Glucosamine Chondroitin Wirkung

Chondroitineffekt des Glucosamins

Inwieweit dauert es, die Wirkung der Glucosamin-Chondroitin-Formel zu spüren? Die vermeintliche Wirkung ist jedoch in Studien nur bedingt belegt. im Stoffwechsel und sorgt für eine nachhaltige Wirkung. Können Patienten mit mittleren bis starken Schmerzen von der Kombination von Chondroitin und Glucosamin profitieren? Außerdem verliert der Körper selbst die Fähigkeit, ausreichend Glucosamin zu produzieren.

Glukosamin: Mehr knorpeliges Gewebe mit Krebsgeschoß?

Glukosamin: Mehr knorpeliges Gewebe mit Krebsgeschoß? Nahrungsergänzungsmittel verwenden wir Menschen gern, weil sie die Qualität des Lebens verbessern und die Gesunderhaltung fördern sollen. In Verbindung mit Gelenkerkrankungen wird oft über Glukosamin gelesen. Diese Substanz soll den Gelenkknorpel zu seiner alten Festigkeit zurückbringen und arthrosebedingte Beschwerden beseitigen. Kann man mit Glukosamin wirklich gute Verbindungen wiederherstellen?

Was verbirgt sich hinter dem Wort Glukosamin? Chemisch gesehen ist Glukosamin ein Amino-Zucker, der eine vergleichbare Zusammensetzung wie der einfache Zucker-Glukose hat. Die beiden Substanzen unterscheiden sich strukturell dadurch, dass Glukosamin eine Hydroxylgruppe weniger und an dieser Position eine Amino-Gruppe hat.

Aber nehmen wir diese vagen Überlegungen und kommen zur Biologie: Glukosamin ist dem Menschen nicht unbekannt, weil die Substanz ganz natürlich in unserem Metabolismus vorkommt. Glykoproteine (spezielle Proteine, die für verschiedene Stoffwechselprozesse eingesetzt werden können) oder Hyaluronsäure (vor allem zur Faltenreduzierung bekannt) werden je nach Produkt aus Glukosamin und anderen involvierten Substanzen hergestellt.

Hochwertiger JOINT CAPS für die Bereiche Gelenk und Gelenk, Gelenkknorpel und -bänder mit Glukosamin und Chondroitin, ergänzt mit Zinn, Selen, Hialuronsäure - Arthrosen müssen aufgrund des hohen Gelenkschutzes gar nicht erst auftreten. Chondroitin und Glukosamin sind wesentliche Komponenten von Beinen, Gewebe und Gelenkschmiere. Verzinktes Material leistet einen Beitrag zum Erhalt der normalen Gebeine.

Aber im Verlauf unseres Daseins wird es früher oder später gemeinsame Abnutzung geben. Auch wenn das Altern eine wichtige Funktion hat, ist der Verschleiß der Gelenke nicht das einzige Hindernis für Senioren: Er tritt oft ab 40 Jahren auf. Der Gelenkverschleiss macht sich zunächst in Form von leichten Gelenkbeschwerden während einer Belastungsphase bemerkbar. 2. Gelenkverschleiss kann sich zu einer Gelenkarthrose entwickeln, an der auch Gelenke, Ligamente und Synovialmembranen beteiligt sind.

Eine schmerzhafte Gelenkerkrankung kann auch mit Schwellung, Steifigkeit und Entzündung verbunden sein. Meist sind die Kiefergelenke von Arthrosen befallen, aber prinzipiell können alle Kiefergelenke befallen sein, von den Fußspitzen bis zum Unterkiefer. Der überwiegende Teil aller Menschen wird ein Leben lang von starker Gelenkabnutzung und Arthrosen erkrankt sein. Weil das Knorpelgewebe neben Fetten, Wässern und anderen Substanzen hauptsächlich aus Glukosamin besteht, muss die Knorpelbildung auch durch die Zufuhr von glukosaminhaltigen Nahrungsergänzungen untermauert werden.

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln mit Glukosamin oder Glukosaminsulfat. Bei den Sulfatvarianten handelt es sich lediglich um das Glucosaminsalz (eine spezielle physikalische Eigenschaft). Glukosamin ist in der Regel in Form von Kapseln oder in Tablettenform erhältlich. In vielen Fällen enthält das Produkt auch einen zweiten Bestandteil, Chondroitin. Das Chondroitin soll sich in seiner Wirkung dem Glukosamin nachempfunden haben.

Ja, Chondroitin wird gar aus Knorpelgeweben von Rindern, Schweinen oder Fisch hergestellt - wie kann man hier eine Wirkung in Zweifel ziehen? Woher kommt das Glukosamin in den Nahrungsergänzungen selbst? Weil diese Tiere mit ihren äußerst widerstandsfähigen Chitinschalen durch eine echte Glucosaminbombe beschützt werden. Hier kommen wir auf unseren ebenso elastisch aber dennoch festen Gelenkknorpel zurück, der das Hauptthema dieses Artikels über Glukosamin ist.

Besonders interessant für die Glukosaminproduktion sind die Chitinschalen von Krebse, Riesengarnelen und Krebse. Nachdem die Lebewesen aus dem Wasser geholt worden sind, wird ihr Futter meist vor dem Kauf aus den Muscheln gewickelt, was rasch zur Ansammlung riesiger Chitinmuscheln führt. Jetzt ist jedoch deutlich geworden, dass aus diesen Müllbergen Glukosamin hergestellt werden kann, so dass zu diesem Zwecke eine zunächst recht erfreuliche Verwertung eintritt.

Die Muscheln werden gesäubert und anschliessend so lange abgespalten, bis das reine Glukosamin übrig bleibt, aus dem das eigentliche Chinchitin sich aufbaut. Darüberhinaus existiert eine zweite Möglichkeit, mit der die Lieferanten von Nahrungsergänzungen zu groben Glucosaminmengen vordringen: Sie können sich in der Regel auf eine bestimmte Menge ausdehnen: das Glucosamin: Diese seltsamen Nicht-Pflanzen- und Nicht-Tier-Geschöpfe haben keine harte Chitin-Schale, aber man kann auch aus ihnen Glukosamin gewinnen.

Die zweite Glucosaminquelle ist für die Glucosaminindustrie von enormer Wichtigkeit, nicht nur wegen der vielen überzeugt Vegetarier und Veganer. Sogar bei Allergikern, die auf Garnelen und andere Krebstiere ansprechen, sollte aus Sicherheitsgründen kein Glukosamin aus Chitinschalen verwendet werden. Hochwertiger JOINT CAPS für die Bereiche Gelenk und Gelenk, Gelenkknorpel und -bänder mit Glukosamin und Chondroitin, ergänzt mit Zinn, Selen, Hialuronsäure - Arthrosen müssen aufgrund des hohen Gelenkschutzes gar nicht erst auftreten.

Chondroitin und Glukosamin sind wesentliche Komponenten von Beinen, Gewebe und Gelenkschmiere. Verzinktes Material leistet einen Beitrag zum Erhalt der normalen Gebeine. Aber zurück zu unserer eigentlichen Überlegung: Macht es überhaupt Sinn, Glukosamin zu nehmen, um die geschwächten Muskeln wieder zu erholen? Geht es wirklich so leicht, dass wir aus Chitinschalen oder Schimmelpilzen regelmässig nur ein wenig Glukosamin entnehmen müssen, damit unser Körper den ausgewählten Grundstoff direkt in unsere Gelenkknorpel befördert und dort gezielt zur Herstellung von frischem, gesundem Gelenkknorpel verwendet?

Da beinahe jeder im Verlauf seines eigenen Körpers gemeinsame Abnutzung erfährt, ist dies in der Tat ein sehr ernster Absatz. Glukosamin und seine Auswirkungen auf den Verschleiß der Gelenke oder die daraus entstehenden Beschwerden waren in der Vergangenheit Thema von Untersuchungen.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Glucosaminsalz, dem Sulfatsalz. In der Tat gibt es Anzeichen dafür, dass Glukosamin einen positiven Einfluss auf die Abnutzung der Gelenke und die Arthrosen hat. Bei über 200 Patienten mit Kniegelenkarthrose, von denen die Haelfte ein Plazebo erhalten hat, wurde Glukosaminsulfat getestet. Drei Jahre dauerte die Untersuchung, die Glucosamingruppe bekam 1,5 g Glycosaminsulfat pro Tag.

