Ei Vitamine Mineralstoffe

Ei-Vitamine Mineralien

Die Eizelle hat einen hohen biologischen Wert und verbirgt viele wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe unter der Haut. Fett, wenig Kohlenhydrate sowie wertvolle Mineralstoffe, Vitamine, Carotinoide und Cholin. Bemerkenswert sind auch die Mineralien Calcium und Eisen. Sie enthält fast alle Vitamine (außer Vitamin C). Die Eizelle ist reich an Mineralien wie Eisen, Kalzium (vor allem Eigelb) und Selen.

Zutaten für ein Hühnerei

Die Eizelle hat einen hohen biologischen Wert und versteckt viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Proteine, Vitamine und Mineralien unter der Haut. Das Ei enthält: hochwertiges Protein, das sehr gut verträglich ist. Dieses Protein kann der Mensch zu nahezu 100% nutzen. Die Eiweißgehalte im Eiweiss sind grösser als im Eiweiss, das nur in Eiweiss in Form von Fetten vorkommt, aber in Eiweiss im Überfluss vorkommt, die fettgelösten Vitamine B, E und K. In Eiern ist es das bedeutendste enthalten.

Im Kohlenhydrathaushalt wird B 1 gebraucht und ist für die Funktionen der Nervenzelle von Bedeutung. Vitamine B 2 wirken auf den Protein-, Kohlenhydrat- und Fettmetabolismus und sind für die Atmung der Zellen von Bedeutung. Im Eidotter ist Folsäure zu finden, die Mineralstoffe Calcium, Phospor und Eis im Eidotter, während sich im Eidotter die Mineralstoffe Calcium und Calcium sowie im Eiweiss das ausschliesslich im Eidotter enthaltene Chlorcholesterin befinden.

Hähncheneier enthalten zwar viel Fett, aber das hat kaum Auswirkungen auf den Cholesterinwert. Der Cholesterinwert übernimmt wesentliche Funktionen im menschlichen Leben, zum Beispiel als Grundlage für die Entstehung von Hormonen und Vitaminen. Die Cholesterinproduktion im menschlichen Gehirn erfolgt daher selbst und ist nicht auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln beschränkt.

Die Hühnereier - aus ernährungswissenschaftlicher Perspektive

In einem Hähnchenei (60 g) sind im Durchschnitt 355 kg (85 kcal) enthalten. Die essbaren Anteile bestehen aus ca. 74% Trinkwasser, 13% Protein, 11% Fetten und 0,7% Kohlehydraten. Aus der Verbindung von Kartoffel und Ei im 2:1-VerhÃ???ltnis entsteht das qualitativ hochwertige EiweiÃ?; aus 100g davon können 136g an körpereigenem EiweiÃ? aufgeschlagen werden.

Eizellen sind eine wichtige Folsäurequelle (alternativ auch grünes Gemüse und Vollkornbrot). Darüber hinaus enthält sie viele Vitamine der Vitamine E, C, E, C und Biozinn sowie eisenhaltig. Die Vitamine und Mineralstoffe werden beim Kochen weitestgehend zurückgehalten, die meisten davon im Dotter. Dotter ist reich an Fetten in Kombination mit Lezithin und Cholesterol.

Eine Eizelle ( "60 g") beinhaltet ca. 7 Gramm Speck. Neuere Studien belegen jedoch, dass der Cholesterinspiegel aus Hühnereiern nicht zu einem Anstieg des Cholesteringehalts beiträgt, da das darin befindliche Chromosom die eigene Cholesterinbildung mindert. Auch das im Hähnchenei befindliche Lezithin reduziert die Cholesterinaufnahme aus dem Hähnchenei. Dazu gehört in erster Linie die Eiallergie, aber Eizellen von anderen Tieren können nicht toleriert werden.

Manche Menschen tolerieren trotz Eierallergie hartgesottene und Spiegelei. Aufgrund des erhöhten Cholesterin- und Fettgehaltes wird von der Österreichischen Ernährungsgesellschaft empfohlen, nicht mehr als 2 bis 3 Eizellen pro Tag (einschließlich verarbeiteter Eier) zu essen. In den Osterferien können mit gutem Gewissen ein oder zwei Hähncheneier pro Tag eingenommen werden.

Deutscher Verein für Ernährungswissenschaft.

Mehr zum Thema