Flohsamenschalen bei Divertikulitis

Psylliumschalen bei Divertikulitis

Wenn sich die Divertikel entzünden, handelt es sich um eine Divertikulitis. Divertikulitis ist eine Entzündung eines oder mehrerer Divertikel aus gemahlenen indischen Psylliumschalen. Dies führt zu Vorsprüngen der Darmwand. Die Divertikulose ist eine Erkrankung, bei der sich Protuberanzen an der Darmwand entwickeln.

Divertikulosis Divertikulitis Klinikum Mastdarm Zentrum Bayern - Dr. med. Dr. Georg Österholzer - Dr. med. Dr. Tobias Grundei und Dr. med. Sibylle Allemaras - Dr. med. Philippe Öetting

Darmdivertikel sind kleine, sackartige Vorsprünge der Dickwand. Treten diese Vorsprünge nicht in Einzelfällen, sondern in großer Stückzahl auf, werden sie als Divertikulosis bezeichnet. Wenn sich die Sprunggelenke entflammen, ist es eine Divertikulitis. In den letzten Jahren ist die Dunkelziffer der Divertikelkrankheiten in den westdeutschen Industriestaaten kontinuierlich gestiegen. Bei den 40- bis 60-Jährigen wird eine Frequenz von 7 bis 12% unterstellt, bei den über 60-Jährigen sind es 40 bis 50%.

Die Divertikelkrankheit ist damit eine der am weitesten verbreiteten Darmerkrankungen. Über die genauen Ursachen der Vorsprünge ist noch nichts bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass die immer ballaststoffärmere Kost in der heutigen Zeit eine große Bedeutung hat. Doch nicht jede Divertikulitis verursacht zwangsläufig Krankheitssymptome - 80 % aller Menschen haben keine.

Die Vorsprünge werden oft durch Zufall bei einer Koloskopie aufgedeckt. Lediglich 20 Prozente der Patienten leiden unter gesundheitlichen Problemen wie zum Beispiel Flatulenz, Abdominalschmerzen, vor allem im Bereich des unteren Unterleibs, oder Durchfallerkrankungen. Bei einer Entzündung der Ausstülpung ( "Divertikulitis") sind die Beschwerden vergleichbar mit einer Blinddarmentzündung: krampfartiger Schmerz in der Regel im unteren Bereich des Unterleibs, Appetitverlust, Brechreiz, Erbrechen, in der Regel auch Schnupfen und Nervosität.

Könnte eine Divertikelentzündung zum Durchbruch des Darms führen oder ist durch erneute Darmentzündungen eine deutliche Narbenbildung an der Darminnenwand aufgetreten, ist eine chirurgische Entnahme des Darmteils zu empfehlen. Vorhandene Ausstülpungen gehen nicht mehr zurück. Ein ballaststoffreiches Futter wird zur Vermeidung von Folgeerkrankungen und der Entstehung von weiteren Divertikeln angeraten.

In der täglichen Nahrung heißt das: Ausreichend Ballaststoffe, vorzugsweise mit Quellfasern wie z.B. gemahlene Psylliumschalen.

Divertikelentzündung und Beschwerden | Was sind die Gründe?

Das Problem hängt mit den Ernährungsgewohnheiten und der allgemeinen Lebensführung zusammen und ist oft die Ursache einer dauerhaften Obstipation. Bleiben Beschwerden wie z. B. anhaltende Reizungen der Darmschleimhäute und schleppende Verdauung über einen längeren Zeitraum bestehen, können sogenannte Diverstikel auftreten. Diese Divertikulitis wird dann von den Ärzten als Divertikulitis bezeichnet. Schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen können auftreten, wenn die entzündlichen Reizungen der Ausstülpungen weiter fortschreiten, d.h. die Divertikulitis entweder sehr schwerwiegend wird - z.B. in Gestalt eines Eiterabszesses - oder sich auch auf das angrenzende Bindegewebe überträgt.

