Gelenkspritzen mit Hyaluronsäure

Hyaluronsäure-Gelenkspritzen

Für viele ist der letzte Ausweg der Gelenkersatz. Mit Hyaluronsäure können degenerativ veränderte Gelenke versorgt werden. In der ersten Kammer befindet sich eine niedermolekulare Hyaluronsäure. Hyaluronsäure-Injektionen bei Arthrose. Bei der Behandlung von Gelenkverschleiß (Arthrose) haben sich Gelenkinjektionen mit Hyaluronsäure bewährt.

Hyaluronsäure: Was macht die Injektion mit Synovialflüssigkeit im Kniegelenk?

Die Hyaluronsäure - Vor- und Nachteile bei der Gelenkarthrose. Viele, insbesondere die älteren Menschen erleiden Beschwerden im Bereich des Kniegelenks. Die Kniegelenke sind eines der am meisten von Verschleißerscheinungen betroffen. Bei der Bekämpfung von Kniebeschwerden scheint die Spritze mit Hyaluronsäure erfolgversprechend zu sein. Aber funktioniert eine Hyaluronspritze und stellt sie den befallenen Knorpel wieder her?

Er faßt die Wirkweise zusammen und unterstützt die Entscheidungsfindung für oder gegen Hyaluronsäure. Arthritis im Kniestück beeinflußt das physische und psychische Wohlergehen und damit die Qualität des Lebens. Der Knorpel reibt sich allmählich aneinander und nutzt sich ab, bis die Gelenke im letzten Stadium schmerzlich aneinander reibend sind. Bei Arthrosen geht das Gelenk immer mehr von seiner ursprünglichen Synovialflüssigkeit verloren und wird nicht zuletzt durch diesen Ausfall erstarrt.

Die Knorpelmasse im eigentlichen Gelenk wird nicht durch Blutgefässe durchblutet. Die Nährstoffe des Knorpels werden aus der bereitgestellten Gelenkflüssigkeit gewonnen. Durch den verminderten Hyaluronanteil bei Arthrosen ist diese Nahrungsfunktion dauerhaft beeinträchtigt. Um Arthroseerscheinungen zu mildern, soll eine Spritze mit Hyaluronsäure aus künstlicher Herstellung den Defekt ausgleichen.

Hyaluronsäure ist der wichtigste Bestandteil der Kniegelenksflüssigkeit und dient als körpereigener Schmierstoff für alle Kniebewegungen - ähnlich wie das Fahrradkettenöl. Dank seiner elastischen Eigenschaften hat Hyaluron eine stoßdämpfende Wirkung, baut eine schützende Schicht auf und erhöht die Gleiteigenschaft des Gelenkknorpels. Die Hyaluronsäure gewährleistet letztlich das problemlose Zusammenwirken aller wesentlichen Komponenten im Gelenk.

Das eingespritzte "Gelenkschmiermittel" verbindet die dünnen Abriebteilchen im Gelenk. Dieser" Sand" im Kniestück führt oft zu zusätzlichen Beschädigungen und beschleunigter Abrasion. Hyaluronsäure kann den beschädigten Gelenkknorpel nicht wiederherstellen. Unterschiedliche Produzenten führen synthetische Hyaluronpräparate. Bis auf wenige Ausnahmefälle ist ihre Auswirkung gleich. Hyaluronsäure ist trotz ihrer synthetischen Produktion eine endogene Verbindung.

Das Hyaluronsäure wird vom Spezialisten unmittelbar in das Gelenk injiziert. Die Einwegspritzen und Hyaluronpräparate werden einmal pro Woche über drei bis fünf Therapiezyklen injiziert. Verglichen mit der Kortisoninjektion (Kortikosteroide) beginnt die Hyaluronsäurewirkung im Gelenk nicht unmittelbar, sondern nach etwa drei bis zehn Tagen. Die Hyaluronsäure wird vom Organismus mit der Zeit abgebaut.

Daher muss die Hyalurontherapie nach etwa einem Halbjahr wiederaufgenommen werden. Hyaluronspritzen können so oft wie gewünscht durchgeführt werden. Nach Angaben des Herstellers sind die innovativen 2-Kammerspritzen aus zwei unterschiedlichen HyaluronsÃ?uren eine verbesserte Schmerzlinderung bei KniegelenkverschleiÃ? oder GelenkentzÃ?ndungen. 2 Injektionen im Intervall von einer Woche sind in der Hyaluron-Doppelkammerspritze enthalten.

