Gewichtstabelle

Gewichttabelle

Die Gewichtstabelle nach WHO-Gewichtsbereichen (in Kilogramm). Das ist das durchschnittliche Gewicht und Alter der Nishikigoi. Wenn Ihr Eurasier im Durchschnitt der Gewichtsentwicklung liegt. Oft stellt sich die Frage: Hat mein Welpe das richtige Gewicht? Abhängig vom Außendurchmesser und der Wandstärke ergibt sich ein unterschiedliches Gewicht pro Meter Länge.

Inwiefern ändert sich das Körpergewicht von Säuglingen?

Die Gewichtsentwicklung von Säuglingen wird von vielen verschiedenen Einflussfaktoren bestimmt. Die genetischen Prädispositionen, das Gender und die Geburtsbedingungen sind unter anderem ausschlaggebend für das Geburtsgewicht eines jeden einzelnen Mitarbeiters. Der Gewichtstabelle für Säuglinge ist daher nur ein Hinweis auf die kindliche Entwicklungsmuster. Inwiefern ändert sich das Geburtsgewicht?

Ein paar Tage nach der Entbindung nimmt ein Neugeborener zunächst ab. Das schwankende Eigengewicht des Kleinkindes kann die jungen Frauen leicht beunruhigen. Im Allgemeinen nimmt das Eigengewicht mit dem Lebensalter des Babys zu, bei Kleinkindern nach der Entbindung ist dies nicht der Fall. Ganz im Gegenteil: Im ersten Monat des Lebens nimmt man beinahe immer ab, besonders in den ersten Tagen nach der Entbindung.

Die Ursache für den initialen Gewichtsabnahme ist, dass ein Neugeborener mehr absondert als er sich ernährt. Der Grenzwert für eine "gesunde" Gewichtsabnahme liegt bei etwa 7% des Körpergewichtes pro Tag. Wenn die Gewichtsabnahme größer ist, empfiehlt die Geburtshelferin in der Regel zusätzlich zum Saugen zu säugen. Allerdings sollte die Frau diese Wahl nie alleine fällen, da eine unnötige Fütterung den Still-Rhythmus des Kindes verwirrt.

Das durchschnittliche Geburtsgewicht von Säuglingen beträgt etwa 3.300 bis 3.500 g; ein Geburtsgewicht von 2.800 bis 4.200 g wird für gewöhnlich gehalten. Die ersten drei Monate nimmt das Baby in der Regel rasch zu - etwa 130 bis 180 g pro Tag. Die Gesamtgewichtszunahme sollte etwa 500 bis 1000 g pro Monat betragen.

Monat des Lebens bremst das Wachsen des Säuglings. Ein vergleichbarer Verlauf ist auch beim Gesamtgewicht zu beobachten. Nach neun Lebensmonaten sollte das Neugeborene etwa 7-11 kg schwer sein. Nur weil ein Kleinkind kleiner ist und weniger als ein gleichaltriges Kleinkind auf die Waage bringt, müssen sich die jungen Erwachsenen keine Gedanken machen. Die Kinderärztin /der Kinderarzt überprüft regelmässig das Kindergewicht und kann den Erziehungsberechtigten mitteilen, ob sich das Kindergewicht in der Regel verändert.

Das" richtige" Eigengewicht von Babys kann nicht allein anhand von Belastungstabellen ermittelt werden. Für die Gewichts- und Höhenentwicklung sind unterschiedliche Einflussfaktoren entscheidend. Sex: Jungs sind in der Regel grösser und härter als Mädels. Knaben sind bei der Entbindung durchschnittlich bis zu 4.200 g schwer, Mädels nur 2.400 bis 3.800 g.

Selbst mit zunehmendem Lebensalter verbleibt eine Gewichtsdifferenz von etwas mehr als einem halben Jahr. Natürlich hat dies auch Auswirkungen auf das eigene Wohlbefinden. Für sehr große oder kleine Säuglinge sollte daher das Wachstumsniveau als Indikator und nicht das Durchschnittsgewicht für gleichaltrige Säuglinge sein. Geburtszeit: Frühgeborene Kinder sind in der Regel etwas leichter als Säuglinge, die am vorgesehenen Geburtsdatum geboren werden.