Während dieser Zeit wurde beobachtet, dass die Placebogruppe über eine progressive Gelenkerkrankung klagt, während die Glucosamingruppe eine Besserung verspürt. Ein Effekt konnte auch durch vergleichende Röntgenaufnahmen der befallenen Kiefergelenke nachgewiesen werden. In der Placebogruppe nahm der Gelenkraum natürlich zu, während die Glucosamingruppe zum Erliegen kam. Dies bedeutet nicht, dass die Aufnahme von Glucosaminsulfat den Gelenkknorpel wieder in seine alte Gestalt bringt, aber es sieht nicht so aus, als würde es zu einem weiteren Abbau des Knorpels führen.

Die Glucosamingruppe bemerkte hier eine signifikante Besserung ihrer Symptome. Das Fachmagazin "Der Arzneimittelbrief" hat seine fundierte und kritisch begründete Stellungnahme zur Glucosaminstudie publiziert und Bedenken geäußert. Angeblich wurde die Untersuchung auch von einem Glucosaminhersteller unterstützt. Nichtsdestotrotz gibt es andere Untersuchungen, die Arthritis-Patienten Hoffnungen machen können, zum Beispiel "A Clinical Study on Glucosamine Sulfate versus Combination of Glucosamine Sulfate and NSAIDs in Milde bis mittelschwere Knie-Arthrose", die 2012 im Wissenschaftsjournal publiziert wurde.

Es zeigte eine bessere Beweglichkeit der Gelenke und weniger Schmerz bei leichten bis mittelschweren Arthrosen, vor allem in Verbindung mit entzündungshemmenden Medikamenten. Weitere Untersuchungen besagen, dass milde Gelenkschmerzen bei Arthrosen nicht durch Glukosamin gemildert wurden ("Glukosamin, Chondroitinsulfat, und die beiden in Verbindung für schmerzhafte Kniearthrose", 2006, im Magazin The Neu Englands Medical ), eine andere sagt, dass weder Chondroitin, noch Glukosamin, noch eine Mischung aus beiden Substanzen eine Wirkung haben ("Meta-Analyse"):

In 2007, in ANALS OF INTEGRAL MEDICAL, and "Effects of glucosamine, chondroitin, or insteadbo in patients mit Osteoarthritis of HIP or Knee: NICE Meta-analysis", 2010 in the German Federal Ministry ofJ (Clinical Research ed. In vitro), an anti-inflammatory effect of glucosamine was demonstrated.

Wenn das natürlich auftretende Glukosamin im Organismus nicht mehr in ausreichendem Maße gebildet wird, wird die Knorpelmasse abgebaut. Das Ergebnis kann eine Arthritis sein. Dem soll durch die industrielle Herstellung von Glukosamin aus Krebsschalen oder Champignons entgegengewirkt werden, das im Fachhandel als Nahrungsergänzung angeboten wird - jedenfalls verspricht das der Lieferant. Allerdings können frühere Untersuchungen bisher noch nicht überzeugend sprechen: Obwohl es Anzeichen dafür gibt, dass Glukosamin die Entzündung und den Schmerz mildert und zu einer verbesserten Mobilität der betroffenen Gelenken beiträgt, sind die Glukosaminstudien nicht überzeugend, weil ihre Klarheit fraglich ist.

Trotzdem gibt es noch großes Potential für weitere, sauberere Untersuchungen mit so vielen Beteiligten wie möglich im Bereich des Glucosamins, da viele Menschen aufgrund ihrer individuellen Erfahrung an der Wirkung von Glycosamin auf den Gelenkverschleiss festhalten und im Netz positive Berichte abgeben. Glukosamin unterstützt dies, wenn auch nur als Placebo.

Grundsätzlich sollte angesichts des großen Absatzpotenzials für Glukosamin eine gewissen Zweifel aufrecht erhalten und zwei oder vielleicht sogar drei Spezialisten um ihre Einschätzung ersucht werden. Hochwertiger JOINT CAPS für die Bereiche Gelenk und Gelenk, Gelenkknorpel und -bänder mit Glukosamin und Chondroitin, ergänzt mit Zinn, Selen, Hialuronsäure - Arthrosen müssen aufgrund des hohen Gelenkschutzes gar nicht erst auftreten.

Chondroitin und Glukosamin sind wesentliche Komponenten von Beinen, Gewebe und Gelenkschmiere. Verzinktes Material leistet einen Beitrag zum Erhalt der normalen Gebeine.

Mehr zum Thema