Granatapfel Kapseln Wechseljahre

Kapseln Granatapfel Menopause

Es gibt auch einige Produkte, die Granatapfel enthalten. Zum Beispiel können Sie den Saft oder Tabletten und Kapseln mit Granatapfelextrakt kaufen. Empfindliche Kapseln - Granatapfel-Phytoöstrogene. und das stark steigende kardiovaskuläre Risiko nach der Menopause ist dieser Effekt wünschenswert. Sie nehmen zwei Kapseln pro Tag.

Der Granatapfel ist sehr gut verträglich und hat kaum Nebenwirkungen.

Granatapfel Saft und Granatapfel Samen Remedy für die Frau

WÃ?hrend die antioxidative Wirkung von Granatapfelsaft fÃ?r eine gesunde Lebensweise sorgen, wirkt Granatapfelsaat-Extrakt mit seinen pflanzlichen Hormonen bei Wechseljahrsbeschwerden und wird als zusÃ?tzlicher Schutz gegen Krebs angesehen. Der Granatapfel (Punica granatum) wird als die Älteste heilende Pflanze der Menschen angesehen. Die " Paradiesfrucht " wird auch heute noch im Osten als Sinnbild für Unvergänglichkeit und Ergiebigkeit angesehen. Der aromatische Fruchtsaft wird heute in den USA als der gesundheitsfördernde Fruchtsaft des Jahrzehnts angesehen.

Kaum eine andere Pflanzenart hat in den vergangenen Jahren mehr Ernährungsstudien durchlaufen als der Granatapfel. In einigen klinischen Untersuchungen wurde die positive Wirkung der antioxidativ wirkenden, antientzündlichen, antisklerotisch wirkenden und antikarzinogenen Wirkung von Granatapfelinhaltsstoffen bestätigt. Die Granatapfelbäume bestehen aus Haut, Fleisch, Obst und Samen. Das Polyphenol wird vorwiegend an Zuckermoleküle in der Fruchtsaft- und Saftproduktion angebunden.

Damit sie im Verdauungstrakt aufgenommen werden und ihre Wirksamkeit zeigen, müssen diese Zuckerverbindungen aufgespalten und die großen MolekÃ?le in kleinere zerlegt werden. Nicht jeder kann also gleich gut von der gesundheitsförderlichen Wirksamkeit des Granatapfelsaftes profitiert haben. Aus gesundheitlichen Gründen kommt es natürlich darauf an, in welcher Weise der Granatapfel verzehrt wird.

Eine Prise Granatapfelsirup veredelt das Glas, hat aber keinen gesundheitlichen Wert. Einige gepresste Fruchtsäfte sind sehr gut im Geschmack und inspirieren Feinschmecker, beinhalten aber kaum aktive Inhaltsstoffe (Polyphenole). Der andere Extremfall sind sehr herbe Säuren, da die meisten Polypenole aus der Haut kommen. Er wird als entzündungshemmend und antikanzerogen angesehen. Johannisbeersaft übersteigt bei weitem die bisher stärksten Antioxidanzien aus dem Bereich der Rotweine, Heidelbeeren, Acai und Preiselbeeren.

Das deutsche Granatapfel-Elixier mit vergorenen Polyphenolen des Granatapfels erzielt etwa die 75-fache Ausbeute. Insbesondere die Saatkörner werden als sehr wertvoll für aktive pflanzliche Hormone (Phytoöstrogene) angesehen und werden hauptsächlich zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden eingenommen. Wechseljahrsbeschwerden sind mit einem Rückgang der Hormonbildung in den Ovarien verbunden. Es ist sinnvoll, den Abbau durch pflanzliche Hormone aufzufangen.

In Fernost haben sie weniger Wechseljahresbeschwerden als westliche Partner. Dies ist vermutlich auf den lokalen Lifestyle und die Diät zurückzuführen, wo die Frau mehr natürliches Phytoöstrogen einnimmt als wir. Phytoestrogene sind Sekundärpflanzen. Durch diese Gemeinsamkeiten ist es möglich, an Estrogenrezeptoren zu binden und so eine estrogene oder anti-östrogenische Wirksamkeit zu erzielen.

Weil die Zellen des Körpers eine andere Zahl und andere Typen von Estrogenrezeptoren (Andockstellen) haben, können auch pflanzliche Hormone je nach ihrer molekularen Struktur unterschiedliche Wirkungen haben. Phytoestrogene fördern den Metabolismus des Menschen in vielerlei Hinsicht positiv und sind dem hormonellen Estrogen des Körpers sehr nahe. Die Vorteile der Phytoestrogene aus dem Granatapfel liegen auf der Hand: Sie trügen die Hirnanhangsdrüse nicht und stören - wie die künstlichen hormonellen Eigenschaften - nicht den Regelkreis der Hirnanhangsdrüse.

Durch die Zusammensetzung dieser pflanzlichen Hormone in Granatapfelkernöl werden die Wechseljahrsbeschwerden ohne Beeinträchtigung von Mutter und Mutter mildert. Granatapfelkerne können aus den Früchten nicht leicht entfernt und nur in den seltensten Fällen richtig gekaut werden. Selbst wenn Sie jeden Tag einen Granatapfel aßen, würden Sie nicht genug ÖI aus den Kernen bekommen, um Ihre Wechseljahrsbeschwerden zu mildern.

