Für was ist Weihrauch gut

Wofür ist Weihrauch gut?

eine gute Wirkung bei Asthma, entzündlichen Darmerkrankungen und Arthritis. Insbesondere Rheuma, Arthrose und Darmerkrankungen reagieren gut auf Naturharz. Räucherstäbchen können wie viele andere ätherische Öle, wie z.B. Teebaumöl, auch gut gegen schuppige Kopfhaut wirken.

Duft: Zur Reinigung der inneren Energiekanäle. Für die mentale Reinigung gibt es nichts, was den Geist so gut reinigt wie Weihrauch!

Radiollexikon Gesund - Weihrauch ist kein Wunderheilmittel (Archiv)

Räucherstäbchen ist ein geräuchertes Produkt, also wird es gebrannt, erhitzt, und dann werden die ätherischen öle und der charakteristische Duft verbreitet. Räucherkapseln werden auch bei Rheumakrankheiten verwendet - die medikamentöse Wirksamkeit ist jedoch kontrovers. Daraufhin haben sie ihre Kostbarkeiten herausgebracht und ihm Geld, Weihrauch und Myrre geschenkt. "Der Weihrauch ist ein geräuchertes Produkt, d.h. er wird gebrannt, erhitzt und anschließend mit ätherischen Ölen gespült und verbreitet den charakteristischen Geruchsempfindlichkeit.

"Lisa Seidel hat eine besonders aggressive Art von rheumatischer Arthritis. Die Lisa Seidel benötigt nur wenig davon. Weil sie sich auch auf Weihrauch verlässt. "Weihrauch ist ein Kunstharz. Sie wird aus Räucherstämmen, so genannten Boswellia-Arten, die in Afrika, Westarabien und Indien aufwachsen. Jahrhunderte lang wurde das Material von Händlern nach Mesopotamien und ins antike Rom gebracht - die Handelswege bleiben strikt im Dunkeln.

Das bräunliche Harz war so kostbar wie Gold: Weihrauch - ebenso wie Räucherstäbchen aus Holz und Myrre - soll heilend wirken. Geeignete Gaben für das Jesuskind: nobel und zugleich praktikabel. Mathias Melzig, Pharmazeut an der FU Berlin: "Die meisten Krankheiten, die die Menschen früher hatten, waren entzündliche Krankheiten, die durch Krankheitserreger wie z. B. Bakterium, Infektion, Verletzung und dergleichen verursacht wurden.

Da moderne Medikamente noch nicht zur Verfügung standen, wurden Medikamente gegen Entzündung benötigt. "Man behandelte die Kranke mit Weihrauch. "Das geheiligte Kunstharz wird noch heute in der Heilkunde verwendet. Räucherstäbchen spielen in der heutigen schulmedizinischen Praxis jedoch kaum eine Rolle: Längst haben desinfizierende Mittel, antibiotische Mittel und Kortison das Kunstharz ersetzt.

Die Effektivität von Weihrauch ist mittlerweile gar nachweisbar. Dr. Rainer Stange ist Facharzt für Innere Medizin und Oberarzt in der Naturheilpraxis des Immanuel-Krankenhauses in Berlin-Wannsee. "Seine Patientinnen sind rheumatisch oder chronisch entzündet wie Morbus Crohn. Täglich nimmt man gemahlene Räucherharzkapseln. Die Tatsache, dass Weihrauch in Krankenhäusern unter medizinischer Überwachung verwendet wird, ist die einzige Ausnahmen.

In den meisten Fällen erhalten die Betroffenen das Medikament allein in der Pharmazie oder im Intranet. "Schätzungsweise zehn bis 50.000 Deutsche mit korrespondierenden Volkskrankheiten, meist rheumatischen Beschwerden, konsumieren regelmässig Frauenweihrauch. "Rainer Stans Beratung wird von etwa 150 Weihrauchpatienten besucht. Lisa Seidel sass auch eines Tage im Behandlungsraum.

Manche streikten gar nicht, andere hatten so heftige Begleiterscheinungen, dass Lisa Seidel ins Spital gebracht werden musste. Sie war sehr krank, aber sie konnte sich nur von der Katholikenkirche räuchern lassen. "Das war für mich völlig unbekannt. "Vor einem Jahr begann Lisa Seidel mit der Räuchertherapie.

So ist es nun so, dass ich dieses Rheumamittel MTX in einer geringen Dosis, die ich natürlich auch toleriere, und dazu Weihrauch einnehme. Die anderen Rheumamittel können bei Einwirkung des Harzes geringer verabreicht werden - aber das wirkt nicht bei allen anderen. "Räucherstäbchen gehören, wenn überhaupt, zu den mild wirkenden Immunosuppressiva, und die Rücklaufquoten, d.h. wie viel Prozente der Patientinnen überhaupt ansprechen, würde ich nach meiner etwa 12-jährigen Praxis bei 40% einordnen.

Selbst ein übliches Rheumamittel wirkt nur bei zwei Drittel aller Erkrankten. Der Weihrauch kann nicht nur bei Entzündungen der Gelenke und Darmkrankheiten hilfreich sein, sondern wirkt anscheinend auch gegen Hirntumore. Zum Beispiel bekämpfen Hirnchirurgen mit hohen Dosen von Weihrauch das Hirnödem. Dabei handelt es sich um Anhäufungen von Wasser rund um den Gehirntumor, die das Hirn stärker beanspruchen.

In vielen neurochirurgischen Praxen, die ich für viel unparteiischer als viele andere Internisten betrachte, scheint der Einsatz von Weihrauch erfolgreich zu sein. "Wer Räucherstäbchen anlegt, muss sich auf seine eigene Erfahrung - und die seiner Mitarbeiter - stützen. Es gibt keine großen Medikamentenstudien mit mehreren tausend Erkrankten.

Räucherkapseln sind auch in Deutschland nicht als Heilmittel anerkannt. Der Weihrauch ist eine kostspielige Droge, die für das gemeine Publikum beinahe unschätzbar ist. "Natürlich gibt es viele gefälschte Produkte auf dem Weltmarkt, die als Weihrauchdrogen erklärt werden, aber dann gibt es etwas ganz anderes, sie können auch funktionieren, das wissen wir aus der ganzen Reihe der herkömmlichen Medikamente in China, dann sind das Präparate, die Kortison beinhalten, und es ist natürlich ganz eindeutig, dass dies eine Auswirkung hat, aber viele Patientinnen und Patienten nicht.

"Das Räuchern von Weihrauch ist in der Katholikenkirche seit Jahrtausenden Teil der hl. Einige Kirchenbesucher wollen echten Alkoholrausch miterlebt haben. "Eine Vergiftung, die durch Räucherung oder Räucherung hervorgerufen werden soll, lässt sich nicht durch die Zutaten begründen.

Dies ist ein Staat, der sicherlich ein Gefühl des Wohlbefindens hervorruft und vielleicht unsere Herzen für die weihnachtliche Botschaft und nicht für den Duft von Chanel No. 5" aufmacht.

Mehr zum Thema