Fischölkapseln ohne Aufstoßen

Die Fischölkapseln ohne Rülpsen

Mögliche Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Rülpsen und der Geruch und Geschmack von Fisch. Ohne Geruch und Geschmack, kein fischiges Rülpsen. Diese enthalten frisches Lebertran, ohne den bekannten Fischöl-Geruch oder Rülpsen. Keine unangenehmen, fischigen Rülpser mehr. Naturbelassenes Fischöl aus Wildfang (nachhaltige Fischerei).

Das Rülpsen mit Fischaroma mit Ihrem Fischtran entfällt. Und wie machst du das?

Ich habe das von mir georderte Fischtran erhalten und habe es bereits mitgenommen. Mir kommt es vor, dass ich überhaupt nicht mit Fisch-Geschmack rülpsen muss, was bei anderen Fischölen aus der Apotheke der Fall war. Liefert ihr überhaupt richtiges Fischtran und ist es von guter Güte? Dadurch ist der Geschmack und Geruch von Fisch viel schlechter als bei vielen anderen Warenzeichen.

Dies sagt nur Gutes über die Produktqualität aus. Es wird nur hochwertiges Fischtran, wie unser Markenartikel von Lipid Nutrition, desodoriert.

Höhere Fischöldosis könnte das Risiko von Prostatakrebs steigern.

Fischölkapseln mit einem Gehalt an Omega-3 Fettsäuren sind laut Kurier nicht mehr ohne Gefahr. In der Tat scheint einige dieser Fettstoffe die Gefahr von Krebs in hohen Dosen zu steigern. Der US-Studienautor kam zu dem Schluss, dass ein hohes Niveau an DHA, EPA und DPA im Blut mit einer erhöhten Prostatakrebswahrscheinlichkeit verbunden ist.

Die Erhöhung des Blutniveaus ist vermutlich auf den erhöhten Verzehr von Fischölpräparaten zurück zu führen. Teilnehmer an der Studie, die besonders hohes Niveau dieser Fette omega-3 in ihrem Blute hatten, hatten eine 43 Prozente höhere Gefahr des Prostatakrebses verglichen mit Männer mit niedrigem Fischöleinlaß. Infolgedessen können höhere Gehalte der beiden Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA im Blute das Prostatakrebsrisiko um 39% steigern (mehr als ein Drittel).

Auch eine dritte Omega-3-Fettsäure, die sogenannte Doko-Säure (Docosapentaensäure, DPA), hat das Krebsrisiko reduziert. Obwohl diese Fettsäuren in Fischen vorkommen, sind sie nicht in Fischölkapseln als Nahrungsergänzungsmittel vorhanden. Die Wissenschaftler können einen Bezug zwischen dem Verzehr von Fischöl in hohen Dosierungen und dem Entstehen von Prostata-Krebs aufzeigen.

Sie können jedoch nicht ohne Zweifel nachweisen, dass Fischölkapseln die Ursache des Krebses sind. Es gibt noch Lücken in der Entwicklung von Prostatakrebs und dem Zerfall von Omega-3-Fettsäuren. In Tierversuchen wurde ein gesteigertes Prostatakrebsrisiko im Vergleich zu Omega-6/omega-3-Fettsäuren nachgewiesen[3]. Die Fischölkapseln werden meist aus Seefischen hergestellt.

Neue Untersuchungen wären auch hilfreich, um zu untersuchen, ob das Krebsrisiko sinkt, wenn der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA gesenkt wird[2]. Frage: Verbindung zwischen plastischen Phosphorlipiden und dem Entstehen von Prostatakarzinomen in der Krebsvorsorge mit Hilfe von Salben und E-Vitamine. Studienteilnehmende: 4516 Mann mit Prostatakarzinom und 5728 Kontrollen zwischen 40 und 86 Jahren.

Frage: Verhältnis zwischen lang kettigen polyungesättigten Omega-3-Fettsäuren und dem Erkrankungsrisiko.

Auch interessant

Mehr zum Thema