Flohsamenschalen gegen Blähungen

Psylliumschalen gegen Blähungen

Als Karminativum bezeichnet man eine pflanzliche Tinktur, die gegen Blähungen wirkt. Vereinfacht ausgedrückt ist Blähungen ein Gas im Darm. Sorgen Sie für eine ausreichende Versorgung mit gut verträglichen löslichen Ballaststoffen wie Psylliumschalen oder präbiotischem Mais-Dextrin. Man leidet lange Zeit an Durchfall, Verstopfung oder schmerzhaften Blähungen. Wassermangel kann zu Blähungen und Verstopfung führen.

Geschätzte 10 bis 30 Prozentpunkte aller Erwachsener in den Industrieländern haben Blähungen.

Geschätzte 10 bis 30 Prozentpunkte aller Erwachsener in den Industrieländern haben Blähungen. Diese Symptome sind sowohl bei chronischen Verdauungsbeschwerden (z.B. Reizdarmsyndrom) als auch bei sonst gesunder Person vorhanden und gehen von einem verbreiteten Sättigungsgefühl bis hin zu krampfähnlichen Abdominalschmerzen. Ein aufgeblähter, aufgeblähter Magen kann aber auch visuell störend sein - ganz zu schweigen vom lauten Stolpern in unangemessenen Stellungen.

Ein Teil der Abgase entsteht bei den Verdauungsprozessen unmittelbar vor Ort; außerdem schluckt jeder Mensch bis zu 2,5 l Raumluft pro Tag, insbesondere bei der Einnahme. Die meisten der emittierten Abgase sind übrigens vollkommen geruchlos. Wenn Sie zu Blähungen neigen, sollten Sie nur moderat mit Hülsenfrüchten, Zwiebel, Kohl oder Kraut essen, da sie alle gewisse Zuckereigenschaften haben, die für unsere Verdauungsenzymen nicht schädlich sind.

Zusätzlich zu dieser allgemeinen Empfehlungen ist es immer sinnvoll, bestimmte Lebensmittelunverträglichkeiten wie z. B. Laktoseunverträglichkeit oder Glutenintoleranz bei häufiger Blähungen zu klären. Erschlaffte Bauchmuskulatur fördert auch die Entwicklung eines aufgeblähten Bauches. Wie wird Blähungen vorgebeugt? Ihre ätherischen Ã-le fördern die Blutkreislauf der Schleimhöhe des Darms, entspannen die glatte und die Bildung von Fermentationsbakterien.

Im Falle eines akut aufgeblähten Bauches reicht diese sanfte Wirkung oft nicht aus - wenn Sie jedoch an leichter Blähung leiden, können Sie die Beschwerden allein durch regelmässigen Teegenuss kontrollieren. Alternativ zu Tee gibt es enterisches Pfefferminz- oder Kümmelölzubereitungen, die über die ätherischen öle auch krampflösend und verdauungsfördernd wirkt.

Andere gebräuchliche Karminative sind die so genannten Entschäumer SIMETICON und DIMETICON. Durch die Siliciumverbindungen SIMETICON und DIMETICON wird die Oberfläche der Gasbläschen so reduziert, dass sie sich auflösen und ein regelmäßiger Massenaustausch wieder möglich ist. Die beiden entschäumenden Stoffe besitzen eine reine physikalische Wirkung, sind unschädlich für die Gesundheit und werden nach dem Darmtrakt komplett abgesondert.

Das sagt Ihnen Ihr Doktor nicht

Ärzte reden in der Regel von einem Reizkolon, wenn die Patientinnen und Patienten über starke und häufige Bauchschmerzen klagten, aber die Labortests keine erkennbaren Ergebnisse ergaben. Obwohl die konventionelle Medizin Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden anbietet, gibt es derzeit keine Mittel auf dem Markt, die die Symptomatik des Reizdarmes grundsätzlich und dauerhaft unterdrücken.

Auch wenn die Lebensdauer nicht durch das Reizdarmsyndrom reduziert wird, ist die Qualität des Lebens oft durch die Symptome erheblich eingeschränk. Viele Menschen erleiden übelkeit, Kopf- oder Magenverbrennungen, Blähungen, Rülpsen oder schleimigen Stuhlgang in einem. Manche Patientinnen sind oft erschöpft und schlaff oder müssen zu oft Wasser lassen. Die Wahrscheinlichkeit eines Reizdarmsyndroms bei einer Frau, die beinahe drei Mal höher ist als bei einem Mann, kann ebenfalls sehr schmerzhaft sein.

