Glucose in Wässriger Lösung

Glukose in wässriger Lösung

Röntgenstrukturanalysen haben gezeigt, dass Glukose aus wässrigen Lösungen. Mutation von D-Glukose Der Gleichgewichtsanteil in wässriger Lösung wird in Prozent angegeben. Die Balance-Einstellung kann mit einem Polarimeter verfolgt werden. Der Grund dafür ist zum Beispiel, dass ?-Glukose einer wässrigen Lösung zugesetzt wird.

Die Saccharose ist ein Disaccharid aus Glucose und Fructose.

mw-headline" id="Geschichte der Entdeckung">Entdeckungsgeschichte

D-Glucose ( "Glucose", kurz Glc, auch Glucose genannt, aus dem Griechischen ??????'sweet') ist ein Einfachzucker (Monosaccharid) und zählt damit zur Gruppe der Kohlenhydrate. In der Regel wird Glucose jedoch nicht freigesetzt, sondern kommt in Gestalt seiner Polymeren, d.h. Laktose, Zuckerrüben, Speisestärke, Cellulose u. a. vor, die sowohl Reservesubstanzen als auch Bestandteile der Zellenstruktur in der Pflanze sind.

Zuerst werden diese Polymeren in Glukose zerlegt, wenn sie von Tieren, Pilzen und Keimen mit Hilfe von Fermentern aufgenommen werden. Auch alle lebenden Organismen sind in der Lage, bei Bedarf aus gewissen Ausgangsstoffen selbst Glukose zu produzieren. Die Glukose im Blut liegt bei etwa 0,1% und wird durch die Hormone Insulin und Glukagon reguliert.

Glukose fungiert als Grundbaustein bei der Bio-Synthese von Trehalose im Bakterium und Glykogen. Glukose kann auch durch bakterielle Xyloseisomerase in Fruktose umgerechnet werden.

Die Stoffwechselwege, die mit zwei bis vier Kohlenstoffatomen (C) beginnen und im Glukosemolekül mit sechs Kohlenstoffatomen enden, werden als Glukoneogenese bezeichnet und treten in allen lebenden Organismen auf. Glukose ist ein Bestandteil vieler Kohlehydrate und kann mit Hilfe bestimmter Enzyme abgebaut werden. Die so genannten Glykosidasen beschleunigen zunächst die Verseifung von langkettigen Polysacchariden, wodurch terminale Glukose oder Diaccharide austreten.

Diaccharide werden in der Regel durch spezielle Glykosidasen in Glukose zerlegt. Schema der potenziellen Zwischenprodukte beim Glukoseabbau. Schließlich wird Glukose als Grundbaustein bei der Glykosylierung von Eiweißen und anderen Substanzen (katalysiert durch Glykosyltransferasen) eingesetzt und kann von den entstehenden Glykoproteinen, Peptidoglykanen und Glykosiden abgetrennt werden.

Steht nicht genügend Luftsauerstoff zur Verfügung, findet der anaerobe Abbau von Glukose bis zum Laktat durch Milchsäurefermentation statt und gibt weniger Strom ab. Glukose ergänzt auch die körpereigenen Glykogenspeicher, die hauptsächlich in der Lebermuskulatur und der Muskulatur zu Hause sind.

Die Glukoneogenese ermöglicht es dem Körper, Glukose aus anderen metabolischen Produkten, einschließlich Laktat oder bestimmter Fettsäuren, mit Hilfe von Energie aufzubauen. Die Röhrchenzellen der Niere können auch Glukose produzieren. Ein permanenter Anstieg des Glukosegehalts im Körper wird als Diabetis mellitus bezeichne.

Glukose zählt als Kohlehydrat mit sechs C-Atomen zu den sechs Kohlenstoffatomen. Glukose hat als Aldehyd-Funktion am ersten C-Atom (Kohlenhydrate mit einer Keto-Gruppe werden Ketose genannt). Bei wässriger Lösung kann der Kreis offen und verschlossen werden, so dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Pyranose (Sechsring mit endocyclischem Sauerstoff-Atom, 99,75%), Furanose-Form (Fünfring, in Spuren) und offener Aldehyd-Form (0,25%) besteht.

Bei der verdünnten Natriumhydroxidlösung werden Mann-, Glucose und Fruktose miteinander umgesetzt (Lobry-de-Bruyn-Alberda-van-Ekenstein-Umlagerung), so dass ein Ausgleich zwischen diesen beiden Verbindungen entsteht. Glukose ist durch Mutation immer in geringem Maße als offener Aldehydgehalt vorhanden. Ag+ wird nach Zusatz von ammoniakalischem Agens in die Probenlösung von Glukose zu elementaren Silbern abgebaut, die sich als silberner Spiegel an der Behälterwand ablagern.

Glukose ist ein wichtiger biotechnischer Grundstoff.

J. Wang; Elektrochemische Glukose-Biosensoren; Chem. ? X. Chen, J. Chen, Ch. Das ist Deng, Ch. Xiau, Y. Yang, Z. Nie, S. Yao; amperometrischer Kohlenstoff-Nanoröhrchen-Biosensor Talanta 76 (2008) 763-767. ? G. Wang, Y. Wei, W. Zhang, X.

Auch interessant

Mehr zum Thema