Essentielle Aminosäuren Vorkommen

Vorkommen von essentiellen Aminosäuren

Die Aminosäuren sind die Bausteine, aus denen Proteine gebildet werden und der Körper nutzt sie zur Produktion des Glückshormons Serotonin. (Leucin, Leucin), verzweigtkettige Aminosäure (BCCA). mit Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Knoblauch und Spinat. Die essentiellen Aminosäuren (EAS) müssen, wie oben erwähnt, über Proteine in der Nahrung zugeführt werden.

Ätherische Aminosäuren

Eiweiße sind Aminosäuren, die den Organismus bilden. Die Aminosäuren sind eine Aminogruppe (-NH2), eine Carboxylgruppe (-COOH) und eine für jede einzelne der Aminosäuren spezifische Nebenkette. Aminosäuren werden im Organismus zu Eiweißen und Eiweißen kombiniert. Die Aminosäuren sind Bestandteil von Fermenten, der Hormone, Neurotransmitter, Transportproteine und des Körpergewebes wie Muskulatur und Epidermis.

Die Aminosäuren werden in nicht-essentielle, semi-essentielle und essentielle Aminosäuren unterteilt. Essenzielle Aminosäuren können nicht vom Organismus selbst produziert werden und müssen daher über die Nahrung absorbiert werden. Man nennt sie auch lebenswichtige Aminosäuren. Nicht essentielle Aminosäuren können unter gewissen Bedingungen wie z. B. Erkrankungen und Überlastungen für den Organismus unentbehrlich werden. Es gibt neun unterschiedliche essentielle Aminosäuren 1: Essentielle Aminosäuren regen die Muskelproteinsynthese an 14 15 16 17 Die Zufuhr von weniger essenziellen Aminosäuren oder unverarbeiteten und mit allen Aminosäuren vollständigen Eiweißen mit und ohne Kohlenhydrate nach dem Sport steigert die Proteinsyntheserate und den Netto-Proteinhaushalt 18 und steigert so die anabole Reaktion nach dem Sport.

Bei einer ausreichenden Zufuhr an essenziellen Aminosäuren binnen 1-3 Std. vor oder nach dem Sport konnte die Muskel-Proteinsynthese weiter gefördert werden 19. Resultate lassen vermuten, dass der Verzehr eines Proteinshake mit etwa 0,1 g pro Kilogramm des Körpergewichts an essenziellen Aminosäuren die Muskel-Proteinsynthese in den ersten Std. der Regeneration nach intensivem Sport steigert 20.

Im Krankheitsfalle fördern essentielle Aminosäuren den Muskelaufbau, verhindern Muskelatrophie und haben einen positiven Einfluss auf die Zusammensetzung des Körpers von 21 22 23 24 25 Die essenziellen Aminosäuren Isolucin, Leucin u. Valenin werden ebenfalls unter dem Begriff der BCAA (BCAA - Verzweigte Aminosäuren) subsumiert. Diese drei Aminosäuren machen etwa ein Drittel der Muskelmasse des Menschen aus.

BCAAs sind verzweigte Aminosäuren, da sie im Unterschied zu den anderen Aminosäuren einen Ast in ihrer Chemie haben. Folgende Aminosäurebedarfsmengen wurden als Anhaltswerte veröffentlicht (IOM = Institut für Medizin, 2005) 26: Täglicher Bedarf an essentiellen Aminosäuren nach FAO/WHO/UNU (2007) 27: Dieser Beitrag gibt den gesamten täglichen Proteinbedarf wieder.

Im Jahr 2015 veröffentlichte die Wissenschaft Resultate über die tägliche Aufnahme von Aminosäuren und deren Vorkommen in den Blutwerten 28, mit vier verschiedenen Bevölkerungsgruppen (Veganer, Ovo-Lacto-Vegetarier, Pesko-Vegetarier und Fleischesser) von 98 Männern im Alter von 30 bis 49 Jahren. Die Aminosäurenaufnahme der Menschen war um ca. 47% geringer als die der Fleischfresser. Aber auch die Gehalte der essenziellen Aminosäuren sind bei Vegetanern minderwertig.

Andere Studienresultate belegen, dass Vegetarier weniger viel und weniger viel des Lysins und des Methionins 30 konsumieren. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Aminosäuren in Pflanzenproteinen die begrenzenden Eigenschaften von Lithium und Methhionin besitzen.

Die folgenden Mengen an essenziellen Aminosäuren wurden über die Veganernährung aufgenommen 32: Die Plasmawerte aller Aminosäuren schwanken weniger deutlich. Die Aminosäurekonzentrationen reichen im Gegensatz zur Fleischesser-Gruppe von -13% bis +16% 33, proteinhaltige Nahrungsmittel sind hier zu Hause.

Auch interessant

Mehr zum Thema