Inwieweit dieser Effekt von Hyaluronsäure auftritt, ist in der aktuellen Studiensituation jedoch noch unklar. Kontrovers ist vor allem die permanente Freiheit von Schmerzen im Gelenkbereich, obwohl die Kombination von zwei unterschiedlichen HyaluronsÃ?uren eine wesentlich höhere Wirksamkeit hat als die Hyaluronsäurebehandlung der ersten Gen. Einige Mediziner und Praxen verbinden noch immer die Hyalurontherapie mit dem "plättchenreichen Plasma" (PRP-Therapie).

Abgesehen von einigen wenigen Stoffen sind die Hyaluronpräparate in Deutschland als Medizinprodukte und nicht als Arzneimittel aufgeführt (IGeL-Leistung). Durch die orale Verabreichung von Hyalurontabletten wird die Wirksamkeit der Kapsel im ganzen Organismus verbreitet. Damit ist die Belastung im betreffenden Gelenk deutlich niedriger als bei einer Injektion mit Hyaluron. Aber hyaluronische Gelatinekapseln sind eine weitere langfristige Ernährungsergänzung.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die von Amazon erhältlichen Kapseln in hohen Dosen vergoren, in Deutschland produziert und verzehrt werden. Verschleißt das Gelenk und damit der Gelenkknorpel kräftig, spricht man von Orthopäden: gonarthrosis oder -arthrosis im Knien. Manche Mediziner verwenden Hyaluronsäure-Injektionen, um die Beschwerden ohne chirurgische Eingriffe in den Griff mitzunehmen.

Aber hilft die Injektion wirklich, die Beschwerden zu lindern? Der innigste Wille aller Arthrosepatienten ist es, in den Abbau des Knorpelgewebes eingreifen und das Progredienz der Kniearthrose stoppen oder auch umkehren. Die Behandlung der Osteoarthritis konzentriert sich nach wie vor auf die Verringerung oder Behebung von Beschwerden, die Verbesserung der Funktion des betreffenden Kniegelenks und die Verzögerung der gelenkschädigenden Zersetzungsprozesse.

Hyaluronsäure wirkt auf diese Weise allenfalls schmerzlindernd, kompensiert aber keineswegs den Knorpelverlust. Aus diesem Grund neigen Hyaluronsäure-Injektionen dazu, Schmerzen bei weniger fortgeschrittener Kniegelenkarthrose zu lindern, wenn der Organismus selbst noch genügend natürliches Synovialwasser produziert und der Gelenkknorpel noch dicke ist. Andererseits können Patientinnen mit ausgeprägter Gelenkerkrankung und langjährigen Schmerzsymptomen weniger von einer Therapie mit Hyaluronsäure-Injektionen profitiert haben.

Im Jahr 2012 wurde eine Meta-Analyse zur Wirksamkeit verschiedener Hyaluronpräparate in der Arthrosebehandlung publiziert. Der Schmerz wurde innerhalb der ersten drei Monaten durch die Verabreichung von Hyaluronsäure um etwa 40 bis 50% reduziert. Das vermeidbare Ergebnis der Studie ist positiv, da die Injektion von Salzlösungen (als Placebo) auch zu einer 30 %igen Schmerzlinderung führte.

Ausgehend von diesen Ergebnissen haben die Autoren der Studie Zweifel geäußert, ob eine Behandlung mit Hyaluronsäure überhaupt einen klinischen Nutzen gegenüber Placebo haben könnte[1]. Hyaluronsäure soll die durch kleine, gelöste Knorpelstücke verursachten entzündlichen Veränderungen der Gelenkschleimhaut vermindern und Schmerz im Gelenk verursachen. Aber die Entzündung ist die körpereigene Reaktion auf den abgenutzten Gelenkknorpel.

Er ist bestrebt, alle Stoffe für die Knorpelregeneration im Kniegelenk zur Verfügung zu haben. Eine Entzündung ist in der Regel ein Hinweis darauf, dass der Organismus wiederhergestellt wird. Bislang gibt es kein "Kraut", das die Kniearthrose auskuriert. Die Pioniere der Wissenschaft rufen deshalb zum Nachdenken auf: "Das ist nicht die Entzündung im Kniegelenk, sondern die Umwelt.

