Ginkgo Allergie

Gingko Allergie

Experten führen allergische Reaktionen auf die Heilpflanze auf die so genannten Ginkgolic-Säuren im Ginkgo zurück. Der in Ginkgo enthaltene Säuregehalt kann zu schweren Allergien führen. Jeder, der allergisch auf Ginkgo reagiert, sollte die Einnahme des Präparats sofort einstellen. Anhand zahlreicher Tabellen mit allergenen Substanzen Dr. Earl Mindell, Dr.

Pamela Wartian Smith.

Nebeneffekte Ginkgo - Ginkgoaceae, Ginkgo Biloba, Fanbaum, Ginkgo Biloba

Dabei muss eine klare Unterscheidung zwischen den unterschiedlichen Ginkgo-Formen und -Produkten getroffen werden. Die Ginkgo Bioba können in Ausnahmefällen zu unerwünschten Wirkungen in der Regel in Gestalt von Allergien (Rötungen, Juckreiz) kommen. Dabei ist es vor allem die Ginkgole in den Kernen, auf die man gelegentlich Allergien auslösen kann. In Ausnahmefällen können Darmleiden und Kopfweh auftauchen.

Ein übermäßiger Konsum von Ginkgo-Samen sollte vermieden werden, da der Effekt dann umgekehrt werden kann und nervengiftähnliche Symptome auftreten können, dank des Gegenspielers des Vitamins B6, genannt 4-Methoxypyridoxin. Kleinkinder sollten daher vorsorglich keine Ginkgo-Samen essen. "Ginkgo-Extrakte sind sehr rar.

Mit hoch dosierten Zubereitungen können in einigen FÃ?llen leichte Magen-Darm-Beschwerden, Kopfweh oder allergische Hautsymptome auftreten. "Im Falle einer Hypersensibilität auf Ginkgo biloba-Extrakte muss der Doktor überlegen, ob sie abgebrochen werden sollen." Andererseits, wenn Sie Blutgerinnungsmittel einnehmen, sollten Sie auch nach der Operation auf die Einnahme von Ginkgo verzichten, damit die Gerinnung nicht behindert wird.

Das liegt an der Inhibition des PAF (Platelet Activating Factor) des Ginkgo, seiner Tendenz, das Herz zu verwässern.

Ginkgo-Tee: Allergieauslöser

Ginkgo-Tee: Trigger für Allergiker Die im Ginkgo enthaltenen Säuren können schwere allergische Reaktionen auslösen. Mittlerweile gibt es Maximalwerte, die laut einer Studie oft von Tee mit Gingko durchbrochen werden. Zurzeit ist Ginkgo als angebliche Unterstützung gegen abnehmende mentale Leistungsfähigkeit tätig. Nun hat das Zentrallabor der Deutschen Apotheke (ZL) festgestellt, dass eine Vielzahl von gingkohaltigen Tee-Mischungen auch gesundheitsschädlich sein kann.

Durch die in den Blätter enthaltenen Ginkgole kann es zu schweren allergischen Reaktion kommen. Daher muss ihr Anteil an Ginkgo-haltigen Medikamenten auf ein Minimum reduziert werden: Es dürfen höchstens 1,2 µg Ginkgolicsäure eingenommen werden. Die Verordnung des Arzneimittelbuchs gilt jedoch nicht für ginkgohaltige Nahrungsmittel, sondern nur für Medikamente. Neun Teesorten mit Ginkgo, die in Reformhäusern, Drogerien oder Supermärkten erhältlich sind, wurden von der Zentralen Liga der Wissenschaften (ZLD) untersucht, nach Packungsangaben gebraut und eine unangenehme Erkenntnis gemacht: Der Ginkgoleingehalt wurde 40 bis 80 Mal übertroffen.

Obwohl Ginkgolicsäure in Wasser schlecht löslich ist, können nach der Studie noch große Anteile in das Wasser eindringen. Ähnliche Berichte wurden bereits in der Vergangenheit aus Österreich gehört. Sie testeten auch ginkgole Nahrungsmittel auf ihren Ginkgole-Säuregehalt und stellten fest, dass die zulässigen Höchstgehalte deutlich überstiegen wurden.

Mehr zum Thema