Die Erstgeborenen sind in vielen Faellen kleiner und heller als die nachfolgenden Nachkommen. Selbst bei Mehrfachgeburten sind Säuglinge in der Regel relativ gering, da es im Gebärmutterhals weniger Raum für Entwicklungen gibt. Säuglinge, die in den ersten Monaten des Lebens stillen, wachsen in der Regel viel rascher als solche, die unmittelbar nach der Entbindung mit Milchpulver versorgt werden.

Lebensstile der Mutter: Die Gewohnheiten während der Trächtigkeit können einen erheblichen Einfluß auf die Grösse, den Verlauf und das Körpergewicht des Kindes haben. Eine ausgeglichene Diät und ein aktiver Lebensstil fördern die Entfaltung, während Säuglinge oft mit einem relativ geringen Körpergewicht geboren werden, wenn sie Alkohol oder Nikotin trinken. Viele Neugeborene mit hohem Körpergewicht werden hier geboren.

Richtiges Gewicht: Was ist zu berücksichtigen? Bei der Bestimmung des idealen Körpergewichts des Kindes müssen die genetischen und anderen Einflussfaktoren beachtet werden. Die Kinderärztin oder der -arzt überprüft im Zuge der Vorsorgeuntersuchung regelmässig das Eigengewicht und informiert die Erziehungsberechtigten, wenn etwas nicht stimmt. Im Grunde gibt es keinen Anlass zur Besorgnis, solange sich das Kind regelmässig weiterentwickelt und einen guten und zufriedenstellenden Gesamteindruck macht.

Sogar große Schwankungen des wöchentlichen Gewichts sind nicht ungewöhnlich, besonders in den ersten Monaten des Lebens. Nur wenn das Baby viel abnimmt, sollten sich die Kinder Sorgen machen. Auch wenn die Gewichtentwicklung spürbar von der Körpergrößenentwicklung abhängt, sollte der Pädiater konsultiert werden. So schaffen sie für ihr Baby die ungünstigsten Bedingungen für die Entstehung eines gesunden Körpergewichts.

Bereits als Säuglinge überernährte Kleinkinder sind im Alter oft übergewichtig und haben Schwierigkeiten, gesunde Ernährungsgewohnheiten zu entfalten. Körpergewicht und Körpergröße unterscheiden sich von Baby zu Baby sehr stark. Das Durchschnittsgewicht ist daher nur ein Hinweis, um einen Gesamtüberblick über die Gewichtentwicklung von Säuglingen zu erhalten.

Im Kleinkindesalter kann man die Entstehung etwa in drei Stufen einteilen: die rasche Zunahme bis zum dritten Lebensmonat, ein gleichmäßiges, aber langsames Anwachsen bis zum sechsten Lebensmonat und eine leichte Zunahme nach dem sechsten Lebensmonat. Die durchschnittliche Geburtsmasse beträgt etwa 2.800 bis 4.200g. Jungs sind etwas schwerer bis zu 2.500 bis 4.200 g, Mädels nur etwa 2.400 bis 3.800 g.

An den Tagen nach der Entbindung nimmt das Eigengewicht ab, weil das Kind noch wenig nährt. Anschließend nimmt das Eigengewicht rasch um etwa 130 bis 180 g pro Tag zu. Innerhalb eines Monats werden etwa 3.200 bis 5.400 g, für Frauen 3.000 bis 4.900 g gewogen. Das durchschnittliche Gesamtgewicht der Jungs beträgt nach drei Monate 4.400 bis 7.400 g, das der Mädels 4.200 bis 6.700 g.

Vom vierten Schwangerschaftsmonat an nimmt das körperliche Gesamtgewicht nur noch um etwa 300 bis 600g zu. In der sechsten Lebenshälfte wiegt ein Junge 6.200 bis 9.500 g, ein Mädchen etwa 5.800 bis 8.700 g. Schon ab dem siebten Lebensjahr beläuft sich die Zunahme auf etwa 150 bis 400g.

Bereits nach dem ersten Jahr des Lebens können Jungs bis zu 12 kg aushalten. Im Durchschnitt ist das Gewicht der Frauen mit 7,8 bis 11,2 kg etwas geringer. Sie ist ausgebildete Pädagogin und unsere Spezialistin für Säuglinge und Kleinkinder. Für Kinder und Jugendliche.

Auch interessant

Mehr zum Thema