Glucosaminsulfat 1500 mg Chondroitinsulfat 1200 mg

1500 mg Chondroitin sulphate 1200 mg

278,95 ? 1500 mg 1200 mg 900 mg 3. 0,39 ? 0,11 ?.

Chondroitin + MSM. für Chondroitinsulfat von 800 mg und für Glucosaminsulfat von 1500 mg täglich. Knorpelsulfat (Rinderknorpel), 1200 mg. Glukosamin, 35,0 g, 1500 mg.

Condroitin und Glukosamin

Die Metaanalyse von 6 verschiedenen Untersuchungen mit 1502 Versuchspersonen hatte zum Zweck, die Effektivität der alltäglichen Supplementation mit den Stoffen Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat bei Kniearthrose nachzuweisen. Diese Metaanalyse aus den beiden Datenbeständen der beiden Datenquellen Medical und Medical Care umfasst Untersuchungen, die die Effekte der Langzeitsupplementierung mit Chondroitinsulfat (insgesamt 4 Studien) und Glucosaminsulfat (insgesamt 2 Studien) auf die Verengung des Gelenkspaltes bei Kniearthrose beobachtet haben.

Die Untersuchungen verwendeten Dosen von 800 mg Chondroitinsulfat und 1500 mg Glucosaminsulfat pro Tag. Bei einjähriger Applikation von Glucosaminsulfat konnten keine nennenswerten Auswirkungen auf die Verengung der Gelenke festgestellt werden, jedoch nach einer Behandlungszeit von 3 Jahren. Gleiches wurde für Chondroitinsulfat festgestellt, das nach zwei Jahren eine kleine, aber signifikante Schutzwirkung auf die Gelenkzerstörung zeigte.

Aus den Auswertungen der einzelnen Arbeiten geht hervor, dass sowohl die Tagesdosis von 1500 mg Glucosaminsulfat als auch 800 mg Chondroitinsulfat bei regelmäßigem Gebrauch nach 2-3 Jahren die degenerativen Vorgänge des Knorpelgewebes aufhalten kann. Ein kombinierter Einsatz beider Stoffe wird in dieser Meta-Analyse nicht angegeben. Wirkung von Glucosamin oder Chondroitinsulfat auf das Fortschreiten der Arthrose: eine Metaanalyse, Rheumaatot intra- 2010 Januar; 30(3):357 - 63 Neue Arbeiten an der University of Montréal in Canada haben ergeben, dass Chondroitinsulfat neben den bisher bekannt esten Wirkungsmechanismen weitere hoch interessante Wirkungen hat: die Verminderung der Aktivität von NOkB, einem an einer Reihe von Entzündungsreaktionen beteiligten Eiweißkomplex.

Man geht davon aus, dass Chondroitinsulfat auch in anderen Gewebe, also außerhalb der Gelenke, entzündungshemmende Einflüsse hat. Die folgenden klinische Effekte von Chondroitinsulfat bei Osteoarthritis/Arthritis können als evidenzbasierend beschrieben werden: Optimaler Effekt durch die Verbindung von Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat mit Spurenelementen. Erfahrungsgemäß haben Zubereitungen, Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat in Verbindung eine deutlich verbesserte und umfassendere Wirksamkeit (z.B. Knorpelregeneration).

Glucosaminsulfat im Gegensatz zu anderen Glucosaminverbindungen? In punkto Effektivität liegen Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat auf dem Niveau klassischer Rheumamittel - allerdings mit deutlich verbesserter verträglicher. Die therapeutische Anwendung von Chondroitinsulfat erfordert Dosen im Umfang von 800 - 1200 mg/Tag, für Glucosaminsulfat von 1500 mg/Tag. Die immunmodulatorischen und entzündungshemmenden Wirkungen von Chondroitinsulfat.

u. a. strukturelle und symptomatische Wirkung von Glukosamin und Kniearthrose, Bogen. In dieser Eingriffsstudie wurde die Effektivität von Condroitin und Glukosamin für die Behandlung von Arthrosen im Gegensatz zu einem ausgewählten COX-2-Inhibitor (Celecoxib) und einem Plazebo erforscht. Bei den 1583 Studienteilnehmern mit diagnostizierter Gelenkerkrankung und Kniebeschwerden wurden die folgenden fünf Therapiegruppen unterschieden:

Glukosamin individuell, Chondroitinsulfat individuell, Glukosamin und Chondroitinsulfat in Verbindung, Celekoxib oder Plazebo. Glukosamin 1500 mg, Knorpelzucker 1200 mg und Celekoxib 200 mg. Eine vergleichbare Wirkung wurde in der Arbeitsgruppe erzielt, die eine Mischung aus Glukosamin und Chondroitinsulfat einnahm. Das gilt sowohl für die Therapie mit einer Mischung aus Glukosamin und Knorpelzucker als auch für die beiden getrennt genommenen Stoffe.

Diese Eingriffsstudie zeigte erneut, dass eine Kombinationstherapie mit den aktiven Substanzen Glukosamin und Knorpelschmerz zu einer signifikanten Schmerzlinderung führen kann, die der von bekannten COX-2-Inhibitoren entspricht. Nationales Zentrum für Komplementär- und Alternativmedizin, The New Yorker Glucosarnine/Chondroitin Arthrose Intention Dr. T iel (GATT), 22 (1): 39-43 In diesem Bericht wurden mehrere Untersuchungen zur Effektivität und Unbedenklichkeit von Knorpel und Glukosamin bei der Arthrose durchgeführt.

Fast alle im Review-Artikel enthaltenen Untersuchungen zeigen eine exzellente Unbedenklichkeit von Knorpel und Glukosamin im Vergleich zu Plazebo. Inzwischen ist die Wirkung von Knorpel und Glukosamin bei der Behandlung von Arthrose zur Funktionsverbesserung und Schmerzlinderung nachgewiesen. Dieser Review-Artikel zeigt nun auch ein hervorragendes Sicherheits-Profil und die nahezu nebelfreie Applikation, was diese Stoffe für den Anwender noch interessanter macht.

In Anbetracht der Nebenwirkungen sollten eher die konventionellen Behandlungsmethoden mit nicht-steroidalen Antirheumatikern in Erwägung gezogen werden. Taubenschlag Computertomographie u. ä., Eine Übersicht der evidenzbasierten Medizin für den Einsatz von Glukosamin und Chondroitinsulfat bei Knie-Osteoarihritis, Arthroskopie, 2009 25. Januar (1) : 86-94.

Mehr zum Thema