Ergänzungsnahrung Sport

Zusatznahrung Sport

Getränkepulver, Gels, Energieriegel und Tabletten sind im Sport beliebt. Lebensmittelzusätze oder nur Lebensmittel? Allerdings wird die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln im Sport oft überschätzt. Spezielle Umstände oder Aktivitäten können jedoch zu einem erhöhten Bedarf führen - zum Beispiel Sport, Schwangerschaft und Stillen. Damit können Sie Ihren täglichen Bedarf decken!

Welches Ernährungsergänzungsmittel braucht der Athlet wirklich?

Ein Athlet kann beim Training oder Wettkampf bis zu 3 kg abnehmen, ein Läufer kann auch bis zu vier Kilogramm abnehmen. Ein Athlet kann beim Training oder Wettkampf bis zu 3 kg abnehmen, ein Läufer kann auch bis zu vier Kilogramm abnehmen.

Schweiss wäscht auch große Mineralienmengen aus dem Organismus. Athleten sollten daher immer auf eine gut gefüllte Mineralienbilanz achten: Mit jedem ausgetrockneten Flüssigkeitsliter geht dem Organismus 36 mg Magnesit verloren! Was die Athleten auf jeden Fall mehr brauchen, ist das Fließen! Als lebensnotwendiger Rohstoff ist es an vielen Prozessen im Organismus aktiv mitbeteiligt.

Sie hat eine wichtige Bedeutung für die normale Funktionsweise von Muskulatur und Nervensystem. Ungefähr ein drittel des Magnesium wird in den Muskelzellen zwischengespeichert. In diesem Bereich wirken sie bei der Übertragung von Reizen von Nerv zu Muskulatur und bei der Anspannung. Gerade Kraftsportler merken rasch einen Magnesiummangel: Ein zu geringer Magnesiumgehalt im Körper kann die Leistung der Muskulatur beeinträchtigen.

Im Wettkampf hat sich gezeigt, dass Athleten nachweisbar effizienter und rascher regenerieren, wenn sie einen ausreichenden Magnesiumgehalt im Körper haben. Es ist jedoch nicht immer möglich, den täglichen Bedarf allein durch Nahrung zu decken. 2. Zusätzlich zur körperlichen Anstrengung können auch Einflüsse wie unausgeglichene Ernährungsgewohnheiten, Alltagsstress und der Konsum von Kaffe, Tees und Alkoholika zu einem höheren Bedarf an Magnesium beitragen.

Eisen-Ionen im Blutpigment verbinden die Sauerstoff-Moleküle mit sich selbst und befördern sie dorthin, wo sie gebraucht werden. Der Vitaminbedarf der Sportler steigt: Viele von ihnen sind zum Beispiel im Rahmen des Energiestoffwechsels wichtig und daher besonders wichtig für Sportler.

Allerdings steigt der Oxidationsstress auch bei starker sportlicher Aktivität, so dass Antioxidanzien wie die Vitamin A, C und C vonnöten sind. Man kann sie beim Verzehr von rotem, gelbem und dunkelgrünem Obst und Gemüse antreffen - sie sind angereichert mit Antioxidanzien oder radikalfänger. Sie stärkt die Gelenke und widersteht so den Belastungen, die beim Sport auf das Knochengerüst einwirken.

Die folgende Übersicht verdeutlicht, wie viel mehr ein Wettkampfsportler eigentlich braucht: Die gängigste Nahrungsergänzung und in jedem Fitnessstudio ist der Protein-Shake. Denn Eiweiße sind der Grundbaustein für unseren Organismus - und damit natürlich auch für unsere Muskel. Die Aminosäure - also das Protein - ist für jedes Wachstums erforderlich.

Sie müssen dem Organismus zur Verfügung gestellt werden, in der Regel sind jedoch keine Zusatzstoffe erforderlich: Auch ohne Protein-Shakes sind in der normalen Nahrung im Durchschnitt 1,2 g Protein pro kg Gewicht enthalten, weit mehr als nötig. Wie das Protein dem Muskeln zur Verfügung gestellt wird, ist sowieso egal - der Organismus verwendet exakt die benötigten Fettsäuren aus Topfen, Kaese, Ei oder Leguminosen.

Es wird von Athleten als Fettverbrenner mit leistungsfördernden Effekten angesehen. Das L-Carnitin kommt hauptsächlich in Fleischprodukten vor, wird aber auch vom Menschen selbst produziert. Creatin setzt sich aus drei verschiedenen Bausteinen zusammen und wird auch im Organismus selbst produziert. Auch Athleten mit einer überdurchschnittlich hohen Trainingsbelastung können ihren gestiegenen Bedarf an Nährstoffen in der Regel mit einer gesunden Diät decken, ohne auf kostspielige Nahrungsergänzungsmittel aus dem Fachhandel zurückzugreifen.

Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Sie konsequent fortfahren und Ihre Nahrung so vernünftig wie möglich aufbereiten. Hierbei spielt Ihre Zielsetzung eine besonders wichtige Rolle. Im Mittelpunkt stehen Ihre Wünsche. Kohlehydrate 40 bis 50 prozentig, Protein 20 bis 30 prozentig, Fette 20 bis 30 prozentig. Kohlehydrate 10-prozentig, Protein 50-prozentig, Fette 40-prozentig. Für Sportlerinnen und Sportler ist eine kompetente Beratung zur Klärung individueller Fragestellungen rund um Sport und Ernährung vonnöten.

Auch interessant

Mehr zum Thema