Fischöl Schwangerschaft

Schwangerschaft des Fischöls

In der Schwangerschaft schützt Fischöl die Nachkommen nicht vor Übergewicht. Trächtigkeit, Fischöl und Asthma bei Kindern. Aber die Fettsäuren während der Schwangerschaft, weil die Ungeborenen. Das Fischöl, besonders im dritten Trimester, schützt das Kind vor Asthma im späteren Leben. Dies kann tödlich sein, besonders während der Schwangerschaft.

Schwangerschaft: Reduziert Fischöl das Allergierisiko?

Durch Nahrungsergänzungen können die Schwangeren das Allergierisiko und die Neurodermitis ihres Kindes reduzieren. Ist es möglich, das Allergierisiko und die Neurodermitis beim Neugeborenen zu reduzieren, mit dem, was eine Mutter während der Schwangerschaft und des Stillens konsumiert? Dies könnte für Probiotika und Fischölergänzungen zutreffen, wie eine Meta-Analyse der britischen Wissenschaftler am Londoner Emperial College aufzeigt.

Wenn die schwangeren Frauen ab der zwanzigsten Woche der Schwangerschaft bis zu den ersten drei bis vier Schwangerschaftsmonaten eine Kapsel Fischöl mit Omega-3-Fettsäuren einnahmen, sank das Allergierisiko des Babys im ersten Jahr um 30 vH. Mit der täglichen Zufuhr eines Probiotikums von der 66- bis 34-tägigen Woche der Schwangerschaft bis zu den ersten drei bis sechs Schwangerschaftsmonaten konnte auch das Neurodermitisrisiko bei Säuglingen zwischen sechs und drei Jahren um 22% gesenkt werden.

Doch wie die Wissenschafter in der Online-Zeitschrift PLOS Medicine berichteten, haben sie keinen Hinweis darauf gefunden, dass der Konsum von potentiell allergieauslösenden Nahrungsmitteln wie Nüsse, Milchprodukte oder Eier während der Schwangerschaft das Allergie- und Neurodermitisrisiko junger Menschen beeinflusst. Keine Korrelationen für Obst, Gemüsesorten oder Vitaminpräparate konnten gefunden werden.

Ein möglicher Grund für die festgestellten Verbindungen ist, dass probiotische Substanzen lebendige bakterielle Kulturen enthalten, die das biologische Gleichgewicht der Darmflora günstig beeinträchtigen können. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist eine Beeinträchtigung dieses Gleichgewichts mit einem höheren Allergierisiko verbunden. Im Gegenzug kann Fischöl dazu beitragen, eine Überreaktion des Abwehrsystems zu vermeiden, wie bisherige Untersuchungen gezeigt haben. Weitere Forschungen sind jetzt notwendig, um festzustellen, wie probiotische Mittel und Fischöl das Risiko von Allergien und Neurodermitis reduzieren können, sagt der Studienautor Dr. Vanessa Garcia-Larsen.

Obgleich Allergie und Neurodermitis steigen und mehrere tausend Kinder davon befallen sind, sucht man immer noch nach den Gründen für diese Krankheiten und nach Möglichkeiten, sie zu vermeiden. In einer Meta-Analyse von 400 Untersuchungen mit 1,5 Mio. Menschen, die von der Food Standards Agency (FSA) in Großbritannien durchgeführt wurden, um die Auswirkungen der Diät einer Schwangeren auf ihr zukünftiges Baby zu eruieren.

Mehr zum Thema