Die Hauptursache für eine Divertikelerkrankung ist eine unzureichende Ballaststoffzufuhr. Dies betrifft vor allem industrielle Lebensmittel, vor allem die Weiterverarbeitung von Getreideerzeugnissen, bei denen Nahrungsfasern gezielt abgebaut werden. Außerdem ist die Zufuhr von Früchten, Gemüsen und HÜlsenfrüchten in unserer Bevölkerung in den vergangenen Dekaden drastisch zurückgegangen.

Die grössten Risiken sind daher ein Ballaststoffmangel durch den Konsum von zu viel Weissmehl statt Vollkornprodukte, zu viel Frischfleisch, Fette, Zucker, Fastfood, Konserven anstelle von Frische. Doch auch Bewegungsmangel und eine Tendenz zur Konstipation, in der technischen Terminologie Konstipation genannt, trägt zur Entstehung der Krankheit bei.

Etwa 30 % der 60-jährigen beschäftigen sich mit der Behandlung von Dysfunktionen. Entstehen die kleinen Wölbungen der Schleimhäute, die die Muskeln des Dickdarmes erweitern, ist dies meist ein irreversibler Vorfall. Wenn die Vorsprünge in besonders großer Anzahl auftreten, nennen die Mediziner dies Divertikulosis.

Man könnte also auch von einer Hernienart sprechen und sie visuell mit einem Radreifen gleichsetzen, an dessen Schwachpunkten der Innengummireifen in Gestalt von kleinen Luftballons entsteht. Der Umfang der Ausstülpungen reicht von 3 Millimetern bis zu mehr als drei Zentimetern. Sie sind bis zum Alter von 40 Jahren rar.

Dabei spielt neben Ballaststoffmangel und chronischer Obstipation (die bei älteren Menschen häufig auftreten, wenn sie zu wenig Alkohol zu sich nehmen und sich zu wenig bewegen) die wachsende Abschwächung des Hautbindegewebes im Alter und die Therapie mit diversen Arzneimitteln, insbesondere Kortikoide, Chemo- und Immuntherapeutika, eine wichtige Rolle. 2.

Die Divertikulitis ist daher stark mit dem Lifestyle und den Ernährungsgewohnheiten verknüpft. Im Speiseplan unserer Ahnen gab es offenbar viele Nahrungsfasern, die einen natÃ?rlichen Darmschutz vor Verstopfungen und entzÃ?ndlichen Reizungen darstellten. Nahrungsfasern machen den Hocker geschmeidig, reduzieren den Darmdruck und gewährleisten so eine verbesserte Darmtätigkeit.

Erhöht man also die Fasermenge, die man wieder aufnimmt, kann man Darmentzündungen und damit auch Divertikulitis mit all ihren Begleiterscheinungen vorzubeugen. In der Regel werden Divertikel und Divertikulitis auch von Verstopfungen begleitend beobachtet, teilweise im Austausch mit Durchfällen. Was sind die Risiken, wenn Divertikulitis nicht frühzeitig therapiert wird?

Divertikelentzündung kann die Folge von Blutspuren im Hocker sein. Im Falle von Magenschmerzen, Stuhlblut und anderen Anzeichen einer Divertikulitis müssen Sie Ihren Hausarzt konsultieren! Kleinere Divertikulitisfälle können zu Haus therapiert werden. Am besten ist eine ausgeglichene Diät, in der ausreichend Ballaststoff vorkommt. So können sich keine Differentialdiagnosen ausbilden.

Am besten entfernen Sie Nahrungsmittel, die zu viel weißes Mehl enthalten, wählen Sie frisches Früchte- und Gemüsemehl und Vollkornprodukte und nehmen Sie auch viel Trinkwasser zu sich. Hervorragende Ballaststoffquellen sind z. B. Hähnchen, Roggenbrot, ungeschälte Getreideprodukte, Leinsaat und Getreidekleie. Essen Sie täglich wenigstens fünf Mal Früchte und Gemüsesorten, achten Sie darauf, dass Sie das Fleisch nicht zu lange kochen, sondern nur kurz dünsten oder im Wasserbad aufwärmen.

