Ginkgo Tablete

Gingko Tablette

Täglich wird eine Tablette mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen. Selbstverständlich stärken Sie die Konzentration mit dem hochwertigen Ginkgo-Spezialextrakt. Das Tablett kann in gleiche Dosen aufgeteilt werden. Komprimierte Tablette aus Ginkgo biloba-Extrakt und Verfahren zu ihrer Gewinnung. Heidelbeerextrakt, Guarana-Extrakt, Ginkgo biloba-Extrakt und Acai.

Ginkgogold

Ginkgo ist ein konzentrierter Gingko biloba-Extrakt, der die Blutdurchblutung auf ganz natürlichem Wege fördert und so für eine angemessene Zufuhr von Stickstoff und Nahrungsstoffen an das Gehirn sorgt. Produktvorteile: Es leistet einen Beitrag zur Gedächtniserhaltung und verhindert alterungsbedingte Erkrankung. Der Blutkreislauf in den Gliedmaßen (peripherer Blutkreislauf) wird angeregt und somit kalten Gliedmaßen vorgebeugt.

Der Ginkgo funktioniert gleich! Hauptnutzen ist die unmittelbare Nachwirkung. Durch die eingesetzte Produktionstechnologie lösen sich die Pillen in weniger als 1 Min. nach der Aufnahme auf und werden sehr rasch und mit Sofortwirkung einziehen. Sie können auch in einem Wasserglas gelöst werden, so dass sie auch von Menschen genommen werden können, die sensibel auf die Kapsel reagieren.

Verzehrempfehlung: 1 Kapsel pro Tag mit 2 dl Mineralwasser nach dem Morgen. Warnhinweis: Wenn Sie sich in ärztlicher Behandlung aufhalten, fragen Sie vorher Ihren Hausarzt. Nahrungsergänzungen sollten eine ausgeglichene und vielseitige Diät und eine gute Lebensführung nicht ersetzen. Ausgeglichene Kost und eine gute Lebensführung sind uns besonders am Herzen liegend.

in 1 Tablette: Geliermittel: mikrokristalliner Zellstoff, Ginkgo biloba-Konzentrat 75 mg/g ( "Flavonglykoside" 18 mg), Stabilisator: Kartoffelstärke, Geliermittel: Polyvinylpolypyrrolidon, Antibackmittel: Magnesiumstearat, Magnesiumsilicat, Siliziumdioxid.

Ginkgobaum bei Demenzerkrankungen

Ginkgo, ein Heilkraut gegen das vergessene Leben? Mehr als 1,3 Mio. Menschen sind in Deutschland an demenzkrank. Von der bekanntesten Erkrankung, der Alzheimer-Demenz, sind zwei Dritteln davon betroffen. Jedes Jahr werden in Deutschland 300.000 Menschen mit demenzkrank. Wäre in Ginkgo biloba ein "Kraut gegen das Vergessen" entdeckt worden, wäre dies ein großer ärztlicher Fortschritt gewesen.

Eine kausale Behandlung von Demenzen ist nicht möglich - weder durch konventionelle Medizin noch durch Pflanzentherapie. Sie ist eine "organische Hirnerkrankung", die nicht reversibel ist. Von der vaskulären Altersdemenz wird die durch Degradation und Ablagerungen im Hirn hervorgerufene Alzheimer-Demenz unterschieden. Die Ursache für diese Art der Erkrankung ist eine Schädigung der Blutgefäße im Hirn, z.B. nach einem oder mehreren Zügen.

Demenzen können auch im Zusammenhang mit verschiedenen Grunderkrankungen auftreten. Menschen mit demenziellen Erkrankungen vergessen rasch und haben Schwierigkeiten, sich an Geschehnisse oder Menschen zu errinern. Im Falle einer fortgeschrittenen Erkrankung werden nahe Familienangehörige wie der eigene Ehepartner oder die eigenen vier Wände nicht erkannt, eine für die Angehörigen und Betreuer gleichermaßen schwierig. Verwirrung, Gedächtnisstörungen und Konzentrationsstörungen, Depressionen, Benommenheit, Tinnitus und Kopfweh sind die vielen Krankheitssymptome der Erkrankung.

Demenzkranke werden zu Pflegefällen, am Heim kommt man oft nicht vorbei. Wie kann Ginkgo Biloba zur Therapie der Altersdemenz beizutragen? Der erste Anwendungsbereich für Ginkgo Biloba Blattextrakt ist nach Angaben der Expertenkommission der Bundesanstalt für Drogen. Eine Demenzbehandlung muss immer holistisch sein. Die konventionellen Präparate CHE-Hemmer (Acetylcholinesterasehemmer) werden nach wie vor als erste Adresse für die medikamentöse Therapie der Altersdemenz angesehen.

Jedoch haben einige Untersuchungen gezeigt, dass Ginkgo Biloba Blätter Extrakt ebenso gut funktioniert. CHE-Hemmer sind ebenfalls mäßig erfolgreich und können keine Heilung von Demenzen bewirken. Zu wenig vom Kurierstoff Acetylcholin ist bei Alzheimer-Demenz-Patienten im Hirn enthalten. Der Cholinmangel wird durch Ginkgo Biloba kompensiert, da Ginkgo die Acetylcholinproduktion und die Vermehrung von Anlegestellen ( "Rezeptoren") für Acetylcholin im Hirn anregt.

Ginkgoextrakt schützt auch die Hirnzellen und begünstigt die Blutzirkulation im Hirn. Ginkgo biloba kann das Hirn auch vor Schädigungen bewahren, wenn im Hirn Sauerstoffmangel herrscht, wie nach einem Hirnschlag. Das Protein Beta-Amyloid wird bei Alzheimer-Patienten im Hirn deponiert. Der Ginkgo biloba-Extrakt kann den durch diese " altersbedingten Zahnbeläge " verursachten Zellensterben reduzieren.

Wenn man also bedenkt, wie schwierig es ist, die Krankheit mit einem Arzneimittel zu behandeln, und dass CHE-Hemmer beträchtliche Nebeneffekte haben, ist es nicht nachvollziehbar, warum Ginkgo Biloba nicht die Kräutermedizin der Wahl für die Demenzbehandlung ist. Ginkgopräparate aus der Pharmazie sind auch günstiger als die kostspieligen Inhibitoren.

Für die Demenzbehandlung sollte ein Ginkgo-Fertigpräparat aus der Pharmazie genommen werden. Ginkgo biloba Blättern Extrakt EGb 761 sollte jeden Tag einnehmen. Wenn Sie eine Packung mit 120 Milligramm Ginkgo-Tabletten kaufen, nehmen die Demenzkranken 1 Kapsel am Morgen und am Abend ein. Für Demenzerkrankungen sollte Ginkgo für mind. 8 bis 3 Monaten einnehmen werden.

Ginkgo-Produkte, wie sie in der Apotheke zur Demenzbehandlung in der Anfangsphase angeboten werden, werden von den GKV sanktioniert. Nur bei fortgeschrittenem Alter ist Ginkgo biloba-Extrakt eines der wenigen Arzneimittel, deren Behandlungskosten von den Kassen übernommen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema