Energie Drink

Der Energiedrink

Ein halber Liter Energy-Drink pro Tag kann riskant sein. Die Liste der Energy Drinks ist nicht vollständig. Obstsüßstoffe und Dextrose für länger anhaltende Energie. Das klassische Energy-Drink bringt die nötige Power in jedes Marketing. Der ROX ist ein hochwertiger Energy Drink, der Körper und Geist schnell mit neuer Energie versorgt.

Stimulanzien: Wenn Energy-Drinks schädlich sind

Über einen halben l Energy-Drink pro Tag kann gefährlich sein. Über einen halben l Energy-Drink in 24 Std. kann gefährlich sein. Übermäßiger Verzehr kann bis hin zu Herzversagen, Krämpfen oder auch zu einem Versagen der Nieren führen. Besonders, wenn die Getraenke bei intensiven Sportarten oder beim naechtlichen Tanz eingenommen werden.

Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) ist jeder, der in 24 Std. wenigstens einen halben Liter Energiegetränk trinkt, bereits ein häufiger Trinker - und damit besonders anfällig für ungewollte Gesundheitsschäden. Es stellte sich heraus, dass das Tanzbein in Clubs im Durchschnitt etwa einen l Energiegetränk mischte. Der Verbrauch ist besonders hoch bei LAN-Partys, wo die Beteiligten bis zu 48 Std: munter sind: Sie können bis zu 48 Std. aufwachen: Das ist die beste Lösung:

In einigen FÃ?llen erfasst die Studie bis zu fÃ?nf Litern EnergiegetrÃ?nk mit Spiritus. Allerdings waren sich die häufig konsumierten Trinker der Gesundheitsrisiken kaum bewußt.

Danach sind Menschen zwischen 20 und 25 Jahren die häufigsten Trinker von Energy Drinks.

Laut Aussage des Bundesamtes für Strahlenschutz kann sich besonders Coffein nachteilig auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Kindern und Schwangeren sollten generell auf das Trinken von Energy Drinks verzichtet werden. Schon 2012 hatten Wissenschaftler in der angesehenen Zeitschrift "Pediatrics" vor dem Verzehr von Energy Drinks gewarnt: Die großen Koffeinmengen und andere darin enthaltene Substanzen können Herzrasen, Verkrampfungen oder Schlaganfall auslösen.

Bei manchen Produkten ist der Koffeingehalt beispielsweise vier- bis fünfmal höher als bei Coca-Cola. Deshalb empfehlen die Verfasser des Artikels Kinderärzten und Jugendlichen, Patientinnen und deren Angehörige nach dem Verzehr solcher Präparate zu befragen - und sie davor zu warnen. 2. Viele Energy Drinks beinhalteten Substanzen, die die Rührwirkung von Coffein verstärken oder Brechreiz und Diarrhöe verursachen können.

Vor mehr als 20 Jahren eingeführte Energy Drugs sind ein sehr stark wachsender Teil des Getränkemarkts. Die Auswirkungen von Getränken auf den Langzeitkonsum - vor allem bei Jugendlichen mit chronisch kranken Menschen - sind bisher kaum untersucht worden.

Mehr zum Thema