Energie Drink Koffeingehalt

Koffeingehalt im Energy Drink

Nach Schweizer Recht wird ein Energy-Drink als zuckerhaltiges Getränk "mit einem. Das sind Energy-Drinks? Die Energiegetränke bestehen hauptsächlich aus Wasser, Zucker oder Süßstoff und Koffein. Unter anderem hatte er einen "Energy-Drink" getrunken. Das Astaxanthin Energy Drink Granatapfel/Johannisbeere mit Vitamin C und natürlichem Koffein kann Müdigkeit reduzieren und die Ausdauer verbessern.

Nachdem er gestorben ist: Der Koffeingehalt von "Monster"-Energy-Drink erforscht

In den USA starben fünf Menschen - möglicherweise, weil sie eine oder mehrere Portionen eines Energy-Drinks namens "Monster" tranken. Das US-amerikanische Food and Drug Administration hat Untersuchungen nach fünf Todesfällen und einem Herzinfarkt nach dem Konsum des Energy-Drink-Monsters initiiert. Der Behoerde wurde ueber die Vorfaelle und den moeglichen Bezug zum Koffeingetraenk aufgeklaert und nimmt die Meldungen sehr ernst, sagte Lebensmittelinspektorin Shelly Burgess.

Letzte Wochen reichte eine 14-jährige kalifornische Familienangehörige eine Anklage gegen den Hersteller Firma Monsters Beverage Corporation ein. Sie war im vergangenen Monat an einer Herzrhythmusstörung verstorben, nachdem sie innerhalb von 24 Std. zwei Portionen des Energy -Drinks eingenommen hatte. Nach Angaben der Familienanwälte enthalten diese 480 mg Koffein.

In ihrem Obduktionsbericht identifizierten die Mediziner eine "Herzrhythmusstörung durch Koffeinvergiftung" als Ursache des Todes. In den USA dürfen Softdrinks maximal 71,5 mg Koffein pro 0,35 l Inhalt haben. Der Grenzwert bezieht sich nicht auf Energiespender, da sie als Nahrungsergänzungsmittel gelten. Für kleine Kinder seien die Energy Drinks eine "tödliche Falle", erklärt die Mama der 14-Jährigen.

Die Monster Energy Produzentin erklärt, dass er nicht glaubt, dass seine Erzeugnisse "in irgendeiner Weise" für den Tode des Kindes zuständig sind. Diese in den USA sehr populären GetrÃ?nke werden in schwarzer Dose mit neonfarbenen Abbildungen angeboten. Warnungen auf den Kanistern weisen darauf hin, dass der Inhaltsstoff nicht für Personen mit schlechter Koffeinverträglichkeit ist.

Einige Zubereitungen würden beispielsweise vier- bis fünfmal mehr Coffein als Cola beinhalten. Der Autor des Artikels rät Kinderärzten und Jugendlichen, Patientinnen und deren Angehörige nach dem Verzehr solcher Medikamente zu befragen - und sie davor zu warnen. 2. Danach sind in vielen Präparaten Stoffe vorhanden, die die rührende Wirkung von Coffein erhöhen oder Brechreiz und Diarrhöe verursachen.

Vor mehr als 20 Jahren eingeführt, sind Energy Drinks heute das am stärksten expandierende Marktsegment des US-amerikanischen Getränkemarktes. Niemand weiss, was die Produkte für den Langzeitkonsum tun - besonders bei Jugendlichen mit langwierigen Erkrankung.

Mehr zum Thema