Ginkgo Biloba Anwendung

Anwendung Ginkgo Biloba

Bei diesen niedrigen Potenzen entspricht die homöopathische Anwendung weitgehend der Phytotherapie. Die Ginkgo biloba comp -Hevert ist nicht für die Verwendung bei Alkoholikern. beschrieben als mögliche Anwendungen für Ginkgo. sollte mit dem Arzt vor der Verwendung von Ginkgo konsultiert werden. folgenden Artikel, dass Ginkgo biloba nicht nur für Fettleibigkeit verwendet wird.

Skizze

Die 30 bis 40 Meter hohen Ginkgo-Bäume sind Laubbäume. Urspruenglich in China, Korea und Japan beheimatet, wird der in Europa immer mehr gepflanzt, da er sehr widerstandsfaehig gegen schaedliche Umwelteinfluesse zu sein schien. Ginkgo ist ein zweihäusiger, d.h. es gibt sowohl Männchen als auch Weibchen.

Die Bezeichnung biloba = zweilappig deutet auf die charakteristische Blattform hin. Ginkgo biloba L. Herkunft: Der Ginkgo-Baum kommt aus China und Japan. Ginkgo wird seit etwa 1730 auch in Europa als Gartenbaum gepflanzt. Die wichtigsten Exportländer sind Frankreich, China, Japan und Korea. Anwendung: Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass nur Ginkgo-Extrakte aus den Blätter mit einer Aceton-Wasser-Mischung (DEV 35-67:1) eine positive Wirkung haben.

Diese Auszüge sind auf ca. 25% Flavonoide (Flavonole und Biflavone) und ca. 6% Terpenlaktone (Ginkgolide A, B, C und Bilobalide) abgestimmt, wodurch der Anteil an Ginkgoliden, die eine starke hautreizende Wirkung haben und zu Magen-Unverträglichkeiten neigen können, unter 5 ppm liegt.

Präparate aus diesen Extrakts werden zur Symptombehandlung von organhirninduzierten Funktionsstörungen (Demenzsyndrome) mit den Hauptsymptomen Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Depressionen, Benommenheit, Ohrgeräusche und Kopfweh im Zuge eines Therapiekonzepts angewendet. Sie werden auch zur Unterstützung bei Störungen der Blutgefäße, des Blutkreislaufs, bei Benommenheit und Ohrgeräuschen eingenommen. Bei Diabetikern ist auch noch nicht klar, in welchem Ausmaß Ginkgo-Extrakte zu einer Verschlimmerung der Erkrankung beitragen können, da ihr Gebrauch die Insulin-Resistenz erhöhen kann.

Ginkgo-Nüsse (= Kern der Ginkgo-Früchte): Die gebratenen Samen, bei denen die fleischigen äußeren Schichten der Frucht vorher abgelöst wurden, werden vor allem in der ostasiatischen Küche als Leckerbissen, in der traditionell chin ischen Heilkunde auch als Mittel geschätz. In der äußeren Schicht der Frucht befinden sich Ginkgole-Säuren und Ginkgol, die die Haut sehr reizen, sowie 4`-Methoxypyridoxin, das zu Vergiftungssymptomen führt.

Dauer der Anwendung: Bei Störungen der Hirnleistung ist eine mindestens 8-wöchige Therapie vonnöten. Mit einer Verbesserung der arteriellen Kreislauferkrankungen ist erst nach 6 Monaten zu rechnen (Verlängerung der Gehstrecke). Für Kreislauferkrankungen des Innenohrs, z.B. Benommenheit, Ohrensausen oder Ohrensausen, bietet eine Therapie von mehr als 6 bis 8 Schwangerschaftswochen keine Erleichterung. Ginkgoblätter werden nur mit Extrakten verwendet, die nach besonderen Herstellverfahren gewonnen werden, wodurch eine Bereicherung der für das Wirkprinzip in Betracht kommenden Bestandteile stattfindet und Stoffe, die unerwünschte Wirkungen verursachen können, beseitigt werden (siehe Anwendung).

Für die Therapie von Organozerebralstörungen: 120 bis 240 mg trockener Extrakt pro Tag, unterteilt in 2 oder 3 Dosen. Bei arteriellen Kreislauferkrankungen oder Kreislauferkrankungen des Innenohres: 120 bis 160 mg Extrakt pro Tag, unterteilt in 2 oder 3 Dosen. Die Ginkgo biloba-Extrakte sind in vielen Zubereitungen in Drops, Dragées und Film-Tabletten zu finden, die in der Regel zur Leistungssteigerung und gegen Altersbeschwerden (Geriatrie) beitragen sollen.

Der Ginkgo ist auch in verschiedenen Shampoos und anderen kosmetischen Produkten enthalten. Verwenden Sie es nicht bei Ginkgoüberempfindlichkeit! Während der Trächtigkeit und Laktation sowie bei Kinder unter 12 Jahren nicht auftragen! Weil während der Trächtigkeit und Laktation keine Angaben zur Verfügung stehen, sollte Ginkgo nicht während der Trächtigkeit und Laktation verwendet werden. Ginkgo kann auch die Gerinnung des Blutes verhindern, deshalb sollten Menschen, die Antikoagulantien nehmen, besonders vorsichtig sein.

Auch ist es ratsam, die Einnahme von Ginkgo-Präparaten spätestens eine Woche vor der Operation einzustellen und Ihren behandelnden Arzt aufzufordern. Ohne ärztliche Beratung bei Diabetikern nicht einnehmen! Ginkgo-Extrakte können ähnliche Wirkungen wie Insulinresistenzen haben. Deshalb sollten Diabetespatienten Ginkgo-Präparate nur unter medizinischer Aufsicht einnehmen. Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Erkrankungen nicht auf Grundkrankheiten zurückzuführen sind!

Dauer der Anwendung: Die Therapie von Störungen der Hirnleistung und der Arteriendurchblutung sollte mindestens 6 bis 8 Monate dauern. Dagegen hat eine längere Anwendungszeit als 6 bis 8 Monate bei Kreislauferkrankungen des Innenohres keine positiven Auswirkungen.

Mehr zum Thema