Elektrolyte Radsport

Electrolyte Radfahren

Wenn Sie schwitzen, sollten Sie Elektrolyte einnehmen. Selbst wenn viele Autofahrer Elektrolyte nur mit dem Sommer verbinden, ist es genauso wichtig, im Winter für die Versorgung zu sorgen. Sodium und andere Elektrolyte für Ausdauersportler. Die Ernährung für Radfahrer sind Mineralien, Elektrolyte und Vitamine sehr wichtig. In der Entwicklung neuer Produkte bringen wir immer unsere ganze Begeisterung für das Fahrrad und den Radsport zum Tragen.

Trinken Sie genug

Aber auch im kalten Wetter ist das Thema Alkoholkonsum einer der wichtigen Punkte, die Sie auf Ihrem Fahrrad berücksichtigen sollten. Mit dem Alkoholkonsum assoziieren viele Menschen den sommerlichen und heißen Temperatur. Es ist auch eine weit verbreitet vertretene Ansicht, dass man im Winterschlaf nicht schwitzen und deshalb nicht viel zu viel zu sich nehmen muss. Du hast auch im Winterschlaf geschwitzt.

Entsprechend müssen Sie so viel Alkohol konsumieren wie im Hochsommer. In der Regel sollten Sie im Winter gleich soviel Wasser konsumieren wie im Herbst. Wenn Sie anfangen zu schwitzen, sollten Sie Elektrolyte einnehmen. Selbst wenn viele Autofahrer Elektrolyte nur mit dem Hochsommer in Verbindung bringen, ist es ebenso notwendig, die Versorgung im Hochsommer sicherzustellen.

Trotzdem sollten Sie auf eine gleichmäßige Flüssigkeitszufuhr achten.

Mediendienst: Fluid Balance

Auch mit dem Themenschwerpunkt "Sporternährung" in der vergangenen Ausgabe wurde deutlich, dass Tendenzen und Mode über die Jahre hinweg als die neuesten angesehen wurden. Ab sofort geben wir einen Einblick in den Forschungsstand. Ein sehr wirksames Zeichen, das auf Flüssigkeitsverlust hinweist: Durstigkeit.

Nach heutigem Forschungsstand kann der Organismus dies jedoch in der Regel ohne Beeinträchtigung kompensieren. Wenn du deinem ganzen Leib zuhörst, wirst du nichts ausrichten. Der aktuelle Leitfaden verschiedener sportwissenschaftlicher Einrichtungen empfiehlt eine effektive Rehydrierung von 0,4 bis 0,8 Liter pro Std., je nach Körpergewicht und Umgebungstemperatur: Schwerathleten sollten sich vor allem an warmen Tagen am obersten Ende der Waage ausrichten, kleine, leichtgewichtige am untersten Ende der Waage, wenn es kalt ist.

Salz und Mineralien, die so genannten Elektrolyte, sind in der Regel nur unter Extrembedingungen unsichtbar. Den Schwitzverlust kompensiert der Organismus bei normalem Stress - unter der Voraussetzung einer ausgewogenen Ernährung. Allerdings ist ein niedriger Elektrolytgehalt im Getränke, insbesondere von 0,3 bis 0,7 g pro l empfehlenswert - die Aufnahme von Kohlenhydraten zu verbessern.

Nebenbei bemerkt: Kola ist frei von Elektrolyten. Lediglich wer beim Schwimmen viel Kochsalz abgibt (erkennbar z.B. an den deutlichen weissen Kanten der Sportbekleidung), sollte seinem Drink mehr Kochsalz beigeben. Besonders wichtig: Das Drink sollte dem Athleten gut schmecken. Sonst besteht ein hohes Risiko, dass zu wenig Alkohol konsumiert wird. Über "Sportgetränke" wird viel diskutiert und recherchiert - aber es ist offensichtlich, was Athleten meiden sollten:

Zum Ausgleich zieht der Organismus zunächst einmal Blutwasser ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema