Flohsamen Cholesterin Senken

Psyllium Cholesterinsenkung

Die Flohsamen sorgen dafür, dass das Cholesterin den Körper verlässt. Die sind in Hafer, Gerste und Psylliumschalen. und reguliert den Cholesterinspiegel im Blut. Das Cholesterin wird im Blut als LDL oder HDL transportiert. Flöhe helfen bei Verdauungsproblemen wie Durchfall, Verstopfung oder Reizdarmsyndrom.

Flöhe | Keine höheren Werte mehr - Die besten Choolesterinsenker

Bei den kleinen Körnern handelt es sich um Kerne der grasartigen Dünenpflanze ("Plantago ovata"). Sie werden mit viel Flüssigkeit aufgenommen, um das Cholesterin im Verdauungstrakt zu fixieren und im Hocker aus dem Organismus zu transportieren. Wie kann man gegen hohe Cholesterinwerte vorgehen? Kennst du die Wahrheiten über Cholesterin? Cholesterin: "Deshalb achte ich auf meinen Cholesterinspiegel."

Ist der Cholesterinspiegel zu hoch? cholesterinsenkende Natursubstanzen

Welche Lebensmittel haben eine cholesterinsenkende Funktion? Kann man den Cholesterinwert in relevantem Maße ohne Medikation senken? Kann man den Cholesterinwert auf natürliche Weise senken? Inwieweit können natürliche Substanzen den Cholesterinwert senken? Natürliche Heilmittel und Statin im Gegensatz dazu - Welche Senkung des Cholesterinspiegels ist möglich? Macht eine Mischung aus Arzneimitteln und natürlichen Substanzen Sinn, um den Cholesteringehalt zu senken?

Welche Wirksamkeit haben die natürlichen Stoffe zur Absenkung des Cholesterinspiegels? Mit erhöhtem Cholesteringehalt, der noch keine Medikamente erfordert, können gewisse Lebensmittel die Normierung des Cholesterinspiegels fördern. Dieser Effekt kann durch andere Natursubstanzen oder Lebensmittelbestandteile ergänzt werden, für die eine Cholesterinreduktion nachweisbar ist. Selbst wenn die Arzneimitteltherapie mit Statin nicht ausreichend wirkt oder deren Einsatz durch unerwünschte Wirkungen eingeschränkt ist, können Kräutersubstanzen helfen, den Cholesteringehalt zu senken.

Positive Auswirkungen auf den Cholesteringehalt sind beispielsweise für Lycopen (aus Tomaten), Kurkumin (Curry), ? Glukan (Hafer), Weissdorn, Flohsamenhülsen, L-Carnitin, Nikotin, Gurkenkraut, Gelée Royal, Grüner Tee und für Phytosterole nachweisbar. Individuelle Lebensmittel wie z. B. die Mandel oder Artischocke können sich ebenfalls günstig auf den Cholesteringehalt auswirkt. Allerdings ist die Auswirkung von Knoblauch auf den Cholesteringehalt im Körper kontrovers.

Der folgende Überblick über pflanzliche Wirkstoffe und andere Naturstoffe gibt eine Orientierungshilfe über das Maß der Cholesterinsenkung durch nichtmedikamentöse Massnahmen. So hat sich zum Beispiel herausgestellt, dass der regelmäßige Konsum von Mandelöl zu einer Verringerung des LDL-Cholesterins beiträgt (2). Diese Studienergebnisse belegen sehr konsequent eine Cholesterinsenkung der Mandel in der Gesundheit und bei Menschen mit einem Cholesterinspiegel von 3 bis 19 Prozentpunkten.

Die Mandel ist sehr fettreich und enthält Phytosterole und Nahrungsfasern, für die auch positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel nachweisbar sind. Die gesundheitsbezogenen Angaben über die Cholesterinsenkung von Hafern sind von den Gesundheitsämtern in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich genehmigter. Dies basiert auf Meta-Analysen von Studienergebnissen, die belegen, dass der Konsum von Glukan in täglichen Dosen von mind. 3 Gramm Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterin um 5-10% reduziert wird (19).

Dies gilt sowohl für Menschen mit normalem Cholesterinspiegel als auch für Menschen mit signifikant erhöhtem Cholesterinspiegel. Lycopen ist für die Rotfärbung vieler Früchte und Gemüse, wie z.B. der Tomate, mitverantwortlich. Lycopen ist ein Karotinoid, das dem Beta-Carotin in seiner Struktur ähnlich ist. Aufgrund der vielen guten Studienergebnisse erscheint es möglich, dass sich Lycopen auch positiv auf den Fettmetabolismus auswirken kann (20).

Eine finnische Untersuchung an 21 Menschen untersuchte die Cholesterinsenkung einer veränderten Ernährung (27). Ein hoher Tagesbedarf an Tomatenprodukten (400 Milliliter Tomatensäfte, 30 Gramm Tomatenketchup) führten zu einem Rückgang des Gesamtcholesterinspiegels um 5,9 Prozentpunkte (LDL-Cholesterin: - 12,9 Prozent) im Gegensatz zu einer niedrigen Aufnahmephase innerhalb von drei Wochen. Der Cholesterinspiegel lag bei 5,9 Millilitär.

Die Nahrungsergänzung mit Tomatenextraktkapseln (4 Milligramm Lycopin) pro Tag über 6 Monaten hinweg hat auch bei Postmenopause zu einem Rückgang des Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterinspiegels geführt (18). Dass Lycopen den Cholesterin- und Blutdruckspiegel im normalen Bereich hält, zeigt eine aktuelle Zusammenfassung der wesentlichen Forschungsresultate (26). Bei einer Gesamtbehandlungsdauer von 2 wöchentlich und einer Tagesdosis von 25 Milligramm Lycopen ergibt sich eine mittlere Cholesterinsenkung von 7,55 mg/dl (26).

Zum Beispiel berichtete eine Untersuchung mit 35 Milligramm Lycopen pro Tag über einen Rückgang des Gesamtcholesterins von 202 auf 183,5 mg/dl (- 9 Prozent) (24). Aus den verfügbaren Angaben geht hervor, dass Lycopen und Tomatenprodukte eine direkte Cholesterinsenkung bewirken. Die epidemiologischen Untersuchungen belegen auch eine schützende Auswirkung von Lycopen im Zusammenhang mit Herzkrankheiten.

Kurkumin ist die färbende Komponente der Kurkuma-Pflanze. Zusätzlich zu Tierversuchen weisen klinisch durchgeführte Versuche auch auf eine lipidsenkende Auswirkung von Kurkumin hin. Es wurde nach 30 Tagen Kurkuminbehandlung ein Rückgang des LDL-Cholesterins und des Apolipoproteins sowie ein Anstieg des HDL-Cholesterins und des Apolipoproteins berichtet (23). Der Cholesterin senkende Einfluss von Kurkumin wurde in einer medizinischen Untersuchung in der thailändischen Region untermauert.

Ein signifikanter Rückgang des Cholesterin- und Triglyceridspiegels konnte durch eine tägliche Zufuhr von 500 mg Kurkumin über einen Zeitraum von 7 Tagen nachgewiesen werden (21). Im Rahmen einer weiteren Kontrollstudie wurden 75 Patientinnen und Patienten mit akuter Koronarkrankheit neben der Standardbehandlung mit Kurkumin in drei verschiedenen Dosen behandelt. Das Ergebnis bestätigt, dass die Aufnahme von Kurkumin zu einer Senkung des LDL-Cholesterins und der Triglyzeride sowie zu einem Anstieg des HDL-Cholesterins führen kann (1).

Blutwäschepatienten bekamen entweder L-Carnitin 1 Gramm pro Tag (n = 24) oder Plazebo (27 Patienten) für 16 Monate. Zum Ende der Therapie wurde eine deutliche Verringerung der Triglyceridkonzentration (-31,1 38,7 mg/dl) und eine deutliche Zunahme der HDL-Konzentration (3,7 2,8 mg/dl) in der Carnitin-Gruppe festgestellt (7). In einer weiteren Doppelblindstudie an 75 Patientinnen und Patienten untersuchte man die Auswirkungen der Kombination von simvastatin + L-Carnitin im Verhältnis zur Simvastatin-Monotherapie auf das Lipid-Profil (8).

Fazit: Am Ende der 4-monatigen Therapie wurden für die Kombinationsbehandlung von Karnitin + Simvastatin deutliche Fortschritte gegenüber der Simvastatin-Monotherapie dokumentiert: eine Senkung von Blutzucker, Triglyceridkonzentration, Appoprotein B1000 und Lipoproteingehalt (a). Eine Studie an 52 Typ-II-Diabetikern zeigte, dass die Verabreichung von 2 g L-Carnitin neben dem cholesterinsenkenden Wirkstoff, der über 60 Tage zu einem deutlichen Rückgang der Lipoprotein-(a) Konzentrationen geführt hat, während eine Erhöhung der Lipoprotein-(a) Konzentrationen unter der Alleinverabreichung von Symvastatin ((29)) erfolgte.

Es ist nicht so, dass L-Carnitin einen direkten Rückgang des LDL-Cholesterins verursacht, aber neben einem Anstieg des HDL-Cholesterins reduziert es auch andere Gefahren. Es ist möglich, dass die regelmäßige Zufuhr von Taurin zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen kann. In den Tiermodellen der Hypercholesterolämie wurde vor allem eine Senkung des LDL-Cholesterins nachgewiesen (3). Anhand von Niazin ( "Vitamin B3") wurde nachgewiesen, dass Vitaminpräparate auch den Cholesterin-Stoffwechsel positiv beeinflussen können.

In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass Nikotin in der pharmakologischen Dosis nicht nur den LDL-Cholesterinspiegel reduziert, sondern auch den HDL-Cholesterinspiegel steigert. Der Verzehr von grünen Tees kann sich auch positiv auf den Cholesteringehalt auswirkt ("13"). In einer Meta-Analyse der bisher veröffentlichten Untersuchungen zur Auswirkung von grünen Tees in einer Menge von 145 bis 3000 Milligramm pro Tag über einen Zeitabschnitt von 3 bis 24 Monaten wird festgestellt, dass eine mittlere Senkung des Gesamtcholesteringehaltes von 5,46 mg/dl (LDL-Cholesterin: - 5,3 mg/dl) erzielbar ist.

Eine Meta-Analyse von 10 Untersuchungen mit 411 Probanden untersuchte, ob der regelmäßige Verzehr von Schwarztee den Blutcholesterinspiegel induziert. Auffallend war, dass die Reduktion des LDL-Cholesterins bei Patientinnen und Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen besonders auffallend war. Sie haben eine ähnliche Funktion wie das Cholesterin beim Menschen.

Sie ähneln auch in ihrer Struktur dem Cholesterin. Phytosterole in Weizenkeim-, Soja-, Mais- und Sonnenblumenöl sind besonders hoch. In mehr als 40 wissenschaftlichen Untersuchungen wurde die Wirksamkeit von Phytosterolen erforscht. Durch die tägliche Einnahme von 2 Gramm Phytosterin kann der LDL-Cholesterinspiegel bei normalem oder erhöhtem Cholesterinspiegel bei älteren Menschen deutlich gesenkt werden.

Bei Phytosterolen in einer Dosis von 1,6 bis 3 Gramm pro Tag wurde eine Senkung des LDL-Cholesterins um 4,1 bis 15 Prozentpunkte im Verhältnis zu Plazebo gezeigt (17). Die Meta-Analyse von 84 Untersuchungen zur Cholesterinsenkung von Phytosterolen belegt diese Ergebnisse im Kern und kommt zu dem Schluss, dass eine durchschnittliche tägliche Aufnahme von 2,15 Gramm Phytosterolen zu einer LDL-Reduktion von 8,8 Prozentpunkten führen kann (6).

Bei mehreren placebokontrollierten Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Einsatz von Phytosterolen in der Statintherapie mit einer weiteren Senkung des LDL-Cholesterins um 7 bis 20 Prozentpunkte einherging (17). Phytosterole erscheinen generell zur Senkung des LDL-Cholesterins auch bei Patientinnen und Patienten gut verträglich, die ihr Therapieziel nicht allein durch Nahrungsumstellung oder Verabreichung der maximalen Statindosis erreicht haben.

Der Cholesterin senkende Effekt von Phytosterolen ist vermutlich hauptsächlich auf eine wettbewerbsfähige Beeinträchtigung der Darmaufnahme zurückzuführen, d.h. "die Einnahme von Cholesterin wird durch die Gegenwart von Phytosterolen mindert. Neben einer Verringerung der Triglyzeride wurde auch eine Verringerung des Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterins nachgewiesen (34). Es wurden drei Kontrollstudien zur Cholesterinsenkung von Artischockenextrakt in einer Meta-Analyse von der Firma J. P. Cochrane durchgeführt (33).

Sie attestieren, dass Artischockenextrakt das Potential hat, den Cholesteringehalt zu senken, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz aussagefähig sind. In Einzelstudien wurde eine Cholesterinreduktion zwischen 4,2 und 18,5 Prozentpunkten festgestellt. Psylliumschalen werden zur Therapie chronischer Verstopfungen eingenommen. Zusätzlich hat die Aufnahme von Flohsamen eine cholesterinsenkende Wirkung.

