Energy Drink mit dem Meisten Koffein

Das koffeinreichste Energiegetränk

Feinkost wie Tee, Mate, Cola, Guaraná, Kakao, Kolanüsse und Energy Drinks. Chocolate - die meisten von uns konsumieren sogar mehrmals täglich Koffein. Die meisten Energy Drinks enthalten viel Koffein. Auch Energy Drinks sind eine beliebte Energiequelle. Für die meisten von uns ist Kaffee ein unverzichtbares Gut.

Energiegetränke & Co: BfR-Film über Gesundheitsrisiken koffeinhaltiger Produkte

Der neue Web-Film aus der Serie "Verbraucher fragen stellen - Das Bundesinstitut für Risikobewertung e. V. (BfR)" gibt Auskunft über die Gesundheitsrisiken, die mit dem Verzehr von Koffein, vor allem durch Energy Drinks, verbunden sind. "Über die gesundheitliche Wirkung von koffeinhaltigen Getränken herrscht in der Bevölkerung wenig Klarheit", sagt der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel.

"Wer in kürzester Zeit zu viel Energy-Drinks zu sich nimmt, vermehrt alkoholische Getränke zu sich nimmt, sich sportlich aktiv bewegt und/oder wenig einschläft, kann ernsthafte Gesundheitsprobleme haben. Auf die drei am häufigsten gestellten Fragestellungen antwortet das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) im jetzt erschienenen Web-Film unter http://www.bfr.bund.de/. Bei Energiegetränken handelt es sich um Getränken, die oft hohe Koffeinkonzentrationen aufweisen, in der Regel zusammen mit den Substanzen Taurin, Intositolacton und Glucuronolacton.

Zum Teil wurden nach dem Verzehr von Energy Getränken schwerwiegende Gesundheitsprobleme festgestellt. Der Koffeingehalt in Energy-Getränken regt das Herz-Kreislauf- und Zentralnervensystem an. Hohe Koffeinzufuhr kann Nebenwirkungen wie gesteigerte Reizbarkeit, Tachykardie, Arrhythmien und Bluthochdruck verursachen. Gesundheitsrisiken können aus BfR-Sicht entstehen, wenn Energy-Getränke in großen Stückzahlen eingenommen werden.

Zudem gibt es Anzeichen dafür, dass vor allem der zeitgleiche Verzehr großer Energiegetränke und höherer Alkoholmengen und/oder starker körperlicher Aktivität das Gesundheitsrisiko erhöht. Bestimmte Konsumentengruppen, wie Kinder, Schwangere, stillende Mütter und koffeinempfindliche Menschen, sollten daher auf den Verzehr solcher Energy Drinks achten.

In dem Online-Tool "Verbraucher fragen fragt - Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit - Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BfR)" haben sich die Konsumenten vor allem für Fragestellungen zur Gefährdungsbeurteilung von Energy Drugs entschieden, die im Gegensatz zu anderen Koffeingetränken stehen. Energiegetränke haben einen Koffeingehalt von ca. 80 mg pro Getränkedose (250 ml) und zählen damit - zusammen mit Filterkaffee - zu den koffeinhaltigsten Getränke.

Ein Energy-Drink ist koffeinhaltig wie eine Tasse (200 ml) Filterkaffee und etwa zweimal so viel wie eine Tasse schwarzer Tee. Energy Drinks beinhalten mehr als das Doppelte an Koffein als eine Coladose oder eine Tasse grünen Tees. Bei gesunden Erwachsenen wird die Einnahme von bis zu 200 mg Koffein, also etwa zwei Tassen Kaffe oder zwei Getränkedosen innerhalb kürzester Zeit, als ungefährlich für die Gesundheit angesehen.

Man sollte nicht mehr als 2 Tassen Kaffe am Tag einnehmen. Diese Daten sind keine Empfehlung des Bundesamtes für Strahlenschutz, sondern geben nur an, welche Menge für die Gesundheit der Bevölkerung unschädlich ist. Das Koffeinempfinden kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein. Für manche Menschen kann beispielsweise eine Kaffeetasse zu einer Schlafstörung führen.

Deshalb sollte bei sensiblen Menschen eine niedrigere Koffeinzufuhr als die oben genannte Dosis anstreben. Für einige Gruppen von Menschen können höhere Dosierungen von Koffein zu speziellen Gesundheitsrisiken z. B. für Menschen mit gewissen Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Diese Menschen sollten davon absehen, Koffein zu konsumieren, besonders in hohen Dosierungen. In Deutschland verzehren die Erwachsenen Koffein hauptsächlich über den Espresso.

Gerade bei jungen Menschen können Energy-Drinks einen relevanten Beitrag zur gesamten Koffeinaufnahme leisten: Umfragen unter jungen Menschen in Deutschland im Jahr 2012 zeigen einen Marktanteil von rund 10 % an. Außerdem nimmt das Kind Koffein zu sich, vor allem durch Schoko. Ein Riegel dunkle Vollmilchschokolade beinhaltet so viel Koffein wie eine Tasse schwarzen Tee, was etwa einer Hälfte einer Getränkedose entsprich.

Ein Riegel Milchschokolade beinhaltet ein Viertel des Koffeingehaltes einer Getränkedose.

Auch interessant

Mehr zum Thema