Epa Paket

Epa-Paket

Welche Inhalte haben die verschiedenen EPA-Pakete der Bundeswehr? WPA, Ein-Mann-Packung, Tagesration für eine Person. "Ich mag das ganze Paket. Die EPO bietet ein gutes Gehalt und stabile Bedingungen. Die EPA gibt´s im Ranger-Shop.

Das EPa - Militärisches Notfutter ist auch für die Zivilbevölkerung geeignet.

Alle, die in der Armee Dienst getan haben oder noch tun, kennen die Ein-Mann-Packs, kurz EPa. Die Lebensmittelverpackung soll es einem Soldat erlauben, mindestens einen Tag lang zu essen, wenn es keine Großküche oder Feldarbeitsplatz gibt. Das bis zu 30 Jahre haltbar gemachte Essen kann direkt verzehrt werden.

Für Zivilisten ist es lohnenswert, eine EPa zu erwerben, z.B. um auf der Reise eine Notverpflegung mitzunehmen. Für die Nutzung des kompletten Packungsinhalts sind ein Wasserkocher und ein esbit-Kocher inklusive esbit-Stücke vonnöten. Jedes EPa beinhaltet nicht nur eine tägliche Futterration, sondern auch Seidenpapier, ein Handtuch, einen Streichholzschreiben und eine Wasserdesinfektionstablette.

Die EPa entstand als militärisches Notfutter für die Wehrmacht. Zu dieser Zeit hieß die Überlebensrate Eisenration. Nur wenn der Kommandant explizit zugestimmt hatte, durften die Truppen diese Notnahrung aufmachen und essen. Seitdem ist eine lange Zeit verstrichen und die Eisenration hat sich zu einer täglichen Nahrung für viel höhere Ansprüche weiterentwickelt.

Je 1,6 kg schweren Pappkarton können Sie aus fast 30 verschiedenen Nahrungsmitteln aussuchen. Andersgläubige und vegetarische Menschen wurden ebenfalls berücksichtigt: Es gibt Ein-Mann-Pakete, deren Nahrungsmittel weder Rind- noch Schweinefleisch enthalten.

Gehälter und Sozialhilfe

Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Mitarbeitern eine nachhaltige Karriereentwicklung und eines der umfangreichsten und familiengerechtesten Leistungspakete in Europa. Das Gehalt ist ein attraktiver Grundlohn, der je nach den individuellen Verhältnissen des Mitarbeiters und seiner Familiensituation durch verschiedene Zuschüsse und Leistungen untermauert wird. Die ausländischen Mitarbeiter bekommen einen monatlichen Zuschlag von 16 bzw. 20 Prozent ihres Grundgehaltes.

Dieses System gilt für Arbeitnehmer, die Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaats als des Landes sind, in dem ihr zukünftiger Beschäftigungsort gelegen ist, und die sich nicht mehr als drei Jahre im Beschäftigungsland aufgehalten haben. Ein Bediensteter, der vor Aufnahme seiner Tätigkeit mehr als 100 Kilometer von seinem Arbeitsplatz weg wohnt, erhält eine Ortszulage in Form eines Grundgehalts von einem Monat.

Beamte können auch einen Mietzuschuss verlangen. Bei Neueinstellungen werden unter gewissen Voraussetzungen die Kosten für den Umzug vergütet. Verheiratete und/oder kinderreiche Mitarbeiter haben Anrecht auf diesen Zuschlag, der bis zu 6 % ihres Grundgehaltes ausmachen kann. Das Personal hat für jedes abhängige Mitglied ein Anrecht auf eine Auszahlung. Werden diese gewährt, erhält das Personal einen Kinderbetreuungszuschuss zur Mitfinanzierung einer alternativen Lösung.

Das Personal und seine Familienangehörigen sind durch einen Kollektivversicherungsvertrag abgesichert, der auch Tod und Erwerbsunfähigkeit absichert. Die Beitragssätze der Mitarbeiter betragen ca. 3% des Basissalärs. Bei dauerhaftem Austritt aus dem Unternehmen erhalten die Mitarbeiter ein zweiteiliges Paket aus einer Rente (leistungsorientierter Bestandteil) und einem Kapitalanteil aus dem Einsparplan.

Im Rahmen der seit dem ersten Januar 2009 bestehenden Pensionskasse hat ein Mitarbeiter mit einer Betriebszugehörigkeit von zehn Jahren im Alter von über sechzig Jahren Anrecht auf eine EPA-Rente, die auf der Grundlage des zuletzt bezogenen befristeten Arbeitsentgelts errechnet wird. Mitarbeiter, die das Büro nach weniger als zehn Jahren verlassen, bekommen eine Abgangsentschädigung, die sich aus ihren Rentenbeiträgen und Zinszahlungen zusammensetzt.

Mit dem Lohnsparplan kann jeder Mitarbeiter langfristig wachsendes Vermögen einsparen. Der Mitarbeiter kann dann aus mehreren Anlagemöglichkeiten auswählen und seine Auswahl einmal im Jahr umstellen. Bei dauerhaftem Austritt aus dem Arbeitsverhältnis hat der Mitarbeiter das Recht auf Zahlung des Restbetrags seines individuellen Sparkontos in Höhe des auf das Arbeitsverhältnis geleisteten Kapitalbetrags zuzüglich etwaiger Einlagen.

Der/die Mitarbeiter/in trägt 9,7 % seines/ihres Grundgehaltes zum neuen Rentensystem und zum Lohnsparplan bei. Beamte in einigen verwaltungstechnischen und fachlichen Disziplinen bekommen eine Sprachbeihilfe, wenn sie (in einem Kurztest ) beweisen können, dass sie alle drei offiziellen Sprachen des EPA (Deutsch, Englisch und Französisch) sprechen.

Die EPA-Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub. Bei einer Regelarbeitszeit von 40 Wochenstunden können alle Mitarbeiter das System der Gleitzeit in Anspruch nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema