Für was ist Leinöl Gesund

Wofür ist Leinöl gesund?

Leinsamenöl zeichnet sich durch einen extrem hohen Gehalt an Alpha-Linolensäure aus, die mehr als die Hälfte der Fettsäuren im Öl ausmacht. Aber was genau ist so gesund an diesem heimischen Öl? Leinsamenöl wird aus Leinsamen gewonnen. Leinsamenöl (auch Leinöl) wird aus den reifen Samen der Ölleinsaat (Linum usitatissimum) gewonnen. Flachs ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt.

Leinöl: Warum es so kostbar für unsere Umwelt ist

So könnte Flüssiggold wirken, und für die menschliche Gesundung ist es genauso kostbar wie Gold: Leinöl. Viele Dinge können aus den Stämmen der Flachspflanze hergestellt werden, wie z.B. Kleidung, Leinen zum Malen, Seile für Schiffe. Ein besonderes Kleinod ist das Leinöl - es wird aus den Kernen herausgepresst.

Leinsamenöl ist auch gut für die Seele: Gutes, kaltgepresstes Leinsamenöl ist in Reformhäusern und Reformhäusern erhältlich. Leinöl sollte nicht zum Frittieren verwendet werden, da dies zu Toxinen führen würde.

Fünf gute Argumente für Leinöl

Leinsamenöl ist zu einem "Trendfutter" geworden - es ist gesund und wird von allen genutzt. Leinsamenöl hat seinen Ursprung in Ägypten, Syrien, der Osttürkei und dem Iran und wird aus Leinsaat extrahiert, die bereits in der Antike als Mittel verwendet wurde. Leinsamenöl ist eine der besten Lieferanten von hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die ihrerseits zahlreiche gesundheitliche Vorzüge haben.

Leinsamenöl ist gut für den Cholesterinspiegel In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass Alpha-Linolensäure den Cholesterinspiegel normal hält. Leinsamenöl steigert auch die Beweglichkeit der Venen und verhindert Arterienverkalkung. Leinöl vermindert die Entzündung Die Omega-3-Fettsäuren haben sich bereits mehrfach bewährt - daher ist eine Ernährung mit Leinöl bei allen entzündungshemmenden, entartenden Vorgängen im Organismus sehr zu empfehlen.

Leinöl schÃ?tzt vor Karzinomen & hÃ?lt die Zelle jÃ?nger In vielen FÃ?llen scheinen Berichte und Untersuchungen mit Leinöl auch vor Karzinomen zu schÃ?tzen. Leinöl beinhaltet neben Alpha-Linolensäure auch Leinöl, das aus Lignanen, Lecithin and Vitaminen E besteht. Phytoestrogene und andere pflanzliche Stoffe sind wichtig - sie sollen eine krebshemmende Funktion haben.

Vitamine schützen vor der Oxydation von ungesättigten Fettsäuren (Omega-3) und unsere Zelle vor freiem Radikal - diese können unserem Organismus viel Leid zufügen, einschließlich Alterung und Entstehung von Krebse. Leinöl ernährt unser Hirn Die Verschlechterung der Hirnleistung kann oft auch auf einen Verlust an Fettsäuren der 3.

Leinsamenöl kann diesen Gesundheitsproblemen durch die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren entgegenwirken. Leinsamenöl wird den Nierenwerten von Menschen mit einer chronischen Nierenerkrankung geraten - in einer Untersuchung des Mediziners William F. Clark aus Großbritannien wurde nachgewiesen, dass sich durch den Leinsamenölverbrauch die Werte der Nieren der Testpersonen eindeutig verbessert haben.

Leinöl sollte jedoch nicht erwärmt werden, daher ist es besonders geeignet für Salat und kaltes Essen, kann aber auch mit Milchsäurebakterien (1-2 Esslöffel) gemischt werden. Aufgrund seines Gehalts an Omega-3-Fettsäuren oxydiert Leinöl bei Luftkontakt rasch und wird dann verbittert und nicht mehr genießbar - deshalb hat es bedauerlicherweise auch eine geringe Haltbarkeit von etwa zwei Monate.

Leinsamenöl sollte kalt, im Dunkeln oder, wenn möglich, im Kühlraum bleiben. Leinsamenöl lässt sich leicht bei bis zu -20°C lagern, ohne auszuhärten - am besten aber im frischen Zustand. Bei Leinöl ist es wie bei allem: Alles in Mäßigung. Und wer auf das öl verzichtet, aber nicht auf seine Vorzüge, kann auch Leinölkapseln ausprobieren - optimal für den Unterwegsbereich!

Auch interessant

Mehr zum Thema