Größte Aminosäure

Grösste Aminosäure

Das Organ für den Eiweißstoffwechsel ist die Skelettmuskulatur, die größte. Der Tryptophan hat die größte Seitenkette mit seinem Indolring. Zugleich ist es die Aminosäure mit der niedrigsten Frequenz in Proteinen. Welche ist die kleinste und welche die größte proteinogene Aminosäure? eine Anlage zur Herstellung der Aminosäure Methionin.

Metabolismus und feine Struktur der Zellen I

Ein erster Jahrgang über die Zellbiologie und Zellpathologie wurde 1955 im Handbook of General Pathology mit dem Titel "Das Zytoplasma" veröffentlicht. Damit haben sie wieder einmal alle Ergebnisse und Fragen in ihrer Präsentation und der verwendeten Fachliteratur zusammengetragen, die die klassischen Orthologien und Pathologien der Zellen in der Ära der lichtmikroskopischen Untersuchungen entwickelt hatten.

Dies ist ein eindrucksvolles Zeugnis für die Größe dieser Ära in einem historischen Wendepunkt der Zellenforschung. Doch die Intention der Redaktion dieses Handbuchs, dem ersten Band weitere Kapitel über die Zellbiologie und Zellpathologie hinzuzufügen, stellte sich bald als unerfüllbar heraus.

Wegbereiter des Weltraumlebens

In der Tiefe der Milchstraße haben Wissenschaftler eine Halterung für Bio-Moleküle gefunden. Arnaud Belloche und Karl Menten vom Max-Planck-Institut für Funkastronomie in Bonn und der Kölner Astronom Holger Müller hatten bereits 2008 das Makromolekül aminoacetonitrile in der Umgebung des Galaxienzentrums aufgedeckt.

Diese kann Glycin ausbilden, eine Aminosäure, die als Eiweißbaustein fungiert. Allerdings hatte noch niemand die häufig verzweigtkettigen Strukturen von Kohlenstoff- und Stickstoff-Atomen in der Aminosäure im All festgestellt. Mit der Detektion von Isopropylcyanid schliessen die Wissenschaftler nun diese Kluft, wie sie in der Fachzeitschrift "Science" nachlesen. ist eines der grössten jemals im Weltall entdeckten MolekÃ?le.

"Mit der Funkastronomie können wir nur verhältnismäßig simple Zusammenhänge nachweisen", sagt Müller. Wenn diese Anschlüsse verdunsten, rotieren sie um ihre eigene Längsachse und emittieren eine bestimmte Wellenlängenstrahlung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler registrieren diese Welle bei Alma, dem grössten Radarteleskop der Erde, das in der Atacama Wüste Chiles steht. Anschließend wurde das für die empfangene Welle typische Isopropylcyanid herausgefiltert.

Die Signale kamen aus der Sagittarius B2 (N) Gegend in der Nähe des Zentrum unserer Milcherzeuger. Sie werden von der Sonne gebildet, die am Ende ihrer Lebensdauer verschiedene Moleküle wie z. B. Kohle, Stickoxide, Sauerstoff und Silicium produziert und im Raum verteilt. Sie erwärmen sich von etwa -270 °C auf etwa -263 °C.

"An den Oberflächen der Staubpartikel entstehen durch Atome und Moleküle wie Kohlenmonoxid simple Stoffe wie z. B. Wasserstoff, Metanol und Methylcyanid", sagt Müller. Große Teile dieses im Weltraum gebildeten Eises sind in unserem Solarsystem gelandet. Infolgedessen reagieren zuvor gebildete Gas- und Molekülfragmente auf der Weltraumoberfläche zu grösseren Stoffen wie z. B. Formaldehyd und Methyl.

Wenn die Wolkentemperaturen den Temperaturbereich zwischen -240 und -120 °C wie in der Sagittarius B2 (N)-Region erreicht haben, bilden sich noch grössere Stoffe wie Propylcyanid-Aminoacetonitril oder Isopropylcyanid. Sie können ihrerseits weiter auf Bausteine wie z. B. die Aminosäure und damit auf wichtige Biomoleküle eingehen, ohne die kein Erdenleben überleben kann.

Es ist jedoch schwierig festzustellen, ob solche Säuren auch im Herzen der Milchstraße vorhanden sind: Dort verdunsten die Amino-Säuren kaum und geben daher keine Strahlen ab. Der Weltraumstaub in Gestalt von Meteorit ist jedoch manchmal auf die Erdoberfläche gelangt - und es wurden bereits mehrere weitere essentielle Fettsäuren darin nachgewiesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema