Energy Drink Koffein mg

Koffein Energy Drink mg

Was ist der maximale Koffeingehalt in Getränken? Geben Energy-Drinks wirklich Flügel? Besonders junge Menschen lieben den Koffein-Kick aus der Dose. "Gesteigerter Koffeingehalt in mg/mI mit Angabe der Tagesdosis. zum Aufwachen am Morgen oder des Energy-Drinks dafür.

Energiegetränke| VZS

Wellness-Wellenreiter sind wohl die Hauptzielgruppe des "fit for fun" Energy Drinks. Das Produktsortiment der Energy Drinks mit ihren fantasievollen Produktbezeichnungen, der fröhlichen Präsentation und dem experimentierfreudigen Additiv-Mix wird für die zumeist jungen Konsumenten immer verwirrender. Die Getränkehersteller wollen ihren Marktanteil ausbauen und die genialen Inhaltsstofflisten der Energy Drinks sollen "fitness-orientierte" junge Gruppen anlocken.

Der überwiegende Teil der Energy Drinks beinhaltet bis zu 320 mg Koffein/Liter. Energiegetränke sind nach allgemeiner Meinung im Vergleich zu anderen Getränken sehr koffeinhaltig: 350-1100 mg/l Kaffeepulver, 150-350 mg/l Schwarztee, je nach Art der Herstellung ist der Anteil an Cola-Getränken etwas geringer: 90-200 mg/l. Es ist bekannt, dass die pharmakologischen Wirkungen von Koffein abhängig von der Dosis sind, die Einnahme von 50-100 mg kann bei erwachsenen Patienten stimulierend sein, und die unerwünschten Symptome werden in einer Menge von über 500 mg festgestellt (Herzanregung, Insomnie, etc.).

Im Falle von Energy Drinks wird diese entscheidende Schwelle nur bei schnellem Verzehr von mehr als 6 Dosierungen überschritten, bei Kinder und Jugendliche ist sie sicher geringer und die stimulierende Auswirkung kann zu schnellem Herzschlag und Schwindel auslösen. In Energiegetränken ist die dominierende Zutat die Aminosäure Taurin mit ca. 400 mg/Dose.

In den meisten Energy Drinks/Dosen sind ca. 200 mg Guarana vorhanden, die durch ihren Koffeingehalt (bis zu 6%) die stimulierende Kraft erhöhen. Bei Allergikern sind die in einigen Energy Drinks eingesetzten Farben, wie die Wirkungen und Interaktionen von DHA (Docosahexaensäure) aus Fischöl, das in einigen Energy Drinks vorkommt, den Ernährungswissenschaftlern unbekannt.

Der Inhalt der Energy -Drinks selbst scheint den Produzenten nicht ganz unempfindlich zu sein, denn sie raten vor Einwegdosen: "Nicht für Kindern, Diabetikern und koffeinempfindlichen Menschen geeignet", "nur in begrenzter Menge konsumieren", "gleichzeitig Alkoholkonsum dringlich vermeiden". Wenn man übermüdet ist, benötigt man keine Energy-Drinks, sondern genügend Nachtruhe.

Die macht eine Büchse mit der Leiche Ihres Kinder.

Energy Drinks sind bei jungen Leuten sehr beliebt. Das koffein-, säure- und kalorienhaltige Getränk soll die Leistung erhöhen und Ermüdungserscheinungen auf Parties verhindern. Felix trank drei Kanister Red Bull am Tag. Bei einem Gewicht von 55 Kilogramm verbraucht er 240 mg Koffein pro Tag, was etwa drei Bechern ausmacht.

Damit wird sogar die von der EU-Lebensmittelbehörde für die Erwachsenen vorgeschlagene Höchstmenge von 3 mg pro Kilogramm des Körpergewichts überschritten. Gemäss Addiction Switzerland sollten junge Menschen ab 12 Jahren jedoch nicht mehr als 100 mg Koffein pro Tag einnehmen. Mit den Energy-Drinks verbraucht Felix auch etwa 400 weitere Kilokalorien.

