Ginkgo Gedächtnis

Ginko-Speicher

Über die Heilpflanze Ginkgo - Über die Erinnerung. Die Durchblutung des Gehirns wird gefördert, das Gedächtnis gestärkt und gut vertragen. Eine leistungsstarke Formel für diejenigen, die ihr Gedächtnis und ihre Konzentration auf dem Laufenden halten wollen. Den Blättern der Heilpflanze Ginkgo wird eine positive Wirkung auf unsere Gehirnleistung nachgesagt. Die Natur hilft bei Konzentration und Gedächtnis.

Die mediterrane Diät ist gut für das Gehirn.

Sie ist die aelteste Naturheilkunde der Welt, die den Blutkreislauf erhoeht und die Gefaesse ausdehnt. Dies ist besonders hilfreich für unser Hirn. Die Extrakte aus den Laubblättern werden auch bei Tinnitus und Benommenheit verwendet. "Das Baumblatt, das meinem Gärtner aus dem Orient vertraut ist, gibt dem Geschmack eine geheime Bedeutung", lobte schon vor 200 Jahren Johann Wolfgang von Goethe den Ginkgo.

Früher auch in Europa weit verbreiteter Ginkgo-Baum, der die Eiszeit des Mesozoikums nur in einigen südchinesischen Talschaften durchlebte. Hier wurden die Kerne nicht nur gebraten und gehackt und als Gewürze in der Gastronomie genutzt, sondern ihre typischen Blättchen wurden auch als Wundauflagen und als Heilerde (z.B. bei Magenbeschwerden und Husten) genutzt.

Die Verwendung in der Volksmedizin resultiert vermutlich aus der Feststellung, dass Laub, Wald und Wurzel gegen nahezu alle Schädlinge beständig sind. Der Ginkgo biloba ist sehr wertvoll und enthält wertvolle Pflanzenfarbstoffe und ätherische Öle (einschließlich Flavonoiden und Diterpene). Die Extrakte, die hauptsächlich aus den Blüten erhalten werden, erhöhen die Durchblutung, erweitern die Gefäße und verhindern das Zusammenkleben der Bläschen.

Nässe: Eine ungenügende Hydratation des wasserkräftigen Hirns macht sich erst in der Aufmerksamkeit und im Gedächtnis bemerkbar. 2. Die hohen Gehalte an pflanzlichen Proteinen, Potassium und B-Vitamine in den Cerealienflocken unterstützen das Gehirnnerv. Das Hirn schwindet im Lauf des Leben um etwa sechs Prozentpunkte. "Übung, mentales Trainieren, veränderte Aufgabenstellungen und ein kreatives Lebensstil machen das Hirn gesund, verhindern das Vergiessen und schÃ?tzen auch vor Alzheimer!

"Der Verzehr von Fast Food mit viel Tierfett soll die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit fördern. Typ -II-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen auch das Hirn und reduzieren die Sauerstoffversorgung. Im Falle von pathologischen Hirnerkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit verwendet Dr. Garner spezielle Körperübungen, um das Gedächtnis und die Leistung seiner Patientinnen zu verbessern oder die Erkrankung etwas zu dämpfen.

Der Alptraum der Alzheimer-Krankheit - nach jüngsten Einschätzungen erkrankt jeder zehnte über 65-Jährige an einer Hirnerkrankung - beträgt rund 1,2 Mio. Deutschen. Allerdings gibt es in den Gehirnen der Beteiligten charakteristische Anzeichen. Das wichtigste frühe Symptom ist eine Gedächtnisstörung. Ginkgo ist in China und Japan seit Tausenden von Jahren als Tempelfrucht baum und Arzneipflanze bekannt.

Nach der Atombombe von Hiroshima 1945 soll das erste Grüne von einem Ginkgo-Baum stammen. Der Wirkstoff befindet sich in den Ginkgo-Blättern. Es enthält ein Diterpen, das hauptsächlich aus den Gingkoliden A, B und C besteht. Außerdem sind in den Blättern neben den Flavonoiden, zu denen die Substanzen Kampferöl und Quercetin zählen, auch Ginkgolsäuren vorhanden.

Auch interessant

Mehr zum Thema