Gesunde Müsliriegel Selber machen

Selber Herstellung gesunder Müsliriegel

Bevorzugte Müsliriegel scheinen nicht mehr auf dem Markt zu sein, deshalb stellen wir sie selbst her. Einfach, gesund und lecker. Allerdings sind die Bars aus dem Supermarktregal nicht wirklich gesund. Anstatt Müsliriegel zu kaufen, können Sie diese auch selbst herstellen. Den Vorteil, Müsliriegel selbst herzustellen, entscheiden Sie allein.

Müsliriegel selbst herstellen - 5 Rezepturen

Um selbst schmackhafte Müsliriegel zu produzieren, gibt es eine Vielzahl von Varianten - auf gesunde Art und Weisen. Die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe können nach Wunsch hinzugefügt oder ausgetauscht werden. Unser Lieblings-Powerriegel setzt auf gesunde Energien, Eiweiß und wenig Arbeit! Die hausgemachten Müsliriegel sind genauso gut wie ihre Angehörigen im Supermarkt.

Die meisten Rezepturen können an eine vegetarische, glutenfreie oder lactosefreie Diät angepasst werden: Die notwendigen Hinweise dazu erteilen wir! Diese kleinen Netzteile können auch problemlos mitgenommen werden. Einfaches Einpacken von Papier und direktes Naschen! Diejenigen, die es noch besser mögen - oder kalorienreduziert - ersetzen ganz leicht Zucker durch Kokosnuss-Sirup und verwenden statt Buttern.

Bei der glutenfreien Ausführung können Sie ganz normal die glutenfreien Haferflocken einlegen. Lactosefrei und vegetarisch mit Kokos-Sirup und Kokosnussöl anstelle von Kaffee und Bohnen! Zuerst erhitzt man in einer Kanne auf dem Ofen so lange bis alles eine gut gebundene Flüssigkeitsmasse bildet.

Tip: Sie müssen nicht gestresst sein, die Menge kann etwas kochen. Nun alle anderen Bestandteile nach und nach hinzufügen - immer gut durchrühren. Die Mischung so lange verrühren, bis alles gut vermischt ist. Danach den Backteig auf ein mit Papier ausgekleidetes Blech legen.

Spreizen Sie die Stäbe gleichmässig, ungefähr so hoch, wie sie später werden sollen. Nach dem Abkühlen die Mischung in gerade Streifen schneiden. In kürzester Zeit sind diese gesundheitsfördernden Bars hergestellt und liefern dem Organismus wertvolles Eiweiß: optimal vor oder nach dem Ausüben! Die Proteine stammen aus den Flocken, den Kernen und dem Topfen - zusätzliche Eiweißpulver sind nicht notwendig, wie bei einem Ofen!

Im Falle einer Unverträglichkeit: Gluten-frei möglich - benutzen Sie dazu bitte Gluten-freie Haferflocken! 3. Bei laktosefreien Riegeln sollten Sie sich statt dessen die unten abgebildeten Proteinriegel ansehen! Für den Feststoffteil zuerst die Flocken in eine Rührschüssel einlegen. Das Ganze in eine getrennte Rührschüssel legen und mit Püree auffüllen.

Tip: Wenn Sie keinen Stabmixer haben, rühren Sie ganz leicht von alleine - auch dann sollten die reifen Noten leicht zu mahlen sein. Nun wird der Feststoff mit dem Flüssiganteil zu einer köstlichen Mischung vermischt, die dann in eine große Kasserolle gegeben wird. Die Aushärtung im Kühlraum für mind. 30 min. einwirken.

Wenn sich die Menge nicht gut genug anfühlt, etwas mehr Zeit einplanen. Andernfalls können Sie die Schale kurz - einige wenige Augenblicke oder wenige Stunden genügen - in die Mikrowellen oder den Ofen stellen, um überflüssige Flüssigkeiten aus der Mischung zu entfernen. Danach einfach mit einem großen Kochmesser die Bar in die gewünschte Größe schneiden und geniessen.

Die Inhaltsstoffe beinhalten ein weites Feld an wertvollen Vitalstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Suchen Sie nach geeignetem Eiweißpulver wie z. B. Reispulver, Cannabis oder Sojaeiweiß. Andernfalls ist der Barren völlig lactose- und glutenfrei. 1. zuerst die Quartiere nach den Angaben auf der Verpackung zubereiten.

Danach abkühlen - für die weitere Verarbeitung in den Powerbars muss er zubereitet werden. In den Mischer einfüllen. Tip: Für knusprige Tafeln nur kurz mischen. Mischen Sie alles gut und verteilen Sie es dann gleichmäßig und schachtelförmig auf Ihrem Ofenpapier - so hoch, wie Sie es wünschen, also zwischen 0,5 und 3cm.

Das Ganze zwei Std. im Kühlraum trocknen lassen. Den schachtelförmigen Klotz in kleine Stäbe zerschneiden. Dazu benötigen Sie: 1. das Kokosnussöl in einen Becher mit Ihrem Kokossirup legen und die Mischung auf dem Ofen aufwärmen.

Mischen Sie die anderen Bestandteile zu einem Müsli: Legen Sie Obst, Quinoa-Pops, Haselnüsse und Kokosraspeln in eine Schüssel und verrühren Sie sie gut. Das Kokosnussöl und die Sirupmischung über das Müesli gießen und nochmals gut umrühren. Sollten die Inhaltsstoffe nach dem Umrühren noch zu trocknen sein, erhitzen Sie noch etwas Olivenöl und Fruchtsirup und fügen Sie diese hinzu.

Nun die Mischung, wie in den vorhergehenden Rezepturen, entweder auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech oder in eine gefettete Kasserolle einlegen. Vor dem Schnitt den ganzen Teppich abkühlen, sonst wird er brüchig. Anschliessend werden die Müsliriegel in die für Müsliriegel charakteristische Gestalt geschnitten und genossen.

Die Rezeptur für gesunde Müsliriegel ist eine optimale Ergänzung zu den Snickern und Co. Tauschen Sie die fragwürdigen Inhaltsstoffe gegen die aufgeführten Varianten aus, sehen Sie sich den Schokoladeninhalt an und Sie bekommen köstliche laktose- und glutenfreie Schokoladenriegel. 1. Mischen Sie Ihre Hefefeflocken mit den geschnittenen Mandelstücken, der süßen Lupinenmahlzeit und Ihrem Reiseiweiß in einer großen Schüssel.

Die Creme hinzufügen und dazu kommt etwas Zucker oder etwas Bienenwachs. Der Rübensirup und die Creme werden dann ebenfalls in die Hülle gegeben. Tip: Den Knetmasse nicht zu hoch in kleinere Schimmelpilze legen, max. drei cm hoch ist ausreichend - er sollte ja auch später noch in den Maul fallen.

Teile deine Mischung und backe sie in zwei verschiedene Güsse! Inzwischen zwei bis drei Schokoladenstreifen im Bad schmelzen. Nach 10 min bei 200° C die Schimmelpilze aus dem Backofen nehmen und mit der geschmolzenen Kuvertüre glasieren.

Die gehackte Pistazie über die Schokolade streichen und für mind. eine halbstündige Abkühlung im Kühlraum stehen lassen.

Mehr zum Thema