Ginkgo Tabletten gegen Tinnitus

Gingko-Tabletten für Tinnitus

Wenn es sich tatsächlich um Tinnitus oder einen Hörverlust handelt, können pflanzliche Mittel Abhilfe schaffen. Gingko bei TInnitus ist eine echte Hoffnungsbildquelle: fizkes / Shutterstock. Was Sie über Tinnitus wissen müssen: Beschreibung, Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung, Selbsthilfe. Der Tinnitus klingt für jeden anders. Der Tinnitus ist sehr häufig bei Patienten, die viel auf den Lippen haben.

Kann man Tinnitus behandeln?

Ja, für die Tinnitusbehandlung sind OTC-Medikamente auf dem Markt erhältlich. Bei den rezeptfreien Produkten handelt es sich hauptsächlich um die Wirkstoffe Ginkgo biloba und etifrin. Natürliche Mittel wie Rosenwurzel und Taiga-Wurzel können auch gegen Tinnitus wirken. Die Ginkgo-Baum ist eine alte, in China heimische Arzneipflanze, die die Blutzirkulation und das Erinnerungsvermögen fördern soll.

Der Wirkstoff der Pflanzen ist vor allem in den Ginkgo-Blättern enthalten. Der daraus erhaltene Auszug soll die Fließeigenschaften des Bluts erhöhen und somit zu einer verbesserten Durchblutung des Ohrs führen, so dass der Tinnitus ruhiger wahrnehmbar wird. Ginkgo soll durch seine antibakterielle und pilzliche Wirksamkeit auch eine positive Auswirkung auf die Ohrmuschel haben und zur Linderung einer bestehenden Entzündung beizutragen.

Doch ob Ginkgo bei Tinnitus wirklich hilft, ist bisher noch nicht klar erforscht. Die Extrakte aus der "goldenen Wurzel", wie die Rosenwurzel auch bezeichnet wird, sollen sich günstig auf die körperliche und geistige Erschöpfung (Stress) auswirkt und Zellschäden verhindern. Zudem soll die Rosenwurzel die so genannten Glücks Hormone abfeuern, während die Freisetzung von Streßhormonen dämpft wird.

Beim Tinnitus kann die Rosenwurzel als weniger stören. Die Taiga-Wurzel sollte ebenfalls eine vergleichbare Funktion haben und Stress und Belastung verhindern. Die folgenden rezeptfreien Arzneimittel können zur Behandlung von Tinnitus eingenommen werden. Wichtiger Hinweis: Auch wenn diese Arzneimittel für Tinnitus nicht verschreibungspflichtig sind, sollten Patienten sie nicht ohne Absprache mit einem Facharzt oder einer Apotheke eingenommen werden.

So können beispielsweise die blutverdünnenden Eigenschaften von Ginkgo-Präparaten in Verbindung mit anderen Arzneimitteln eine negative Wirkung haben (Wechselwirkungen sind möglich). Es gibt keine validen wissenschaftlichen Belege für die Wirkung aller zur Behandlung von Tinnitus eingesetzten Arzneimittel. Gleiches trifft auf freiverkäufliche Zubereitungen und Nahrungsergänzungen zu.

Wie kann man bei chronischen Tinnitus helfen - und was nicht? - Tinnitus in den Ohren (Tinnitus)

Bei chronischem Tinnitus werden verschiedene Behandlungsverfahren zur Verfügung gestellt und angewendet. Bisher konnte jedoch keine Behandlung gegen Tinnitus nachweisen. Mit der kognitiven Verhaltensbehandlung kann man besser mit den Geräuschen in den Ohren umgehen und die Lebensbedingungen der Betroffenen erhöhen. Dauert Tinnitus mehr als drei Monaten, nennt man ihn chronischer Tinnitus.

Deshalb ist mehr Forschungsarbeit erforderlich, um festzustellen, ob es Therapien gibt, die Tinnitus mildern. Dies heißt nicht, dass Sie dem Tinnitus ausgeliefert sind. Untersuchungen haben gezeigt, dass die KVT (kognitive Verhaltenstherapie) hilfreich sein kann. Der Ginkgo biloba: In mehreren Untersuchungen mit mehr als 1000 Teilnehmern konnte nicht bewiesen werden, dass das Medikament Tinnitusbeschwerden mildern kann.

