Ginkgo Biloba Baum Pflanzen

Ginko Biloba Baum Pflanzen

Das bestellte Ginkgo kam perfekt an und nahm den neuen Standort ohne Probleme an. Die Ginkgo, Fächerbaum oder chinesischer Tempelbaum (Ginkgo biloba) ist ein ganz besonderer Baum. Der Ginkgo, eine Medizin und Nahrung - auch als Zimmerpflanze! Ein alter chinesischer Pflanzenname, der Silberpflanzen übersetzt, erhitzt Früchte. Tipp: Diese Pflanze sollte nicht geschnitten werden.

Gebrauchsanweisung Ginkgo-Baum

Ginkgoba, oft als Ginkgo, Gingo oder Ginkgo bezeichnet. Der Ginkgo-Baum aus China ist ein echtes lebendiges Versteinerungsfossil. Der Ginkgo wird seit etwa 250 Mio. Jahren auf der Welt gefunden und ist damit eine der auf ältesten noch lebenden Pflanzenspezies (in China gibt es noch einige, einige wenige über 3.000 Jahre alt Bäume).

Der Ginkgo biloba ist heute der einzigste Repräsentant seiner Gattung (Ginkgoaceae), die vor 50 bis 150 Mio. Jahren noch aus nahezu 250 unterschiedlichen Gattungen bestanden hat. Die Fächerbaum, wie Ginkgo auch heißt, ist ein sehr schöner Baum und hat eine ausgewachsene Höhe von ca. 30 - 35 m. Das Ginkgo ist eines der stabilsten und genügsamsten Bäume, das wir haben.

Die Ginkgo ist ein zweihäusiger Baum, d.h. es gibt männliche und Bäume, die zum ersten Mal blühen von 35 - 40 Jahren und den Frauenbaum Früchte führen können. Das Weibchen Bäume beginnt orange-gelb Früchte im Spätherbst, die Narzissen nicht unähnlich Das Düngen der Saat findet nicht wie bei den meisten Pflanzen auf Blütezeit statt, sondern im Spätherbst, wenn die Saat auf den Grund fällt.

Es wächst in den Jungjahren konisch (im Jahr ca. 25 - 35 cm), um sich im Laufe der Zeit in der Spitze etwas zuweiten. Die Ginkgo hat ein sehr unverwechselbares, unverwechselbares, leichtes Erscheinungsbild zu mittelgrüne Blätter, das im entferntesten wie zwei ineinander verschlungene Kleeblätter aussieht. Die Ginkgo-Baume verlieren im Spätherbst alle Blätter, die zuvor strahlend gelb war verfärben.

Der Ginkgo braucht nicht viel frisches Trinkwasser, im Gegensatz dazu - permanent zu feuchtes Material schädigt den Ginkgo. Das Ginkgo hat keine speziellen Ansprüche und wächst auch im halbschattigen Bereich, zieht aber eine helle, sonnige Lage vor. Wühlmausschutz: Bei Gefährdung durch Wühlmäusen die Grube im Pflanzbereich vertiefen und zunächst mit Drahtgitter oder mit einem vorgefertigten Drahtgitterkorb ausstatten.

Gingko geschnitten? Die Ginkgo wächst dann etwas dichter und mehr buschig. Außerdem erleichtert man mit dem Schliff auch bei einer Brutform besser das Anlegen des Zuchtziels der Pfau.

Mehr zum Thema