 -Millimeter-Scheiben vorn und am Heck haben alle Felgen einen Raddurchmesser von 180mm. Entscheidend ist bei S-Pedelecs, dass auf Federgabel verzichtet wird. Über raue Fahrbahnoberflächen oder sogar durch Schlagbohrungen mit mehr als 40 km/h zu stoßen, ist mindestens sehr unangenehm und kann sehr riskant sein.

Zum einen können raue Stöße auf das vordere Rad den Griff aus der Hand klopfen, zum anderen sind Räder, Gabeln und Gestell enormen Belastungen ausgesetzt. Wenn Sie sich für ein S-Pedelec mit starrer Federgabel entscheiden - zum Beispiel im Test für die Modelle Kraft paketweise, dann sollten Sie wie ein Rennradfahrer sportlich orientiert und gesteuert im Sitz sein.

Performance gleich Performance? Noch mehr als bei einem Pedelec mit bis zu 25 km/h Geschwindigkeit ist die Motorenleistung in der Schnellklasse interessant. Auf unserem Prüffeld sind Stevens E-Triton, Koga E-XLR 8, ?Müller&?Müller und Victoria E-Spezial mit dem Powerpaket ausgestattet. Der 500 Watt Panasonic Motor des Flyer T8.2 ist anders: Er ist etwas geizig beim Gasgeben, lässt aber auch Motorrad und Radfahrer zufrieden stellend auf Touren kommen.

Wer von S-Pedelecs eine Schiebehilfe wie von Pedelecs gewohnt erwarten kann, muss sich ändern. Bei den meisten Herstellern werden sie durch eine so genannte Starthilfe ersetzt, die den S-Pedelec per Tastendruck auf rund 20 km/h anhebt.

Mehr zum Thema