Genauso vielseitig wie das Reizdarmsyndrom und die damit verbundenen Erkrankungen selbst sind die therapeutischen Ansätze. Ein Reizkoloniker entlastet zwar durch autogenes Üben, aber nur eine Heilkräuterbehandlung oder eine Heilfastenkur ist für andere hilfreich. Eine unentdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeit führt jedoch sehr oft auch zu Schmerz im Magen-Darm-Trakt. Vor der Einnahme von Medikamenten oder alternativen Mitteln gegen die Anzeichen des Reizdarmsyndroms sollte der Betroffene Allergien gegen Milch, Fructose oder Milchkaffee ausklammern.

Es ist daher ratsam, ein Notizbuch zu erstellen, in dem Lebensmittel und GetrÃ?nke besonders schmerzhaft sind. Pikante Würze wie Chili oder Paprika sind zwar gesundheitsfördernd, sollten aber im Falle eines Reizdarms ebenso vermieden werden wie bei Nüssen und dem Sesam. Fische sind oft besser verdaulich als Rindfleisch, während Kraut und Gemüse zu schweren Blähungen neigen, die oft die Beschwerden mindern.

Synthetische Süßungsmittel und Natronglutamat sollen zudem Magenschmerzen verursachen oder verschlimmern. Hefe enthaltende Speisen blasen den Unterleib oft schmerzlich auf, und auch Citrusfrüchte und Kohlendioxid können den sensiblen Irritationsdrang weiter anstrengen. Es hat sich mit Hilfe einer so genannte Suchkost erwiesen, die Nahrung zu finden, die die Symptome auslöst. Allmählich wird mehr Nahrung zugeführt, um festzustellen, auf was der Organismus mit Schmerz und Allergie anspricht.

Patientinnen und Patienten mit Reizkolon sollten auch große Mengen weitestgehend vermeiden und mehrere kleine Gerichte zu sich nehmen. Weil in vielen FÃ?llen Druck Unterleibsschmerzen verursachen oder verschÃ?rfen kann. So ist es nicht verwunderlich, dass Erholung und geistige Erleichterung oft schon nach kürzester Zeit die physischen Leiden mildern. In einer 1987 durchgefÃ?hrten Untersuchung fÃ?hrten regelmÃ?Ã?ige EntspannungsÃ?bungen Ã?ber einen Zeitabschnitt von sechs Monate zu einer massiven Symptomverbesserung bei 92% der Patientinnen und Patienten sowie einer erheblichen Reduzierung der SchmerzausbrÃ?che.

Stressbewältigungsprogramme haben sich nicht nur bei Reizdarmkranken bewiesen, sondern auch bei Menschen, die sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich unter großem Druck sind. Generell ist es für die meisten RDS-Patienten gut, ihren Lebensstil zu ändern, mit der Erkrankung und dem eigenen Organismus umzugehen und Stresssituationen bewußt zu meiden. Nur so können Sie ein gesundes Gleichgewicht für sich und Ihren Magen erreichen.

Die Krankengymnastik dagegen hat keine direkte Wirkung auf den Verdauungstrakt, sondern erhöht nahezu immer das Wohlergehen der Betroffenen, da diese tiefsitzenden Störungen von der eigenen Gesundheit sprechen können. Der Verdauungstrakt ist dann besonders empfindlich auf den mentalen Zustand der Erkrankten. Weil sich chronischer Schmerz immer auch nachteilig auf die psychische Gesundheit auswirkt, können Sprechtherapien sehr nützlich sein, auch wenn die Symptome nicht durch psychische Belastungen auslösbar sind.

Bei den meisten Patientinnen sind auch Konversationen mit anderen RDS-Patienten sehr gut. Die Rinde des Asiaten hat eine positive Wirkung auf den entzündlichen Dünndarm. Als Karminativum wird eine pflanzliche Tinktur genannt, die gegen Blähungen anspricht. Kardamon und Kardamon haben eine ebenso beruhigende und reinigende Wirkung auf den Magen und Dickdarm.

Diese werden üblicherweise mit Ginger, Fenchel, Pfefferminz, Kamille oder anderen Pflanzen kombiniert, die verschiedene positive Effekte auf die Digestion haben. Auch in der Heilkunde wird er zur Behandlung von Verdauungsproblemen eingesetzt, da er Diarrhöe und Magenverbrennungen vorbeugt. Die Ingwerpflanze reduziert nicht nur die Magenkrämpfe, sondern auch die Blähungen, während die Süße der Mädchen vor Azidose bewahrt.

Beispielsweise verhindert KÃ?mmeltee Blähungen, aber auch Kamillentee oder heiÃ?er Tee erweisen sich beim Reizdarmsyndrom als wirksam: Pfefferminzöl wird oft als Mittel gegen das Reizdarmsyndrom eingenommen: Verschiedene Fachleute kommen zu widersprÃ?chlichen Ergebnissen: Blähungen können vor allem mit dem Pflanzenöl gut behandelt werden. Pfefferminz in Verbindung mit dem Rosmarin wirkt besonders beruhigend auf den Dünndarm.

