Fleisch Lufttrocknen Anleitung

Lufttrocknung Fleisch Anweisungen

Mit Zucker und Salz entfernen wir die Flüssigkeit aus dem Fleisch. Der Schinken kann trocken, nass, geräuchert oder luftgetrocknet gefärbt werden. Fleisch kann nicht nur durch Räuchern, sondern auch durch Lufttrocknung oder Asche konserviert werden. Fleisch und Wurstwaren reifen in der Luft, d.h.

ohne Rauchen. Mit einem scharfen Ausbeinmesser wird das Fleisch sauber geschnitten und die Sehnen entfernt.

Lufttrockenschinken -paleo/ niedrigvergaser- rezeptur

Man kann den Rohschinken getrocknet, feucht gefärbt, geraucht oder an der Luft getrocknet werden. Für den Trockenfleck wird eine Salzmischung mit verschiedenen Kräutern eingesetzt. Zuerst wird das Fleisch eingelegt und dann an der Luft getrocknet oder geraucht. Bei der Trockenhärtung kann auf die Verwendung von Pökelsalz mit einer Salzmischung verzichtet werden.

Außerdem wirkt der Kristallzucker rötlich und sorgt so für eine attraktive Färbung, die nicht so rötlich ist wie bei der Verwendung von Natron. Durch den Rohrzucker wird dem Fleisch Feuchtigkeit entzogen, das Pflanzenwachstum gefördert und dem Rohschinken eine wunderschöne Färbung verliehen. Meeressalz ist die wichtigste der dem Fleisch beim Räuchern zugesetzten Chemikalien.

Bei hohen Konzentrationen entfernt es auch mittels eines Osmosesystems das Fleisch, wodurch es an Körpergewicht einbüßt. In essbaren Fleischprodukten sind die Salzgehalte in der Regel so gering (1,5-5 %), dass sie das Wachstum von Bakterien nur hinauszögern, aber nicht verhindern können. Rauchfreier Amateurfunk? Um so dickflüssiger das Fleisch, desto mehr Zeit braucht es, bis das Speisesalz im Inneren ist.

1. Schritt: Schneiden Sie Bänder, silberne Haut, lockeres Fleisch, überflüssiges Fettpolster und Blut. Waschen Sie die Lendenpartie zunächst mit hochfestem Stroh, nicht nur wegen des Aromas. Tupfen Sie den Kochschinken mit Küchenpapier ab. 2. Schritt: Lendenstück in Rohrzucker verpacken und für 1 Tag in einen Behälter mit Abdeckung im Kühlraum einlegen. Sehr dicht mit dem Rohrzucker bestreichen.

Für eine Schweinelende haben wir ca. 300 g Rohrzucker verbraucht (2 Tage pro Kilogramm Fleisch, d.h. ein Bauch von 1 Kilogramm 2 Tage in Zucker). 3. Schritt: Waschen Sie den Kristallzucker unter fließendem Leitungswasser und trocknen Sie ihn mit Küchenpapier. Das gleiche Wild wie bei den Zuckern, erst jetzt kommt das Salz: Lendenstück in genügend Seesalz verpacken.

Aufklappen und 1,5 Tage kühlen (Achtung: dickeres Fleisch muss mehr als 1 Tag im Salzwasser bleiben, pro Kilogramm Fleisch werden 2 Tage berechnet). 4. Schritt: Unter fließendem Salzwasser waschen und mit Küchenpapier trocknen. Verpacken Sie den Rohschinken in Mörsergewürze/Gewürzmischung, gemahlener Paprika, Senfsamen oder getrocknete Gewürzkräuter. Bei der Umhüllung mit gemahlenem Paprika oder trockenen Kräutern helfen feine Strümpfe, die Würze zu befestigen.

Step 5: In einem kalten, dunkeln, gut gelüfteten (!) und trockenem Zimmer für 2 Woche aufhängen. Dies wird dann "Ausbrennen" genannt, damit das Speisesalz im Fleisch gleichmässig aufbereitet wird. Es bildet sich definitiv eine weisse Lage, da das Speisesalz auf der Wasseroberfläche "versteinert". Schauen Sie deshalb einmal genauer hin, was auf der Fläche erscheint: Speisesalz, Fette oder Pilz.

Sobald der Rohschinken die angestrebte Reife erlangt hat, sollte er im Kühlraum gelagert oder in Portionen gefroren werden. Es kann weiterhin zum Garen benutzt werden. 1 Tag in der Luft getrocknet, 1 Tag in der Zuckerdose, 1,5 Tage in der Salzlösung, dann 14 Tage Trocknung. Pökel-Dauer bei einer Fleischstärke von 3 Zentimetern ca. 2,5 Tage, bei 4 Zentimetern ca. 3,5 Tage, bei 5 Zentimetern ca. 4,5 Tage.

Das gesalzene Fleisch an einem Hacken in einem kalten, vorzugsweise abgedunkelten Zimmer (vor der Fliege geschützt) aufhängen und mind. 14 Tage abtrocknen. Einen 1 kg schweren Kochschinken 3 mal an 3 aufeinander folgenden Tagen mit etwas Kochsalz einreiben und dann so kühl wie möglich abspülen. Geeignet sind z. B. Schweinefleisch, Schweinekamm und Lendenstück.

Auch interessant

Mehr zum Thema