Allerdings kann Ginkgo unerwünschte Wirkungen wie Magen-Darm-Probleme oder Allergien haben. Dieses Verfahren wird hauptsächlich bei Menschen mit Tinnitus und gleichzeitiger Hörminderung angewendet. Nahrungsergänzung: Es gibt keine Hinweise darauf, dass Nahrungsergänzungen wie z. B. gewisse Vitamin- oder Zinkpräparate Tinnitus mildern können. x Elektromagnete werden in unterschiedlichen Therapien eingesetzt, um die für Tinnitus verantwortlichen Signale des Nervensystems zu beeinflußen.

Zum Beispiel die so genannte repetierende transcraniale Magnetfeldstimulation (rTMS), bei der eine magnetische Spule auf die Haut gelegt und ein magnetisches Feld generiert wird. "Tinnitus Masker" und "Tinnitus Noiser": Diese Instrumente machen ein Lärm (meist ein geringes Geräusch). Der Tinnitus sollte von einer Tinnitusmaske überdeckt werden, während ein Tinnitusnoiser ihn in andere Laute einbettet, damit er weniger eindringt.

Frequenzfilterte Musik: Smartphone-Anwendungen wie Tinnitracks oder Klänge ändern die Häufigkeit der Wiedergabe auf dem Mobiltelefon basierend auf der eigenen Tinnitusfrequenz. Wenn Sie mit der Anwendung ein bis zwei Std. am Tag musizieren, sollte die Tinnituslautstärke sinken. Wie kann man mit Tinnitus umgehen?

Verschiedene Untersuchungen deuten darauf hin, dass die KVT (kognitive Verhaltenstherapie) die Lebensbedingungen von Menschen mit Tinnitus verbessert. Es lehrt Methoden, die dazu beitragen, mit einem bestimmten Thema besser zurechtzukommen. Beim Tinnitus geht der KVT davon aus, dass die Last weniger vom Volumen des Tinnitus als davon abhängig ist, wie man damit umging.

Untersuchungen haben gezeigt, dass es eigentlich nur einen kleinen Zusammenhang zwischen der Schwere des Tinnitus und der Seuche gibt. Der erste Schritt in der Behandlung ist die Suche nach Überlegungen oder Verhalten, die das Tinnitusleben schwieriger machen. Personen mit einem chronischen Tinnitus können von der GKV entschädigt werden, wenn ein erhebliches Leiden vorliegt oder wenn ein Tinnitus im Rahmen einer anderen Krankheit, z.B. einer depressiven Verstimmung, eintritt.

Ist Tinnitus mit einer Hörminderung verbunden, können Hörgeräte Sinn machen. Einige Experten vermuteten, dass besseres Gehör die Tinnitusgeräusche verdeckt und daher weniger stört. BALDOP, Doree C, Lazzarini R, Molin P, McFerran D. Antidepressiva für Patienten mit Tinnitus.

Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2012; (9): CD003853. MH Bennett, Tertesz, Yeung P. Hyperbarer Sauerstoff für idiopathischen plötzlichen sensorineuralen Hörverlust und Tinnitus. Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2012; (10): CD004739. Zimmerman EF, Hunt WT. Ginkgobaum für Tinnitus. Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2013; (3): CD003852. DJ Edmondson Jones M, Sereda M, Akeroyd MA, Hall D. Verstärkung mit Hörgeräten für Patienten mit Tinnitus und Hörverlust.

Datenbank Syst Rev 2014; (1): CD010151. Chisholm E, Hobson J, El Refaie A. Klangtherapie (Massage) bei der Behandlung von Tinnitus bei Erwachsenen. Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2012; (11): CD006371. Hökstra CE, Rynja SP, van Zanten GA, Rovers MM. Antikonvulsiva gegen Tinnitus. Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2011; (7): CD007960. Mit Martinez-Devesa P, Perera R, Theodoulou M, Waddell A. Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus.

Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2010; (9): CDS005233. Zeng Z, Liu S, Zheng Y, Phillips JS. Stimulation bei Tinnitus. Die Cochrane Datenbank Syst Rev 2011; (10): CD007946. Tinnitus: Pichora-Fuller MK, Santaguida P, Hammill A, Oremus M, Westerberg B, Ali U et al. Bewertung und Behandlung von Tinnitus: Vergleichende Wirksamkeit.

Waddell A. Tinnitus. Soleimani R, Jalali MM, Hasandokht T. Therapeutische Wirkung der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) auf Tinnitus : eine systematische Übersicht und Meta-Analyse. Euro Arch Otorhinolaryngol 2016; 273(7): 1663-1675. Zenner HP, Delb W, Kroner-Herwig B, Jäger B, Peroz I, Hesse G et al. Zur interdisziplinären S3-Richtlinie für die Therapie des chronisch-idiopathischen Tinnitus.

Auch interessant

Mehr zum Thema