In einer 1997 durchgefÃ?hrten Untersuchung zeigte Pfefferminzöl-Kapseln (Colpermin) bei 79 % der Erkrankten eine Senkung der abdominalen Beschwerden. Nicht gekaute Kaugummikapseln haben eine nachhaltige Wirkung auf den irritierten Magen-Darm-Trakt mit kaum Seiteneffekten. Untersuchungen haben ergeben, dass diese Darmschäden den Organismus vor den bei der Verarbeitung anfallenden Toxinen schützen.

Die in der Natur vorkommenden Pflanzenfarbstoffe steigern die Darmpermeabilität und haben eine zusätzliche gesundheitsfördernde Wirkung auf die Durchblutung. Letzteres wird von der Presse generell als sehr gut für alle möglichen Magen-Darm-Probleme gelobt. Reizdarmpatienten haben oft eine zusätzliche Obstipation, die durch zu wenig Wasser, zu langes und ballaststoffarmes Essen verursacht werden kann.

Doch je mehr Fäkalien im Verdauungstrakt verbleiben, desto mehr Gifte und Fäulniserreger können sich anreichern. Getreidekleie und Getreide gelten zwar allgemein als gute Mittel gegen Verdauungsprobleme, sind aber für Reizdarmpatienten wenig nützlich, da sie die Beschwerden verstärken können. Bei Hülsenfrüchten und Hülsenfrüchten, die auch viel Ballaststoff beinhalten, sind sie dagegen besser zu verdauen und weniger blähend, so dass sie auch im Falle eines Reizdarms problemfrei sind.

Flohsaatgut (Samenschalen der Wegerichart Planttago ovata) wirkt sich zudem sehr gut auf die Darmflora aus, ohne den Verdauungstrakt zu beanspruchen. Flohsamenschalen beinhalten neben Nahrungsfasern vor allem auch viele Schleimstoffe, die in Zusammenhang mit Feuchtigkeit anschwellen und so den Verdauungstrakt stützen. In 82% aller Studien mit 80 Patientinnen und Patienten hat sich das Reizdarmsyndrom signifikant verbessert.

Inzwischen werden die Psylliumschalen auch für Hämorrhoiden, schmerzhafte Risse im Anus und nach Eingriffen im Analbereich verwendet, um das Muskelgewebe nicht weiter zu schonen. Das aus dem Indianerbaum gewonnene Pflanzgummi hat eine ähnliche Quellwirkung wie der Floh. Das für den Aufbau von Zähnen und Knochen notwendige fluoridhaltige Präparat kann daher zu Beschwerden und Entzündungen im Verdauungstrakt führen.

Oberste Priorität sollte das Wohlergehen des Reizdarmpatienten bei jeder körperlichen Aktivität haben. Regelmässiges Baden oder Laufen wirkt sich ebenso günstig auf Leib und Seele aus wie ein ausgedehnter Gang oder alltägliche Gymnastik. Der Verzicht auf den Aufzug und die Nutzung der Treppe stimuliert seine Digestion zum Beispiel auf einfachste Weise.

Zur Linderung der Akutschmerzen eines Reizdarms kann oft eine Wärmflasche oder ein warmes, feuchtes Handtuch auf dem Magen hilfreich sein, und schon eine kleine Massagen können die Beschwerden etwas mildern. Eine entspannende Vollbadewanne, verbunden mit wohlriechenden Öl und sanfter Hintergrundmusik, kann wunderbar sein. Es ist auch vernünftig, trotz der Beschwerden durchzuatmen.

Es ist besser, wenn möglich auf die Toilette zu gehen, wenn der Organismus dies meldet. Außerdem raten wir Ihnen, sich und Ihren eigenen Magen in bestimmten Ritualen zu trainieren, z.B. jeden Tag nach dem Essen auf die Toilette aufzusuchen. Doch nicht alle Reizdarmpatienten erleiden zugleich eine Obstipation.

Umgekehrt kann es auch sein: Auch hier helfen Flöhe, aber die aufgenommene Fasermenge sollte in diesem Falle so weit wie möglich verringert werden. Welches der hier vorgestellten Heilpflanzen und Behandlungsalternativen am besten funktioniert, muss im jeweiligen Anwendungsfall einzeln erörtert werden. Vor dem wahllosen Probieren von Medikamenten, Übungen oder Diäten, die anderen Reizdarmpatienten helfen, ist es notwendig, die Erkrankung als solche zu erkennen.

In der Regel können die Leiden dann durch eine holistische Verbindung von Nahrungsumstellung, exakt abgestimmter Medikamentengabe und entspannter Lebensweise minimiert oder ganz beseitigt werden. Es kann jedoch mehrere Wochen und Jahre dauern, bis die Betroffenen das geeignete Mittel haben.

Mehr zum Thema