Obwohl der exakte Wirkmechanismus von Psylliumspelzen zur Cholesterinsenkung noch nicht vollständig geklärt ist, gibt es Anzeichen dafür, dass neben der Verhinderung der Cholesterinaufnahme aus dem Verdauungstrakt auch die Stimulierung der Gallensäure-Synthese eine wichtige Funktion hat. Studien am Menschen haben eine Reduktion des LDL-Cholesterins durch die Zufuhr von Psyllium bestätigt (30).

In einer Meta-Analyse, die auf 21 Untersuchungen basiert, wird festgestellt, dass Flohsamen in Dosen von 3 bis 20 g pro Tag zu einer deutlichen, wenn auch moderat deutlichen Reduktion von sowohl Cholesterin als auch Gesamtcholesterin induzieren. In den Untersuchungen betrug die Dauer der Behandlung mit Flohsamen mind. 2 Wochen.

Flohsamen werden von den Autorinnen als geeignete Mittel zur Unterstützung der Therapie von milden Arten der Hypercholesterolämie angesehen (32). Zum Beispiel wurden für Gelee Royal positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel und die Gesamtfettwerte im Blutserum festgestellt (31). Fazit: Im Gegensatz zur Vergleichsgruppe konnte mit Hilfe von Gelee Royal ein signifikanter Rückgang des Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterins nachweisbar werden. Bei einer Studie von Patienten mit Klimakteriumsbeschwerden wurde eine deutliche Senkung von LDS und Gesamtcholesterin (14) als Nebenwirkung der Therapie mit 3 Gramm rotem Ginseng pro Tag (standardisiert auf 60 mg Ginsenosid pro Tag) im Gegensatz zu Plazebo festgestellt.

Nicht nur als Gewürz für die Küche, sondern auch wegen seiner Gesundheitsförderung wird er eingesetzt. Die Cholesterinsenkung des Knoblauchs wird in der Fachliteratur besonders thematisiert. Allerdings sind die Wirkungen von Bärlauch auf den Cholesteringehalt gegensätzlich ((22)). Durch verschiedene In-vitro-Studien und Tierversuche konnte gezeigt werden, dass die Cholesterinwerte durch den Einsatz von Bärlauch gesenkt werden.

Auf der Grundlage dieser Tatsachen prüften die Forscher gezielt die Auswirkungen von Bärlauch auf den Menschen. Im Rahmen einer umfangreichen Inventur wurden 13 Untersuchungen mit 1056 Patientinnen und Patienten untersucht, um festzustellen, ob die regelmässige Einnahme von Bärlauch den Cholesteringehalt senkt (12). Fazit: Die Gabe von Bärlauch hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Cholesterinwerte im Verhältnis zu Plazebo.

Bei der Knoblauchtherapie zeigte sich keine statistische Signifikanz der Gesamtcholesterin-, LDL-Cholesterin-, Triglycerid- oder Apolipoprotein-B-Konzentration. Außerdem hatte die Knoblauchproduktion keinen Einfluss auf den HDL-Cholesterinspiegel (12) im Gegensatz zu Plazebo. Ungeachtet der oben genannten Studie kommt diese Bewertung zu dem Schluss, dass die Triglyzeride durch die Knoblauchproduktion in geringem Umfang gesenkt werden (25).

Eine weitere Studie widerlegte den Vorwurf, dass die Knoblauchzubereitung eine ausschlaggebende Bedeutung für die Senkung des Cholesterinspiegels hat (9). Vergleicht man rohen Bärlauch mit Knoblauchpillen und Plazebo, zeigt sich auch kein Einfluss auf den Cholesteringehalt. Es wurden vier g roher Bärlauch pro Tag verwendet, was dem Körpergewicht einer normalen Nelke entsprach.

Der Allicingehalt von Tabletten und Rohknoblauch war fast gleich. Schlussfolgerung: Die vorliegenden Erkenntnisse aus Kontrollstudien zeigen keine positive Wirkung von Bärlauch auf den Cholesterinspiegel. Bei einer placebokontrollierten Untersuchung an 49 Zuckerkranken wurde eine deutliche Senkung des LDL-Cholesterins im Verhältnis zu Plazebo nach 6-monatiger Behandlung mit einer dreifachen Tagesdosis von 400 Milligramm Weißdornextrakt zusätzlich zur Statintherapie nachgewiesen (5).