Granatapfelkernöl muss fachgerecht aufbereitet werden. Granatapfelkernöl delimas® ist als Kapsel zum Verschlucken und als Vaginalzäpfchen erhältlich. Granatapfelkernöl kann in Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel bei Wechseljahrsbeschwerden, vor allem bei Wärmewallungen, Schwitzen und Schlafschwierigkeiten eingesetzt werden. Aus den Samen der gereiften Früchte wird das Olivenöl in den delima®-Kapseln schonend extrahiert.

Granatapfelkernöl kann auch bei vaginaler Trockenheit hilfreich sein, die während und nach der Menopause häufiger vorkommt. Sie wird dann in Gestalt von Vaginalzäpfchen ohne jegliche Nebenwirkung appliziert. Die strukturierten Applikationsberichte über Vaginalzäpfchen haben jedoch ergeben, dass gute Resultate z. B. bei Dyspareunien, trockener Vagina und Wechseljahrsbeschwerden erzielbar sind.

Am Universitätsfrauenklinikum der Universitätsmedizin Wien wurde eine Untersuchung zur Auswirkung von Granatapfelkernöl vorgenommen. Es wurde das Präparat Delima® erprobt. Die Zielsetzung der Untersuchung war es, die potenzielle Auswirkung von Phytoöstrogenen in Granatapfelkernöl auf die Wechseljahrsbeschwerden wissenschaftlich zu bewerten. Das Hauptziel war es, den Einfluss von Delima® auf die Reduzierung der Anzahl der täglichen Wärmewallungen zu analysieren.

Die prospektive, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie untersuchte 81 postmenopausal tätige Patientinnen mit Wechseljahresbeschwerden wissenschaftlich. Den Studienteilnehmern wurden 12 Monate lang 2 Kapseln Delima® oder Plazebo pro Tag verabreicht. Bei einer zwölfwöchigen Anwendung von Granatapfelkernöl verringerte sich die Frequenz der Wallungen deutlich um 38,7% in der Verum-Gruppe (P=0,001) und um 25,6% in der Plazebo-Gruppe (P=0,01).

Die Urogenital- und psychischen Erkrankungen in der Verum-Gruppe waren nach 12 Schwangerschaftswochen um 50% gegenüber 25% in der Placebo-Gruppe zurückgegangen. Vegetativ-somatische Erscheinungen nahmen während der Aufnahme von Granatapfelöl deutlich ab (P=0,03). Granatapfelkernöl hat in der Untersuchung die Anzeichen von Schlafschwierigkeiten deutlich reduziert (P=0,02). Das Ergebnis der Untersuchung zeigte einen klaren Bezug zwischen der Aufnahme von Granatapfelkernöl in Kapseln und der Reduktion von Wechseljahrsbeschwerden.

Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass Delima® Kapseln keine unerwünschten Wirkungen haben und daher eine unbedenkliche und effektive Methode zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden darstellen. Granatapfelkernöl ist ein hochwertiges, fetthaltiges Olivenöl mit mehr als 80% konjugierter Fettsäure. Granatapfelkernöl beinhaltet eine Serie von Phytosterinen mit einer synergistischen Auswirkung auf die Stoffwechselvorgänge mit östrogenen Stoffen.

Neuere Forschungen legen nahe, dass Granatapfelkernöl nicht nur östrogenartig ist, sondern auch das enzymatische Aroma, das Estrogen aus den Androgenen bindet. Untersuchungen haben ergeben, dass Granatapfelkernöl die östrogenabhängige Zelllinienproliferation um 90 Prozent hemmt. Dies ist eine gute Grundlage für weitere Untersuchungen zur chemopräventiven Wirksamkeit von Granatapfelextrakten bei der Behandlung von Brustkrebs.

Auch die krebshemmende und vorbeugende Wirksamkeit der verschiedenen Granatschalenfraktionen auf östrogenempfindliche Brustkrebszellen wurde im Enzym-Test nachweisbar. Das Ergebnis zeigt ein gesteigertes Präventionspotenzial sowohl für chromatografisch gereinigte Poly-phenole als auch für Granatapfelkernöl bei Krebs. Es gibt übrigens neue Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Prostatakrebs-Zellen auch durch die Bestandteile von Granatapfel-Samen inhibiert werden.

Alle Granatapfel-Komponenten weisen durch ihre pharmazeutische Wirksamkeit ein breites Anwendungsspektrum auf. Hierzu gehört zum Beispiel die Therapie und Prävention von hormonbedingten Krebserkrankungen. Der Granatapfel hat in mehreren Untersuchungen eine krankheitsfördernde und -vorbeugende Funktion. Das Granatapfelöl soll in diesem Beitrag eingeführt werden. Die Gefahr von Typ-2-Diabetes kann verringert werden.

Es ist für die Frau von Bedeutung, dass sich Granatapfelkernöl unter anderem wegen seiner phytoöstrogenen Wirkung in den Wechseljahren durchgesetzt hat. Im Rahmen einer Untersuchung mit der delima® Kapsel (Pekana) wurde die Effektivität überprüft. Sie haben Erfahrung mit Granatapfelkernöl?

Mehr zum Thema