Eiweißprodukte zum Abnehmen

Proteinprodukte zum Abnehmen

Proteinprodukte sollen das Abnehmen erleichtern. Dachtest du, dein Sonntagsei könnte dir helfen, Gewicht zu verlieren? Aber der heimliche Star ist ein anderer: Protein. Was sind die natürlichen Eiweißprodukte, die beim Abnehmen zu bevorzugen sind? Dieses Produkt ist ideal für Menschen, die abnehmen wollen oder einfach nur zur Muskelregeneration.

Proteinprodukte wirklich dazu beitragen, Gewicht zu verlieren?

Zahlreiche Menschen sind mit ihrem Körpergewicht nicht zufrieden und wollen ein paar unnötige Kilo loswerden. Eine nicht ganz neue, aber immer aktuelle Tendenz ist die Aufnahme von Proteinprodukten, die bei der Gewichtsabnahme mitwirken. Inhaltsübersicht - Hilft Proteinprodukte wirklich beim Abnehmen? Eiweiß, der Grundbaustein unseres Organismus oder auch Eiweiß genannt, besteht aus Amino-Säuren.

Zur Aufrechterhaltung aller wichtigen Funktionen der Muskulatur braucht der menschliche Geist diese essentiellen Fettsäuren. Darüber hinaus kann der Lebewesen auch aus Eiweißen oder Eiweißen Strom erzeugen. Deshalb ist es gut und notwendig, mit der Nahrung viel Protein zu sich zu nehmen. 2. Abhängig von der sportlichen Aktivität und dem Sportgewicht werden 0,8 bis 2,5 Gramm Protein pro Kilogramm des Körpergewichts empfohlen.

Ist es einfacher, Gewicht zu verlieren und Fette zu brennen? Zahlreiche Körperbauer verwenden Proteinprodukte, um ihre Muskulatur zu stärken. Doch auch Otto Normale Athleten sollten nach körperlicher Anstrengung genügend Protein zu sich nehmen, um die Muskulatur mit dem Vitalstoff zu versorgen und den Organismus zu neuen und größeren Muskelsträngen anregen.

Wenn Sie diese Substanz in Verbindung mit Kohlehydraten nach dem Training, z.B. durch Proteinriegel oder Schütteln, zuführen, kann sich der Muskeltonus bestens nachwachsen. Da die Muskulatur mehr Strom verbraucht als Fette, steigt auch der Gesamtkalorienverbrauch. Also, wenn Sie mehr Muskelkraft haben und genauso viel fressen wie zuvor, werden Sie Gewicht verlieren.

Selbst wenn Sie mehr Proteinprodukte in Ihre Ernährung aufnehmen, sollten Sie sich möglichst ausgeglichen essen.

Pflanzliche Eiweißquellen: Mit Eiweiß gut abnehmen

Bei eiweißreichen Lebensmitteln denkt man meist zuerst an Rindfleisch, Fische, Eier und Molkereiprodukte. Aber wie fressen vegetarisch oder gar vegan, die abnehmen wollen, Proteinreich? Eiweißreiches und Verzicht auf Tierprodukte ist durchaus möglich - vor allem mit einem individuell abgestimmten Ernährungsprogramm! Doch auch wenn Sie sich nicht auf rein pflanzliche Kost verlassen wollen, ist es lohnenswert, pflanzliche Proteinquellen besser zu verstehen und zu würdigen!

Zum einen ist Proteinmangel in Deutschland nicht weitverbreitet und das Problem, dass wir diesen wichtigen Nährstoff nicht ausreichend absorbieren können und auf Proteinpräparate angewiesen sind, ist für den gesunden Menschen nicht stichhaltig. Sogar die, die Gewicht verlieren möchten, können das Kosten für Protein-Shakes sicher einsparen. Der von der DGE ( "Deutsche Vereinigung für Ernährung") empfohlenen Proteinmenge von 0,8 Gramm Protein pro kg Gewicht und Tag können wir durch eine ausgeglichene Diät problemlos gerecht werden - auch mit vegetarischen Proteinquellen.

