Geschrotete Leinsamen Wirkung

Zerquetschter Leinsamen-Effekt

Oft wird hier auch die Wirkung auf die Haut gefragt. Der Schleim befindet sich unter der Haut und sollte daher vor dem Verzehr gemahlen werden. Wenn Leinsamen eine Wirkung haben können, sollten sie gemahlen gegessen werden. Tipp: Verwenden Sie immer gemahlenen Leinsamen, nur so kann er verdauungsfördernd wirken und die Nährstoffe aufnehmen, da ganze Samen eine deutlich geringere Wirkung haben als grob gemahlene Samen.

Leinsamenzubereitung: nicht nur Verdauungsmittel

Sie sind in vielen verschiedenen Ausführungen und Sorten erhältlich, grob und feinkörnig, gemahlen, als ganze Körner in den Farben dunkelbraun oder gelb: Leinsamen. Dieser Inhaltsstoff ist der Kern der Leinpflanze, die unserem Organismus hilft, im wahren Sinn des Wortes zurechtzukommen.

Sie können Leinsamen in verschiedenen Formen oder sogar ganze Kerne im Lebensmittelmarkt, in Naturkostläden oder im Netz einkaufen. Mithilfe einer Gewürz- oder Kaffeemühle ist es eine sinnvolle Möglichkeit, den ganzen Kern zu erwerben, zu lagern und bei Notwendigkeit neu zu vermahlen, um die Wirkung der gesundheitsfördernden Zutaten voll auszuschöpfen.

Die altgriechische Bevölkerung kannte bereits die Wirkung einer Leinsamenzubereitung, die Leinsamenpflanze selbst wurde bereits 5000 Jahre vor Christus kultiviert und zählt damit zu den altesten Nutzpflanzen der Erde. Die tatsächlich kostbaren Bestandteile finden sich jedoch in der Samenhülle von Leinsamen und haben sich im Lauf der Jahre als extrem effektiv und vielseitig erwiesen.

Leinsaat kann eine Vielzahl von Gerichten in der Gastronomie veredeln und ist ein wichtiger Lieferant von Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen, Ballaststoffen, Proteinen, Potassium und Anitoxidantien. Es kann in Smoothies oder Gebäck vermischt, auf Kekse, Teigwaren, Gebäck oder Brote bestreut oder sogar in gekochte Gemüsesorten gerührt werden, um einen weiteren Nussgeschmack zu erhalten.

Wenn es vor der weiteren Aufbereitung von Leinsamen gemahlen wird, werden die kostbaren Fette frei, die die eingesetzten Nahrungsmittel so sättigen. Der Nährstoffgehalt von 534 kg pro 100 Gramm Leinsamen ist jedoch bereits sehr hoch, weshalb man eine bestimmte Tagesmenge von etwa 2 EL nicht übersteigen sollte.

Häufig ist es ratsam, die Leinsamen vor der Vorbereitung einer weiteren Leinsamenzubereitung zu mahlen oder als Kompresse aufzubringen. So können die vielen aktiven Substanzen des kleinen Samens ihre Wirkung in dieser Art viel weiter reichend ausspielen als bei Vollkorn. Beim Aufsaugen von Leinsamen, ganz oder gemahlen, ist es notwendig, viel zu trinken, da der enthaltene Schleim erst dann seine Funktion erfüllt.

Der erwünschte Effekt tritt auch nicht unmittelbar ein, sondern erst nach 2 - 3 Tagen, was eine rasche Behebung von kurzfristigen Reklamationen bedauerlicherweise ausblendet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass gemahlener Leinsamen nicht unendlich lange haltbar ist, da er durch den höheren Ölgehalt verhältnismäßig zäh ist. Anders als ganze Körner, die zwischen 6 und 12 Monate haltbar sind, hat der zerkleinerte Leinsamen eine Haltbarkeit von nur 6-16 Tagen nach dem Aufmachen.

Mehr zum Thema