Wichtige Anmerkung: Beachten Sie, dass Nahrungsfasern sehr bedeutsam sind, aber ihren Anteil in der Kost allmählich anheben. Weil bei denen, die sich bisher ernährten, die ballaststoffreiche ErnÃ?hrung in den ersten Wochen häufig eine vermehrte Gasbildung im Darm zur Folge hat, die sich bei unerfreulichem Blähen, Völlempfinden und Baucheinsprengung ausdrÃ?cken kann.

Sollte die Ernährung nicht genügend Ballaststoffe enthalten, ist es notwendig, diese mit geeigneten Präparaten zu vervollständigen. Ein natürlicher Ballaststofflieferant sind Flohsaatgut. Kommt Flohsaat gut mit dem flüssigen Wasser zusammen, schwillt es kräftig an, formt eine gallertartige Beschaffenheit und vergrössert sein Fassungsvermögen um das 40-fache. Psyllium ist daher eine gute Ballaststoffquelle und hat eine ähnliche Wirkung wie einige Getreidearten, z.B. Getreide, z. B. Gerste und Hafer. 2.

Hauptunterscheidungsmerkmal ist jedoch, dass die Fasern von Flohsaatgut noch wirksamer sind als beispielsweise die Fasern von Haferflocken. 2. Bei regelmäßiger Einnahme von Flohsaatgut wird die Verdauungsfunktion insbesondere im Dünndarm und Darm verbessert. Weil die Bestandteile des Flohsaatguts so viel Feuchtigkeit bindet, erhöhen sie das Darmvolumen und regen so die Darm-Peristaltik sehr an.

Vorsicht ist auch beim Essen von Früchten und Gemüsen angebracht, die viele kleine Körner wie z. B. Himbeere, Erdbeere, Brombeere, Feige und Tomate enthalten. Bei einer schwerwiegenden Divertikulitis sollten Sie diese Lebensmittel einige Zeit lang unterlassen. Sie wirkt der Obstipation entgegen, die oft eine der Hauptursachen der Divertikulitis ist mit regelmäßigem Darmtrakt.

Das Stuhlverlangen sollte nicht verdrängt werden, da dies zu einer Zunahme von Vorsprüngen führt. sich regelmässig zu regen. Diese Medikamente sind zwar zunächst in der Lage, Verstopfungen zu lindern, funktionieren aber nach längerem Gebrauch nicht mehr. Eine Divertikulitis kann durch das Zigarettenrauchen beeinträchtigt werden, da die Inhaltsstoffe der Zigaretten die Blutzirkulation in den Feingefäßen reduzieren und die Verunreinigungen die Schleimhaut nicht nur in den Bronchen, sondern auch in anderen Organsystemen wie dem Verdauungstrakt schädigen um den Körper regelmässig zu reinigen.

Bevorzugte Zeiten für Entgiftungskuren sind der herbstliche Reichtum an Früchten und Gemüsen und der Frühjahr, wenn man den Organismus nach den "Wintersünden" reinigt und regeneriert. Im Rahmen des Programms Sauberkeit im Innenbereich werden drei verschiedene Präparate angeboten: Die Nahrungsfaserpulver mit qualitativ hochwertigem löslichem und unlöslichem Ballaststoffe, die eine besonders wohltuende Wirkung auf den Verdauungstrakt haben und zu seiner Gesundheit beizutragen.

Auch bei der Bekämpfung von Verstopfungen ist das Reinigungsprogramm Sauberkeit innen eines der effektivsten Mittel. Die Reinigung mit Hilfe des Programms Sauberkeit im Darm ist eine optimale vorbeugende Darmkur, die vor dem Auftreten von verschiedenen Erkrankungen schützt. Selbst nach einer Darmreinigung und Entgiftung ist es empfehlenswert, regelmässig die optimale Zusammenstellung von sauberem Innenfaserpulver zu nehmen.

Die Nahrungsfasern von Sauber-Innen beinhalten neben Flohsaatgut weitere 15 unterschiedliche wasserlösliche und wasserunlösliche Arzneipflanzen. Durch deren Anwendung wird die Neubildung von Darmschleimhaut sowie Divertikeln und damit auch Darmentzündungen wirkungsvoll verhindert. Der saubere Innenfaserpuder:

Mehr zum Thema