Aber er hat noch keinen durstlöschenden Geschmack, denn die Drinks sind sehr süß. Die fast zwei Jahre älteren Mitarbeiter mischen die Energy Drinks bereits mit Spiritus. Ansonsten sind sie geduldig - obwohl sie sich immer wieder die Frage stellen, wie riskant Energy Drinks wirklich sind. Jeder fünfte 11-Jährige nimmt bereits einmal pro Woche einen Energy-Drink zu sich.

Heute werden Energy Drinks hauptsächlich von jungen Leuten eingenommen. Erfolgreich: Eine Untersuchung der European Food Safety Authority im Jahr 2015 zeigte, dass 68% der 10- bis 18-Jährigen regelmäßig Energy Drinks einnehmen. Gemäss einer aktuellen schweizerischen Studierendenbefragung nimmt bereits jeder fünfte 11-Jährige in der Schweiz einen Energy Drink ein.

Energy Drinks enthalten vor allem Koffein, Restzucker und Zusatzstoffe: Eine Packung Roter Stier beinhaltet 80 mg Koffein, etwa neun Zuckerwürfel, die Aminosäure Taurin, Vitamine des B-Komplexes und B-Vitamine. Energiegetränke sind sehr süß und werden oft mit Citronensäure versetzt, um dies aufzufangen. Das Risiko betrifft gerade diese vier Komponenten: Koffein, Kristallzucker, Additive und Säure.

Der Verein, dem Lehrer, Ernährungswissenschaftler, Ernährungswissenschaftler, Naturforscher und Ärzte angehören, hält Energy Drinks für nicht geeignet für junge Menschen. Die Haupteigenschaft von Energy Drinks ist Koffein. Kurze Zeit nach der Einnahme von Koffein steigt der Pulsschlag, der Druck und der Blutzucker. Sie fühlen sich energetisch, was mehrere Arbeitsstunden dauert. "Auf Koffein reagiert ein Kind stärker als ein Erwachsener", sagt Steffi Schlüchter.

"Der stimulierende Effekt von Koffein kann bei Kleinkindern zu Aufmerksamkeitsstörungen und Überaktivität oder Schlafschwierigkeiten führen", so der Ernährungswissenschaftler. Allerdings weisen junge Menschen auch Beschwerden und Begleiterscheinungen im Rahmen des Konsums von Energy Drinks auf. "Die Webseiten der Energy-Drink-Hersteller wollen uns versichern. Coffein ist ein Naturprodukt, das "in mehr als 60 Anlagen vorkommt" und in "vielen Lebensmitteln sowie Schokolade" vorhanden ist.

Weitere Gefahren bergen der höhere Gehalt an Zuckern und Säuren. Es ist ein Zusammenhangs zwischen dem Verzehr von Süßgetränken und Fettleibigkeit bei Kinder und Jugendliche dokumentiert und bekannt. Energy Drinks haben einen erhöhten Säureanteil als gesüßte Dragees. Sugar ist bereits karieserregend und die den Schmelz angreifende Substanz wird zugesetzt. Bei jedem Tropfen aus der Kanne badet der Zahn in Wasser, Säuerungsmittel.

Ein weiteres Problem ist, dass Energy-Drinks über einen längeren Zeitraum in Schlucken eingenommen werden. Das bedeutet, dass die ZÃ??hne stÃ?ndig in ZuckersÃ? und SÃ?ure gebadet werden: "Der Zahnschaden hÃ?ngt weniger von der Gesamtzahl der ZahnschÃ?den als von der Einwirkdauer ab. "Die Schweiz mahnt auch vor der Vermischung von Energy Drinks und Spiritus, da "Zucker und Koffein die Auswirkung von Spiritus verbergen".

Die Spezialkostverordnung in der Schweiz reguliert den Konsum von Energy Drinks. Die" coffeinhaltigen Spezialgetränke" haben einen hohen Energiegehalt von über 45 Kilokalorien pro 100 ml und enthalten mehr als 25 mg Koffein pro 100 ml. Der bekannteste ist Red Bull, der 1987 in Österreich eingeführt wurde und seit 1994 in der Schweiz anerkannt ist.

Auch in der Schweiz sind seit 2014 Mixgetränke aus Alkoholika und Energy Drinks zugelassen, was laut Schweizer Abhängigkeit einen Schritt zurück in der Prävention bedeutet.

Auch interessant

Mehr zum Thema