Essentielle Aminosäuren Liste

Liste der essentiellen Aminosäuren

essentiellen Aminosäuren Threonin und Lysin. Die Aminosäuren werden in essentielle, semi-essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren unterteilt. Die Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese Aminosäuren werden als essentielle Aminosäuren bezeichnet. Ich habe schon einmal über Aminosäuren gebloggt.

Amino-Säuren

Aminosäuren sind die winzigsten Eiweißbausteine. An einem Ende befindet sich eine Kohlenstoff-Kette, an deren Ende sich eine Säuregruppe (COOH) und eine Aminosäuresäule (NH2), der N2 ("Stickstoff") befindet. Aminosäuren in Ketten zu Proteinen. Die Amino-Gruppe des einen Aminosäuren verhält sich hier immer mit dem Säuregruppe des anderen Aminosäure. Funktionsweise im Metabolismus des Menschen: Es gibt 20 Aminosäuren, die an der Struktur des Proteins mitwirken.

Hiervon sind 8 (9) Aminosäuren wesentlich, d.h. diese Aminosäuren können nicht aus einem Lebewesen gemacht werden und müssen mit Lebensmitteln zugeführt ProlineHistidin (?) In histidine ist die Anfrage von Essentialität noch nicht vollständig geklärt. Als semi-essenziell gilt Thyrosin und Zystein, da sie im Metabolismus des Menschen nur durch den Zusammenbruch von essentiellem Aminosäuren (Phenylalanin, Methionin) produziert werden.

Seit der Proteinsynthese dient eine Vielzahl von Aminosäuren als Vorbereitung für wichtiger Wirkstoffe im Erbgut. Auch diese sind entweder Aminosäuren oder nach der Ausgründung von Säuregruppe Aminen. Aminosäure Stoffwechsel: Das nicht essentielle Aminosäuren wird beim Menschen aus Kohlenstoffskeletten (z.B. organisch Säuren) und Ammoniak hergestellt. Als Co-Faktor ist an der Übertragung von Ammonium (NH3) (Transaminierung), einer zentralen Stoffwechselreaktion, mitverantwortlich.

Wichtigstes Produkt von Aminosäureabbaus ist Urea. Aminosäuren-Need: Nachfragewerte (in mg/kg Körpergewicht/Tag) geschätzt: Menge aller wesentlichen Aminosäuren Quelle: Elmadfa, I., Leitzmann, C.: Ernährung des Menschen, S. 158; utb Die Verbreitung von Aminosäuren in einem Nahrungsprotein und dessen Aminosäuren geben das biologischem Qualität eines Profiles (Protein, Proteinwertigkeit) an. Je höher dies ist, desto exakter entspricht sich die Aminosäuremuster des Nahrungseiweißes und des Körpereiweißes.

"Ähnlich wie eine Verkettung, die nie stärker als ihr schwächstes-Link sein kann, ist die Aminosäure durch das minimal verfügbare essentielle Aminosäure ( "limiting Aminosäure"). Bedeutungen der einzelnen Aminosäuren:Glycin: ist die leichteste seiner chemisch Zusammensetzung Aminosäure Glyzin wird zum Abbau vieler bedeutender Substanzen verwendet (Purine, Creatin, Gallensäuren). Im Leberglycin für ist die Ausschüttung von toxischen Phenolen erforderlich.

Zystein + Methionin: sind schwefelhaltig Aminosäuren und damit die wichtigsten Schwefelquellen in der Lebensmittelwelt. Im Körper kann man aus dem Stoff Cystin herstellen, aber nicht umgedreht. Im Getreidebereich ist es das begrenzende Mittel Aminosäure. Arginine: ist eine wichtige für die Harnstoff-Synthese. Phenolalanin und Tyrosin: sind erforderlich für der Hormonbau mit Adrenalin und Tyrosin (Schilddrüsenhormon).

Das Färbemittel des Melanins (in der Schale, im Haar) wird ebenfalls aus Phenolalanin hergestellt. Histidine: ist der Vorläufer für das biogenetische Amin-Histamin, das Salzsäuresekretion anregt, den Körperblutdruck herabregt und auf den Körper aufbaut entzündungserregend Triptophan ist ein Vorläufer des biogenen Amins, dem sogenannten Triptophan für Proline: ist der Vorläufer von hydroxyproline. Beides ist essentiell Aminosäuren in Collagen und Elasthan (Bindung und Stützgewebe).

Aminosäuren-Stoffwechselstörungen: Bekannteste Erkrankungen sind die Phenyketonurie (PKU) und die Leuzinose (Ahornsirupkrankheit). Diese Erkrankungen beruhen auf einer Abbaustörung von bestimmten Aminosäuren (Phenylalanin bei phenylketonurie oder verzweigtkettiger Aminosäuren bei Hornsirupkrankheit). Da kommt es zu einer Anhäufung dieser Aminosäuren im Körper, die zu Bullshit oder oder führt nicht behandelt wird. Andere äußerst rare Aminosäurenstoffwechselkrankheiten sind Cystinose, Homocystinurie, Cystathioninurie, Cystinurie, Hyperglyzinämie, Methymalonazidämie, Oxalosis und Argininbernsteinsäure Erkrankung.

Auch interessant

Mehr zum Thema