Der Cholesterin senkende Effekt von Weißdornextrakt wurde von einer anderen Gruppe bekräftigt (16). In direktem Gegensatz zu Inositolnikotinat gab es einen deutlichen Anstieg zu Gunsten von Yuezhikang in Bezug auf den Gesamtcholesterinspiegel, LDL und HDL-Cholesterin (35). Bei einer großen Anzahl von natürlichen Substanzen wurde eine Cholesterin senkende Auswirkung festgestellt. Die für eine entsprechende Senkung des Cholesterinspiegels erforderlichen Einzelmengen können jedoch oft nicht durch eine gesunde Diät erreicht werden.

Verglichen mit einer herkömmlichen Arzneimitteltherapie zur Reduzierung des erhöhten Cholesterinspiegels ist der Rückgang bei natürlichen Substanzen signifikant niedriger. Zum Beispiel bewirkt die Standarddosierung von 40 Milligramm pro Tag eine durchschnittliche Reduzierung des LDL-Cholesterins um 37 Prozentpunkte (15). Zur Erzielung einer medizinisch relevanten Cholesterinsenkung ist daher eine Mischung verschiedener Ernährungsansätze vonnöten.

Der Einsatz von Haferflockenprodukten zum Fruehstueck in Gestalt von Hafermehl, Broten und Haferkleien kann den Cholesterinspiegel um etwa 5 bis 10 Prozentpunkte senken. Der vermehrte Verzehr von Tomatenerzeugnissen zum Mittagessen oder Abendbrot (Tomatensauce, Ketschup, Tomatenmark) mit einer Tagesdosis von 35 mg Lycopen deutet auf einen Rückgang des Gesamtcholesterinspiegels um etwa 9% hin.

Der Einsatz von Kurkumin (Kurkuma) erlaubt einen Wechsel im Menü. Ein hoher Verzehr von Phytosterolen in Gestalt von Getreidekeimöl, Sonnenblumenkerne und Sojabohnen führen zu einer Senkung des Cholesterinspiegels in etwa der Reihenfolge wie unter Lycopen. Der Zusatz von grünem Tee und Mandel könnte den Cholesteringehalt weiter senken. Bei zahlreichen pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln, die zu einem anderen Verwendungszweck genommen wurden, wurden die positiven Auswirkungen auf den Fettmetabolismus (Psylliumschalen, Weissdorn, Ginseng) nachweisbar.

Andererseits bewirkt ein Nahrungsergänzungsmittel mit einem Knoblauchanteil keine relevante Senkung des Cholesterinspiegels. Natürliche Substanzen und ausgesuchte Lebensmittel können erheblich zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen, sind aber bei einer klar ausgesprochenen Hypocholesterinämie kein Ersatz für eine arzneiliche Behandlung. Bei Lycopen, Kurkumin, Phytosterinen, ?-Glucan und grünem Tee konnte je nach Dosierung eine moderate Senkung des LDL-Cholesterins nachweisen.

Die Nahrungsumstellung und ggf. ein Nahrungsergänzungsmittel mit den oben erwähnten natürlichen Substanzen ist eine vernünftige Unterstützung zur Normierung des erhöhten Cholesterinspiegels. Cholesterinsenkung mit Medikamenten: Muskelschmerz während der Therapie mit cholesterinsenkenden Medikamenten - Simulation von Cholesterin, Grippe, Pravastatin, Atrovastatin - Können diese auftreten? Erstens: Die Patienten mit akutem Koronarsyndrom, zweitens: die Patienten mit koronarer Herzkrankheit.

2011 Apr;69(4):171-85. 3. The effect of tapurine on your blood sugar levels. October 2011;5(5):227-40. 12. Kyhoo XS, Aciz Zinc Claric Addition and Sergeant Cholesterol: a meta-analysis. Catechins of green Tea reduce overall and low-density lipoproteincholesterol: a systemic summary and meta-analysis. Quantification effect of Statin on low-density lipo-protein and ischemic cardiac diseases and stroke: systemic testing and meta-analysis.

Oats cholesterol-lowering effect ?-glucan. The effect of Lycopin and tomatoes onto the metabolic rate of cholesterols. The effect of various doses of curcuminoids on the overall in vitro antioxidative ability and the level of dietary fibre supplementation in health. Reed K: Protecting effect of fibrin on serial alcohol esters and hypertension: meta-analyses of interventional studies.

Silast ML, Alfthane A, Alfa A, Kesäniiemi A, Hörkko S: lowers the level of lipoprotein in tomatoes and improves antioxidant properties. Effect of myophoric psychomucilloid on serial cocholesterol in the older person, see also: STÄWTT, HA, Mt. et al.

Mehr zum Thema