Getränke mit Koffein

Koffeinhaltige Getränke

Kaffee ist keineswegs das einzige Getränk, das Koffein liefert. Genießen Sie den prickelnden Geschmack von Caté, dem koffeinhaltigen Erfrischungsgetränk aus Kaffeefrüchten, das auch in anderen Getränken und Lebensmitteln enthalten sein kann. Junge Menschen konsumieren täglich mehr als eines der bunten Getränke. muss kämpfen, sollte wenig Kaffee trinken oder andere koffeinhaltige Getränke konsumieren.

Energiegetränke: Gesundheitsgefährdung für Vielkonsumenten

Nahezu 70 % aller jungen Menschen nehmen Energy-Drinks zu sich, und jeder vierte von ihnen trinkt mehr als gut ist. Doch auch Schüler und Eltern nutzen die coffeinhaltigen Erfrischungsgetränke, um ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration zu verbessern; auf Parties und während der Fahrt sollen sie Ermüdungserscheinungen abwehren. Viele Energiegetränke kosten eine künstliche Süße und bestehen in der Regel aus den nachfolgenden Zutaten:

Wässer, Zuckersorten ( "Dextrose", Traubenzucker, Glukose, Saccharose, Fructose ), Kohlendioxid, Koffein, Tacurin, Glucuronolacton, Farb- und Aromastoffe. Das Koffein liefert die stimulierende Kraft, aber das trifft nur auf das Koffein in Mäßigung zu. Die Getränke sind je nach Produzent unterschiedlich in Pflanzenextrakten wie Mate oder Guarana, verschiedenen Geschmacksrichtungen und Farbstoffen. Aufgrund des großen Zuckergehalts sind Energy -Drinks vergleichsweise kalorienreich, etwa so viel wie Cola-Drinks oder Zitronenlimonaden.

In zwei Kanistern dieses Getränkes (500 Milliliter) können bis zu 70 g Rohrzucker verarbeitet werden, das entspricht 24 Zuckerwürfeln. In der Fruchtsaft- und Softdrink-Verordnung sind die rechtlichen Vorschriften für Energy-Getränke festgelegt. Demnach sind Energy-Getränke ein Koffein enthaltendes Softdrink, das bis zu 320 mg Koffein pro l enthält.

Liegt der Koffein-Gehalt über 150 mg pro l, müssen Getränke den Vermerk "Erhöhter Koffeingehalt" haben. Der Coffeingehalt in Klammer muss in mg pro 100 ml ausgedrückt werden. Dies gilt auch für die lose Anlieferung des Getränks. Die Informationen müssen hier auf einem Hinweisschild oder neben der Waren oder in Restaurants auf der Speisekarte und den Getränken aufscheinen.

Bei koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken auf Basis von Koffein oder Teebasis gilt die Regelung zum Coffeingehalt nicht, wenn im Namen "Kaffee" oder "Tee" verwendet wird. In einer 250 -Milliliter-Dose sind 80 mg Koffein enthalten, so viel wie eine Kaffeetasse. Werden mehrere Energygetränke hintereinander konsumiert, können ungewollte Effekte auftauchen.

Bei Kindern und Jugendlichen sind sie gefährdet, wenn sie mehr als 3 mg Koffein pro kg des Körpergewichts pro Tag zu sich nehmen. Ein 13-jähriger Knabe mit einem Gewicht von etwa 54 kg erzielt diese Dosis mit 0,5 Litern (zwei Dosen) Energy-Getränk. Koffein-Einzeldosen von bis zu 200 mg (Tagesdosen von bis zu 400 mg) sind bei älteren Menschen nicht gesundheitsschädlich.

Es ist noch nicht klar, ob die unerwünschte Wirkung von Koffein durch die Verbindung mit anderen Bestandteilen wie z. B. Guarana, L-Arginin oder anderen Stoffen gesteigert wird. Oftmals werden Energiegetränke von Jugendlichen und jungen Erwachsenen schnell und in grösseren Portionen getrunken. Laut Studien des Bundesinstitutes für Risikobeurteilung konsumieren Menschen zwischen 20 und 25 Jahren große Menge an Energy Drinks, oft mit Spiritus durchmischt.

Bei Energiegetränken, die mit Spiritus verzehrt werden, handelt es sich meist um Vodka. So können in Discotheken mit langer Aufwachzeit bis zu 5 l Energy Drinks innerhalb von 24 Std. mit Spiritus zubereitet werden. Einer von drei Erwachsenen in Europa verbraucht dann Energy Drinks, einer von zehn Menschen vier bis fünf Mal pro Tag und mehr.

Immerhin 68% der jungen Menschen tranken Energy-Getränke, jeder zehnte davon mehrfach pro Tag. Jede zweite Erwachsene und Teenagerin und jeder zweite Erwachsene konsumiert Energy-Getränke zusammen mit Spiritus. Koffein "maskiert" die Auswirkung von Alkoholika. In den USA zum Beispiel führten Schüler, die mit Spiritus gemischte Energy-Drinks tranken, zweimal so oft zu Autounfällen.

Mehrere Tote wurden mit dem Verzehr von Energy-Drinks in Verbindung gebracht, hauptsächlich mit dem Alkoholkonsum und intensiven Übungen wie Tanzen. Die Bundesanstalt für Risikobewertung berichtete in einer Erklärung über die Beurteilung von Energy- Drinks von Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz bis hin zum Tod.

Ein unmittelbarer kausaler Bezug zwischen dem Verzehr des Getränkes und den Toten ist jedoch noch nicht hergestellt. Wenn ein solcher Link besteht, sollten Energy-Getränke als unsichere Nahrungsmittel klassifiziert und der Vertrieb allgemein untersagt werden. Warnungen vor der Verbindung mit Spiritus oder anderen Sportarten sind jedoch nicht obligatorisch. Darunter viele Energy-Drinks und einige Cola-Drinks.

Die Warnung muss durch die Begleiterscheinungen in Verbindung mit Blutalkohol und körperlichen Anstrengungen untermauert werden. Im Regelfall wird nicht so viel wie Energiegetränke konsumiert. Für den Verzehr von koffeinhaltigen Getränken für junge Menschen gibt es keine allgemeine Alterempfehlung. Der Kaffeegenuss wird für Gymnasiasten oft mit dem Besuchen von trendigen Kaffeehaus-Ketten in Verbindung gebracht - die damit verbundene "kühle Atmosphäre" wird meistens mehr geschätz.

Im Grunde genommen ist an einem solchen Schulangebot nichts auszusetzen, wenn gewährleistet werden kann, dass jüngere Schüler vom Verzehr ausgenommen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema