Energy Drink Höchster Koffeingehalt

Der höchste Koffeingehalt im Energy Drink

Das koffeinreichste Energy-Drink ist also immer noch Mountain Dew aus Amerika. Die Trinkschokolade ist daher die perfekte Alternative zu Kaffee und Energy Drinks. Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Energy Drinks, bei denen Sie bestimmt etwas Passendes finden werden. Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Energy Drinks, bei denen Sie bestimmt etwas Passendes finden werden. Coffein + Taurin + B-Vitamine + Zucker + Wasser.

Kurz: Zutaten und gesundheitliche Risiken von Energy Drinksst

Das ist einer der Gründe, warum Energy Drugs bei den Kids und jungen Leuten so populär sind. Der Hauptinhaltsstoff Koffein wird in der Regel unterbewertet. Warum: Was sind Energy Drugs und Energy Shots? Energiegetränke sind nicht-alkoholische Getraenke, die eine stimulierende Auswirkung haben. Die Hauptbestandteile sind neben exotischen Inhaltsstoffen wie z. B. Taurin, Inositol, Glucuronolacton, insbesondere Diabetes und Koffein.

Nur letztere bewirken: Energiezufuhr durch Zuckerung, Coffein stimuliert den Blutkreislauf und die Nervosität. Das Coffein wird bis zu drei Mal so hoch wie z. B. in Cola-Getränken zudosiert. Zudem gibt es nur wenige Anbieter, die so genannten Energy Shot. Der Koffeingehalt ist viel größer. Die Getränke liegen zwischen den üblichen Getränke in einem Supermarkt und einem Discounter, während die Energieschüsse als "Nahrungsergänzungsmittel" bezeichnet werden, wie bei anderen leistungssteigernden Produkten.

Was ist die Dosierung der Getränke? Eine 250 Milliliter Dose enthält im Durchschnitt 80 mg Koffein. Dies ist eine Kaffeetasse, die von Kindern und Jugendlichen in diesem Falle eingenommen wird. Die Getränke werden aber oft in viel grösseren Quantitäten als Heißgetränke wie z. B. Kaffeetrinken konsumiert, weil sie in 500-ml-Dosen oder in handelsüblichen Fläschchen angeboten werden - zum Beispiel in einem Discount.

Wenn Sie einen l pro Tag trinken, verbrauchen Sie so viel Coffein, wie Sie in vier Kaffeetassen trinken würden. Bei koffeinhaltigen Getränken, die mehr als 150 mg pro l enthalten, muss seit dem 1. Januar 2014 ein Hinweis (außer für Tees und Kaffee) angebracht werden: "Erhöhter Koffeingehalt. Nicht empfehlenswert für Kleinkinder und Mütter, die schwanger sind oder stillen".

Wie wirkt Coffein? Coffein stimuliert die Hirnnervenzellen und die Durchblutung. Der bittere Koffeingeschmack wird durch die Süßkraft von Zuckern und Süßstoffen unterlegt. Darum mögen sie den Drink. Außerdem ist er ein Verdickungsmittel und in einer mit Cola-Getränken vergleichbaren Konzentration inbegriffen.

Inositol ist nur ein Geschmackverstärker für bestimmte Geschmacksrichtungen. Nichtsdestotrotz gibt es seit einiger Zeit auch für diese Zusatzstoffe Dosisbeschränkungen: 4 g pro l für Tacurin, 0,2 g pro mg für Inositol und 2,4 g für Glucuronolacton. Übermäßige Mengen an Koffein können Nebeneffekte wie Ruhelosigkeit, Nervenschwäche, Übelkeit, Schlafstörungen und Herzklopfen verursachen. Energiegetränke sind keine Sportdrinks, weil sie die Durchblutung fördern und zugleich nicht die richtige Mineralität haben.

Aber vor allem sind es die großen und regelmässigen Anteile an Kaffee und Zuckern, die laut einer Studie der WHO Gesundheitsrisiken darstellen. Langfristig kann der Jungorganismus mit einer Koffeinmenge von 300 mg und mehr nicht umgehen. Schädigt Koks bei Kindern? Die Cola ist koffeinärmer als Energy-Getränke, meist nur etwa ein Drittel.

Allerdings wird (übermäßiger) Verzehr von Cola für die Kleinen und Jugendlichen nicht empfohlen - ebenso wenig wie für Kaffe und andere Coffeinlieferanten. Wenn Sie nur eine einzige Getränkedose trinken, verbrauchen Sie ungefähr so viel Coffein wie in einer Kaffeetasse. Bei Erwachsenen gilt eine Menge von bis zu 300 mg Coffein als harmlos.

Je nach Koffeingehalt pro 100 ml entsprechen zwei bis drei Becher Kaffe oder ein bis zwei Kanister Energy-Drink. Jeder Organismus verhält sich jedoch anders auf Koffein. Insbesondere bei Kindern kann durch das geringe Körpergewicht und die geringere Durchblutung sensibler werden. Koffein ist für sie nicht geeignet.

Bei empfindlichen Menschen oder bei kardiovaskulären Risiken können auch kleinere Quantitäten schädlich sein. Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen oder Bremen (PDF) zu Energy Drinks hat sich diesem Aspekt in einem Produkttest im Jahr 2013 intensiv verschrieben.

Mehr zum Thema