Dies übt enormen Anpressdruck auf die Fugen aus. Das Knorpelgewebe im Bereich des Knies wird durch den hohen Anpressdruck von oben und unten geschliffen. Solange bis endlich nur noch Bein auf Bein ruht, was letztendlich die starke Knieschmerzen verursacht. Durch dieses Umdenken muss letztendlich die "einzige" Druckbelastung des Kniegelenks durch die Muskeln mindert werden.

Selbst eigene Reparaturprozesse im Organismus können dann wieder funktionieren und den Gelenkknorpel sehr schnell wieder erholen. Wer sich für diese Gedanken interessierte, dem sei das Werk von Liebscher & Bach: Die Artrose Lüttich (2017) empfohlen. Es werden auch Übungsaufgaben gezeigt, wie man den Kniegelenkdruck mindern kann.

Erstens ist es nebenwirkungsfrei und auch nicht mit den Behandlungskosten von Hyaluron zu vergleichen. Viele Arthrosepatienten können durch die Injektion von Hyaluronsäure in ein entartetes Gelenksystem ihre Symptome verbessern, ungeachtet der erwiesenen Effektivität dieser Massnahme. Hyaluronsäure soll die Synovialflüssigkeit verbessern und eine schützende Schicht auf der Gelenkknorpeloberfläche bilden.

Vor allem bei schweren Kniearthrosen macht nicht jede Spritze Sinn. Die Gefahr von Gelenkerkrankungen unter Einhaltung der Hygienebestimmungen ist sehr niedrig. Geringfügige Probleme wie z. B. Schmerz an der Injektionsstelle oder Blutung sind rar. Unterschiedliche Hyaluronsäurepräparate unterscheiden sich in ihrem Molekulargewicht, Hersteller und damit auch im Kosten. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Hyaluronsäurepräparate wirksamer sind als Doppelkammerinjektionen.

Auf Grund der zum Teil sehr widersprüchlichen Untersuchungsergebnisse kann zur Zeit nicht klar bestimmt werden, welches das wohl effektivste Hyaluronsäuremittel zur Behandlung der Arthrose ist. Bei Knieoperationen (z.B. Kreuzband- oder Meniskusoperationen) kann eine Hyaluronsäureinjektion den Aufbau der verloren gegangenen Gelenksflüssigkeit fördern oder vorantreiben. Weil bei jeder Knieoperation die Synovialflüssigkeit während des Spülvorgangs bei der Gelenkspiegelung ausgewaschen wird.

Anders als bei der Osteoarthritis gibt es nach einer Kreuzbandoperation keine Strukturdefizite, so dass der Organismus nach und nach die Gelenkflüssigkeit imitiert. Der temporäre Defekt wird durch die Hyaluronsäureinjektion ausgleichen. Der Selbstaufbau der neuen Gelenkflüssigkeit dauert etwa 3 bis 4 Monate. Ob ein Pflegebedürftiger im Einzelnen von einer Hyaluronsäuretherapie profitiert oder ob andere Massnahmen sinnvoll sind, muss eingehend untersucht und geklärt werden.

Bei Osteoarthritis gibt es andere und vor allem billigere Behandlungsmethoden. Obwohl diese Alternativtherapien strenger sind, Disziplin verlangen und nicht so rasch funktionieren wie hyaluronische Injektionen, ist die Auswirkung bleibend, wenn sie erfolgreich sind. Darüber hinaus sind weitere Langzeituntersuchungen zur Effektivität von Hyaluronsäure vonnöten. Vor allem muss untersucht werden, ob der Gebrauch von hyaluronischen Injektionen wirklich dazu dient, die Arthrosen zu dämpfen und den bevorstehenden Ersatz des Kniegelenks (TEP) zu verzögern.

Der Band stellt Methoden vor, die es Arthrosepatienten ermöglichen, ihr schmerzfreies Überleben zu haben. Wer aber Knieschmerzen hat, geht in Deutschland zum Doktor und hofft auf Genesung ausschliesslich in einer Spritze mit Hyaluron - etwas fremd! Hyaluronsäure in der Behandlung von Kniearthrose: eine systematische Übersicht und Meta-Analyse mit Schwerpunkt auf der Wirksamkeit verschiedener Produkte.

Auch interessant

Mehr zum Thema