Flohsamen Abführmittel

Abführmittel für Psyllium

Die Flohsamen sind eine sanfte Art, die Verdauung zu regulieren. Detaillierte Informationen über NatuPur Indian Flea Seed Laxatives & Irritable Bowel mit Details zu: Dosierung & Gebrauchsanweisung. Psylliumschalen sind auf dem indischen Subkontinent seit langem als Kräuterschwellung und Abführmittel bekannt. Wenn Laktulose das Abführmittel der Wahl während der Schwangerschaft ist, sind Psylliumsamen das Abführmittel der Wahl während der Schwangerschaft und Stillzeit.

abführend

Die Abführmittel werden bei einer chronischen Obstipation oft zu unvorsichtig angewendet. Viele verschiedene Arzneimittel und aktive Inhaltsstoffe, einige sind sicher und effektiv, andere können auch die Eingeweide schädigen. Besonders bei längerer Anwendung ist bei der Auswahl der Abführmittel aufpassen. Abführmittel arbeiten in der Regel im Verdauungstrakt, indem sie den Wassergehalt im Hocker erhöhen.

Allerdings erzielen die individuellen Abführmittel dieses Ergebnis auf verschiedene Weise: Die Abführmittel halten aufgrund ihres Osmosedrucks die Flüssigkeit im Verdauungstrakt zurück und saugen zusätzlich an. Dazu gehören salzhaltige Abführmittel wie z. B. Glauber-, Epsom-, oder Karlovy Vary-Salz. So funktionieren auch Vollmilchzucker, Laktulose, Mannitol und Sorbit.

Bei zu langem Gebrauch oder zu hohen Dosen können diese Abführmittel zu einer Störung des Flüssigkeits- und Elektrolythaushaltes im Körper bis hin zur Obstipation kommen. Durch diese Abführmittel wird die Beweglichkeit des Dickdarmes ( "intestinale Bewegung") beeinflusst und durch die Beschleunigung der Verdauung weniger Flüssigkeit aus dem Hocker entfernt. Hydrogog heißt, dass diese Stoffe den Wasserzufluss aus der Darmflora in den Verdauungstrakt unterstützen.

Diese Medikamente beinhalten pflanzliche Abführmittel wie Sennesfrüchte, Rizinusöl und Rhabarber. Diese Abführmittel sollten auch nicht über einen längeren Zeitraum genommen werden, da sie zu einem Anstieg der Dosierung des Darms beitragen können, d.h. der Verdauungstrakt braucht immer größere Mengen, um zu arbeiten. Schmiermittel wie Glyzerinzäpfchen vereinfachen den Darmtrakt, indem sie den Hocker rutschiger machen.

Das sind pflanzliche Fasern wie Leinsaat, Kleie, Guarkernmehl, braune Algen oder Saatgut bestimmter Wegericharten wie Flohsamen. Sie haben den Vorzug, dass sie über einen längeren Zeitraum oder sogar permanent einnehmbar sind. Die Flohsamen (auch bekannt als Psyllium) sind Nahrungsfasern, die aus der vor allem in der indischen und pakistanischen Region heimischen Pflanzenart Planttago ovalata stammen.

Charakteristisch für diese Substanzen ist ein hohes Aufquellvermögen, d.h. die Möglichkeit, viel aufzubinden. Wenn die Schalen der Psylliumsamen im Verdauungstrakt mit Flüssigkeit in Berührung kommen, sind sie von einer Schleimhaut umhüllt, die etwa das Zehn- bis Fünffache des Ausgangsvolumens aufnehmen kann. Die vergrößerten Darminhalte bewirken einen Expansionsreiz an der Darmflora und erhöhen so den Stuhlreflex.

Das und das zusätzlich Abrutschen der Schleimhaut tragen zu einer gleichmäßigen und funktionsfähigen Darmaktivität bei. Gegenüber anderen Quellstoffen wie Leinsaat oder Getreidekleie zeichnet sich die Psylliumsamenschale vor allem durch eine verminderte Darmgasbildung aus. Flohsamenhülsen können auch bei Diarrhöe wirken: Es bildet sich der Hocker und die Darmaktivität kann sich ausgleichen.

Mehr zum Thema