Fett Reduzieren

Reduzieren Sie Fett

Das Rezept ist einfach: Muskeln statt Fett, wie man gezielt das gefährliche Bauchfett reduziert. Auch wenn sie ihre Größe reduzieren wollen? Reduzieren Sie Körperfett und genießen Sie einen straffen Körper. Das Fett war schon immer der Feind einer gesunden Ernährung.

mw-headline" id="Tipps">Tips

Das haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört: Um dieses hartnäckige Fett los zu werden und mit dem Muskelaufbau zu starten, brauchen Sie Eiweiß. Ihr Organismus "kann" Eiweiße zum Überleben brennen, aber er bevorzugt Kohlehydrate und Fett; wenn Sie sich also vor allem von Eiweiß ernähren, wird Ihr Organismus auf die bereits gespeicherten Kohlehydrate und Fettstoffe zurueckgreifen.

Eiweiße unterstützen auch den Aufbau und die Reparatur von Muskulatur! Eine gewöhnliche Person kann so wenig wie 10% ihres Kalorienverbrauchs mit Eiweiß decken, aber wenn Sie Fett brennen wollen, sollten Sie 25-30% ausprobieren. Dies ist ein langsamer Verdauungsprozess, der Ihnen hilft, Gewicht zu verlieren, da Sie sich voller fühlen und wie ein Schwämmchen arbeiten, das aufnimmt.

Einige Leute sind der Meinung, dass eine Diät mit wenig oder gar keinem Fett eine korrekte Diät ist. Eine fettarme Diät ist gut, aber nur, wenn sie richtig gemacht wird (ja, sie kann auch schlecht gemacht werden). Das gute Fett (ungesättigt; Omega 3 und 6) kann die Fettverbrennung unterstützen und den Metabolismus anregen.

Zu den Fetten, die Sie in Ihre Diät aufnehmen sollten, gehören fetthaltige Fischfette wie Lachs, Olivenöl, Avocados und Nu? Die sind ihre Energie nicht wirklich wert. Die Denkweise über Kohlehydrate ist vielfältig. Es gibt die Verfolger der Atkins-Diät, die sagen, dass überhaupt keine Kohlehydrate verzehrt werden sollten.

Natürlich werden Sie damit Fett brennen, aber es ist völlig unhaltbar und alles, was das Löschen von mehr als 60% der von Ihnen gewünschten Energiequellen vorschlägt, sollte in Frage gestellt werden. Diese Diät, auch "carb-cycling" genannt, basiert auf der wissenschaftlichen Grundlage, nur wenige Kohlehydrate (etwa 1 g pro Kilogramm Körpergewicht) für einige Tage zu sich zu nehmen, um den Organismus in einen katabolischen Zustand der Fettverbrennung zu bringen.

Danach erfolgt ein Tag mit hoher Kohlenhydrataufnahme, der den Metabolismus anregt. Wenn dieser Tag mit hoher Kohlenhydratzufuhr ausbleibt, verlangsamt sich der Metabolismus. Einfaches Kohlenhydrat sollte jedoch nur unmittelbar nach dem Sport verzehrt werden. Erholt sich der Organismus noch vom Workout, werden die Kohlenhydrate (z.B. Zucker) als Glycogen anstelle von Fett zwischengespeichert.

Es wurde bereits über die Aufnahme von zyklischen Kohlenhydraten diskutiert (zyklische ketogene Ernährung, Carb Cycling), aber die selbe Methodik steht auch für den Kalorienverbrauch zur Verfügung. Genauso verhält es sich: Wenn Sie nicht genügend Energie zu sich nehmen, gerät Ihr Organismus aus dem Lot, arbeitet nicht mehr und fängt an, Ihre Muskulatur zu verbrauchen.

Deshalb, wenn Sie sich auf eine kalorienarme Ernährung, müssen Sie Tage mit einem höheren Kalorienverbrauch, so dass Ihr Organismus und Metabolismus nicht aus. Mit 1200 oder weniger Kilokalorien pro Tag geht der Organismus in den "Hungermodus". Falls Sie an einer zyklischen Kalorienzufuhr Interesse haben, ermitteln Sie zuerst, wie viele Kilokalorien Ihr Organismus braucht, bevor Sie mit den Ziffern anspielen.

Sie können Tage mit weniger Energie verbrauchen, aber stellen Sie sicher, dass sie nicht ineinandergreifen. Falls Sie das allerletzte Stück Fett abnehmen wollen, versuchen Sie es. Körperfettverlust ist ganz über Metabolismus, besonders wenn Sie die letzen 5 bis 10 zerstößt beseitigen möchten.