Proteinmoleküle setzen sich aus 20 verschiedenen Bausteinen zusammen. Sie ist nicht nur vom Eiweißgehalt eines Nahrungsmittels abhängig, sondern kann durch die Zusammenstellung unterschiedlicher Nahrungsmittel, z.B. Leguminosen und Cerealien (z.B. Saatgut und Mais), die Verwendbarkeit des Proteins für den Organismus (biologischer Wert) verbessern. Davon profitiert viele der traditionellen Speisen, z.B. bäuerliches Frühstück aus Erdäpfeln und Eiern oder Spätzle (aus Getreide) mit Linse - letzteres ist auch ein Essen, das pflanzliche Proteinquellen ohne Fadenwürste bestens kombiniert.

Hier nehmen Kaffeebohnen, Hülsenfrüchte und Hülsenfrüchte deutlich die Spitzenposition ein und dürfen öfter auf dem Boden landet, als es in diesem Land üblich ist. Die Bohne und die Linse können viel mehr sein als die Basis der klassischen Gulasch. Letzteres sorgt für eine gute Übersättigung, weshalb eine Gewichtsabnahme ohne Heißhungerattacken mit Kontaktlinsen und dergleichen problemlos möglich ist.

Sojabohnenprodukte, wie Tofu, Miso oder Tempeh, sind ebenfalls ausgezeichnete Quellen für vegetarisches Protein und können in vielerlei Hinsicht verwendet werden - nicht nur als Ersatz für Fleisch. Frühstückscerealien aus Vollkornbrot und Cerealien waren schon immer die Basis unserer Nahrung. Getreideerzeugnisse - am besten Vollkorn - sind gut sättigend und reich an wertvollen Nährstoffen - neben Kohlehydraten ist auch Protein inbegriffen.

Zum Beispiel enthält Dinkelvollkornmehl 14 Gramm Protein pro 100 Gramm, Weizenvollkornmehl 11 Gramm Protein/100 Gramm und Roggenmehl 10 Gramm/100 Gramm. Weizenflocken enthalten beeindruckende 13 Gramm Protein pro 100 Gramm und Getreidekeime gar 27 Gramm pro 100 Gramm. Grüner Dinkel (11 Gramm Protein/100 Gramm) und Hirsehirse (10 Gramm Protein/100 Gramm) sind große pflanzliche Proteinquellen in Gestalt von Cerealienpfannen mit Gemüsen.

Cerealienprodukte leisten aufgrund des verhältnismäßig großen Verbrauchs einen Beitrag zur Proteinversorgung und können speziell für diesen Zweck genutzt werden.

Unsere Tipps zur Einbindung dieser vegetarischen Proteinquellen in Ihre alltägliche Ernährung: Weizen und wilder Vollkornreis sind gute Alternative zu Gemüse. Auch in Gebäck und Palatschinken (auch Blini genannt) und in einigen fertigen Müsli-Mischungen ist Buckweizen zu finden. Was den Proteingehalt betrifft, so sind insbesondere Walnüsse, Cashewnüsse, Haselnüsse, Mandeln und Erdnüsse zu erwähnen, die aus pflanzlicher Perspektive tatsächlich eine Leguminose sind.

Samen wie z. B. die Sesamsamen, der Kürbiskern, die Sonnenblumensamen und der Leinsamen sind ebenfalls eiweißreich und können durch Zugabe von Müesli, Gebäck, Gemüsepfannen anreichern. Schalenfrüchte und Samen sind pflanzliche Proteinquellen, die auch vielen Speisen den letzten Schliff geben. Bei einer Portion Rosenkohl von 200 Gramm erhalten Sie beachtliche 9 Gramm Protein (zum Vergleich: ein abgekochtes Ei enthält 7 Gramm Protein).

Grünes Blattgut wie Grünkohl, Broccoli, Spinat und Wirsing liefert im Gegensatz zu anderem Obst und Gemüsesorten verhältnismäßig viel Milch. Dabei sind aufgrund der verbrauchten Mengen durchaus als kostbare pflanzliche Proteinquellen zu erwähnen. Das Aminosäurenprofil ist jedoch nicht ganz ideal, daher ist es am besten, das Grün mit anderen proteinhaltigen Nahrungsmitteln zu kombinieren. Die kalorienreduzierten Schlankheitsrezepte - ob Vegetarier oder nicht - sind vielfältig - für jeden Gaumen ist etwas dabei!

So ist eine genügende Eiweißversorgung auch durch pflanzliche Proteinquellen gut und geschmacklich möglich.

Mehr zum Thema