Fettblocker Stiftung Warentest

Fett-Blocker Stiftung Warentest

Der Kauf von Pulver könnte Ihnen Geld sparen, rät Stiftung Warentest. Nach einer Studie der Stiftung Warentest sind alle getesteten "Wundermittel" nicht ihr Geld wert. Der Fettblocker; Der Fettverbrenner; Fazit: Schlankheitspillen nützlich?

Die Fettblocker dienen dazu, die Aufnahme von Fett aus der Nahrung im Körper zu blockieren. Wahl: Fettblocker oder Fettverbrenner.

Die Stiftung Warentest: Erprobt: Die Schlankheitstabletten tun nichts

Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, sollten Sie Ihr Gewicht in ein gutes Fitnessstudio stecken und sich gut verpflegen. Stiftung Warentest empfiehlt, keine teuren Schlankheitsmittel und Puder zu erstehen. Geringerer Verzehr, mehr Bewegung - das ist die Zauberformel für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. Auf diese Tatsache verweisen viele Hersteller von Schlankheitsprodukten jedoch nur im Kleindruck, fand die Stiftung Warentest in einer Studie mit 20 Präparaten.

Kapseln, Fettblocker, Kohlenhydrate und Fettverbrenner kosten zwischen 99 und vier Cents. Die Produkttester kommen zu dem Schluss, dass die Produkte "ungeeignet" sind: Das Magazin "test" (Ausgabe 02/2014) stellt fest, dass keine dieser Maßnahmen nachweislich zu einer signifikanten Reduktion von Übergewicht und damit zu einer langfristigen Gewichtserhaltung führt.

Auf der positiven Seite stellten die Produkttester fest, dass keines der getesteten Präparate gefährliche Substanzen wie zum Beispiel verbotene Appetithemmer enthielt. In der Regel empfehlen sie, das Bargeld für Tabletten, Puder und dergleichen in ein gutes Fitness-Studio zu legen. Dies könnte pro Tag wesentlich weniger als die tägliche Ration eines Schlankheitsmittels betragen.

Warum Fat Blocker nicht gut für die Gewichtsabnahme?

Die Bikini Figur _link_ ist ein Produkt der Ströer Content Group Bikini Figur 3: Teil: XLS Medical - wofür ist der Fettblocker gut? 06.07.2015, 12:03 Uhr| Nicola Kuhrt XLS-Medical (Quelle: Spiegel/Mersteller) XLS Medical Wirkstoffe: Litramine, Mikrokristalle, Cellulose, Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Croscarmellose Natrium, Siliziumdioxid, Magnesiumstearat, Chlorophyllin. Die Stiftung Warentest hat in einem kürzlich durchgeführten Versuch 20 Akzeptanztabletten geprüft.

Die Produkte sind in der Apotheke, in Drogeriemärkten und im Supermarkt zu haben. Die Ergebnisse der Produkttester sind klar. Schlankheitsprodukte haben in der Regel keine Auswirkungen Keines der Produkte entspricht den Anforderungen der Stiftung Warentest für Schlankheitsprodukte. auf der Online-Seite der Stiftung Warentest, auf der jeder sechste Teilnehmer angab, die Produkte bereits getestet zu haben.

Weitere Informationen zur Stiftung Warentest: Das wollte Stiftung Warentest ganz genau wissen und hat 20 freiverkäufliche Tabletten und Puder gekauft: 14 Arzneimittel, drei Nahrungsergänzungen und drei diätetische Nahrungsmittel für spezielle Medizin. Die Folge ist ernüchternd: Die meisten Schlankheitsprodukte wirken kaum noch und haben umso mehr keine dauerhafte Wirkung, so die Konsumentenschützer.

Um ein Kilo Fett zu reduzieren, muss man entweder mehr oder weniger verbrauchen, so die Stiftung Waren.... in der Apotheke, Drogeriemärkten oder zweifelhaften Internet-Shops. Die Stiftung Warentest hat nun geprüft, ob und wie gut die Tabletten und Puder wirkten. Sie sollten sich nicht auf Schlankheitsmittel verlassen, empfiehlt die Stiftung Warentest.

Bei der Stiftung Warentest wurden 20 Präparate im Prüflabor auf ihre Bestandteile untersucht. Keines der geprüften Präparate entsprach dieser Anforderung. ein-Westfalen empfiehlt ausdrücklich den Erwerb von rezeptfreien Schlankheitsprodukten mit dem aktiven Inhaltsstoff Orange. Der Fettblocker Orange veranlasst den Organismus, etwa ein drittel weniger Fette aus der Nahrung aufzunehmen als sonst.

Der Fettblocker wird dort als einfache Abhilfe gegen Fettleibigkeit bezeichnet. Und auch Diätpulver wie z. B. Amalgam werden in allen Medien mit einer Vielzahl von Schlankheitstabletten beworben. Wie Schlankheitskuren funktionieren, erfahren Sie hier. Die Bundesanstalt für Konsumentenschutz und Ernährungssicherheit (BVL) hat einige gebräuchliche Produkte zur Gewichtsabnahme - wie z. B. Appetithemmer, Diät-Pillen und Schlankheitstabletten - eingehend untersucht, um diese Fragen zu beantworten.

Auch interessant

Mehr zum Thema