Um den Metabolismus am Laufen zu erhalten, müssen Sie regelmässig ernährt werden. Wer fortwährend kleine Gerichte zu sich nimmt, erzeugt kontinuierlich Insulin und verbrennt nie Fett. Sie müssen wissen, wann Ihr Organismus anfangen kann, Energie zu verbrauchen, und das ist nur das eine.

Nehmen Sie fettverbrennende Lebensmittel in Ihre Diät auf. Falls Sie nach einer raschen, unkomplizierten Lösung suchen, ohne große Anstrengungen zu unternehmen, kann es durchaus sein, dass Sie besser und schneller Resultate haben: Wenn Sie Ihre Diät und Ihr Trainingsprogramm kombinieren, gibt es jedoch einige Lebensmittel, die Ihnen auf Ihrem Weg weiterhelfen können:

WÃ?hrend die Kalorien im Konditionstraining höher verbrannt werden als beim Anheben von Gewichten, mÃ?ssen Sie beides tun, um eine gröÃ?tmögliche Fettabsaugung zu erreichen. Wer dünn und gut trainiert sein will, nimmt leichte Lasten und macht viele Übung. Variieren Sie Ihr Konditionstraining. Finden Sie den richtigen Moment für Ihr Seminar. Dort gibt es eine Menge Informationen heraus dort, die Ihnen erklären, dass sozusagen die besten Zeit für die Ausdauerausbildung und sozusagen die besten Zeit für das Gewichtheben ist und dann es andere gibt, die Ihnen erklären, dass die besten Zeit die ist, die für Sie am besten" glaubt.

Einige Leute sagen, dass Ausdauertraining am Morgen auf nüchternen Bauch am besten ist. Sie haben die ganze Zeit über genascht und greifen die Fettpolster an. Einige sagen, dass die Lasten vor dem Ausdauertraining angehoben werden sollten. Konditionstraining verbraucht Ihre Glykogenreserven, und wenn Sie danach Gewicht anheben wollen, haben Sie keine Kräfte dafür.

Anderen zufolge sollte man beides (Gewichtheben und Ausdauertraining) überhaupt nicht miteinander verbinden. Manch einer sagt, es kommt auf seine Ziele an (Abnehmen? Dann erst das Ausdauertraining). "Hochintensives Intervalltraining", das intensive Intervalltraining mit dazwischen liegenden kleinen Erholungsphasen, ist heute ein großer Erfolg. Untersuchungen haben ergeben, dass es in weniger Zeit mehr Fett brennt.

Sie gibt dem Metabolismus einen Schwung und "hält ihn auch nach dem Sport aufrecht" - so sehr, dass der Ausdruck "Afterburn-Effekt" (Fettverbrennung, die über das eigentliche Trainieren hinausgeht) entstanden ist. Sie fühlen sich vielleicht wie eine Maschinerie, die nichts aufhalten kann, aber Ihr Organismus muss sich ausruhen.

Vor allem, wenn Sie Gewicht heben, als ob Sie dafür bezahlen würden; Ihre Muskulatur braucht Zeit, um sich zu erholen. Sie müssen nicht den ganzen Tag auf der Liege hocken, sondern geben Ihrem Organismus eine Möglichkeit, sich selbst zu erholen. Das Gewicht sollte nur an aufeinander folgenden Tagen angehoben werden, wenn Sie unterschiedliche Muskulatur trainieren (z.B. an einem Tag die Füße, am nächsten die Hände und Schultern).

Allerdings kann und sollte Ausdauertraining an den meisten Tagen der Woche stattfinden. Der Organismus benötigt es, um richtig zu arbeiten. Der Leptin sagt Ihrem Organismus, dass er voll ist, und Ghrelin regt den Appetit an. Das Trinken von mehr Toxinen reinigt Ihren Organismus und benötigt weniger Essen.

Mit zwei Gläsern kaltem Kaltwasser kann der Metabolismus für etwa eine halbstündige Zeit beschleunigt werden. Trinken Sie vor dem Workout etwas Kaffe. Dieser Adrenalinspiegel ist ein Adrenalinschub und gibt unserem Organismus die Anweisung, Fett zu verbrennen. Falls Sie wissen wollen, ob das bei Ihnen wirkt, trinken Sie vor dem Sport eine kleine Kaffeetasse.

Am Anfang kann es sehr rasch gute Resultate zeigen, aber auf lange Sicht wird es Ihren Metabolismus verwirren (und schließlich auch Sie). Achten Sie darauf, Ihr Fett immer in der selben Lage zu vermessen (z.B. Montagmorgen, nach einer Bankette, vor dem Training) und probieren Sie andere Verfahren aus.

Mehr zum Thema