Ginkgo Tinnitus test

Tinnitus Test mit Ginkgo

Hinweis: Dieser Test ersetzt nicht den Arztbesuch. Tinnitus: Habe ich Tinnitus? Benommenheit, Tinnitus und andere Beschwerden können Ginkgo helfen. Gingko-Tabletten Anwendung Tinnitus-Wirkstoff Ginkgo-Biloba.

Ihre Testergebnisse

Einsatz: Symptome bei organbedingten Leistungsverlusten im Sinne eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes mit den wichtigsten Beschwerden: Gedächtnis, Konzentrationsprobleme, Depressionen, Benommenheit, Tinnitus, Nervosität. Erweiterung der schmerzlosen Laufstrecke bei arteriellen Verschlusskrankheiten, zur Unterstützung der Therapie von Tinnitus und Benommenheit aufgrund von Kreislaufstörungen oder Altersregression. Für Gefahren und Begleiterscheinungen bitte die Beipackzettel beachten und Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten aufsuchen.

Klingen PharmagmbH, Bergfeldstr. 9, 83607 Holzkirchen, März 2017.

Aktueller Stand der Tinnitus-Studien

Es gibt so viele verschiedene Formen der Behandlung von Tinnitus, wie es erklärende Ansätze zu seinen Ursprüngen gibt. Obwohl in der Medizin in der Vergangenheit zahlreiche Überlegungen, Umfragen und Untersuchungen zum Tinnitus stattgefunden haben, sind nicht alle Untersuchungen gleich. Eine kurze Übersicht über die Studiensituation und aktuelle Forschungsansätze zur Tinnitustherapie.

Eine medikamentöse Therapie bei akuten Tinnitus ist nicht leicht - aber es gibt immer noch keinen wirksamen Wirkkomplex. Es handelt sich um aktive Substanzen, die Botenstoffe blockieren, die im Tinnitus zu stark vorkommen und die Geräusche in den Ohren verstärkt. Drei internationale Studien haben gezeigt, dass der Wirksubstanz bei der Therapie des chronischen Tinnitus unwirksam ist.

Bei dem Kräuterwirkstoff Ginkgo Biloba ist die Situation anders: Eine Evaluierung (Holstein, 2000, aus: Ginkgo Biloba-Extrakt, 2010 ) ergab eine signifikante Verbesserung in acht Kontrollstudien zu Tinnitus. Einige offene Untersuchungen haben auch eine Verbesserung des akute und chronische Tinnitus gezeigt.

Ginkgo hat aber auch bei aktuellem Tinnitus besser geholfen. Ginkgo-Extrakt ist jedoch kein Zaubermittel. Gen-Therapie bei Tinnitus? Man kann sich leicht vorstellen, dass die Forschung an diesen Genen auch bei der Tinnitusbehandlung eine bedeutende Bedeutung haben könnte: kann den geplanten oder frühzeitigen Absterben von Zellen an den Haarsinneszellen im Ohr stoppen und die Schaltpunkte des Hörnerven, die die An- und Abschaltung solcher "Hörgene" steuern können, können Haarsinneszellen und Nervenzelle im Ohr, die sich in der Regel nicht erneuern können, beispielsweise durch Implantation von Haarzellvorläuferzellen (Stammzellen der Haarzellen), nachbilden.

Allerdings hat die gentherapeutische Behandlung noch keine sinnvolle Methode gefunden, die in naher Zukunft auf den Weg gebracht werden könnte. Mit neuen Methoden des Instituts für Bio-Magnetismus und Biosignal-Analyse der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sollen fehlgeleitete Nervenzelle zu einer Reorganisation angeregt werden. Sie haben sich noch nicht bewährt und zu verschiedenen Studienergebnissen führen können.

In dieser Studie wurden viele Patientinnen und Patienten mit chronischen Tinnitusleiden mit einer Standard-TRT (Tinnitus-Trainingstherapie) mit einer Kombinations-Therapie mit den Bestandteilen TRT, psychotherapeutischer Therapie (kognitive Verhaltenstherapie), Hör-Therapie, Entspannungsmethoden und anderen verglichen. Sie tritt in der Regel im Alter zwischen vierzig und sechzig Jahren auf und wird von Tinnitus begleitend wahrgenommen. Wo und wie entwickelt sich Tinnitus?

Und das Klingeln in unseren Ohren, das wir Tinnitus genannt haben, gibt es nicht im physischen Sinn? Der Tinnitus ist eine weit verbreitete Krankheit - in Deutschland hat bereits jeder vierte Mensch Tinnitus, 13% davon permanent. Jedes Jahr erkranken 340.000 Menschen an Tinnitus. Kann Tinnitus diagnostiziert werden? Der Tinnitus ist eine komplexe Krankheit, die sich nur schwierig nachweisbar ist.

Befragungen, die den psychischen und physischen Stress einer von Tinnitus befallenen Person erfassen, werden derzeit.... Tinnitus Symposium im Kaiser-Friedrich-Haus der Charité Berlin versammelten sich die internationalen Prominenten der Spitzenforschung zum Austausch von Wissen aus der medizinischen und therapeutischen Anwendung. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Inhalt unseres Tinnitus-Leitfadens dient nur zu Ihrer ersten Information und sollte in keiner Weise die Diagnostik und Behandlung Ihres Hausarztes oder Spezialisten ersetzt.

Mehr zum Thema