Grüner Kaffee Koffein

Rohkaffee-Koffein

Alkaloid-Koffein ist der international am häufigsten konsumierte Wirkstoff. Der Anteil an Rohkaffee ist jedoch noch vergleichsweise gering. Rohkaffee enthält Alkaloide, einschließlich Koffein. Darüber hinaus sind Alkaloide im Rohkaffee-Extrakt enthalten, jedoch nur in geringen Mengen. und die natürlichen Inhaltsstoffe der Kaffeebohne, wie z.

B. Koffein.

Rohkaffee

Der Genusskaffee wird heute auf der ganzen Welt kultiviert. Jüngste Untersuchungen haben ergeben, dass Kaffee ein recht gesundheitsförderndes Mittel ist, mit Ausnahme der Nebeneffekte von Koffein, aber es ist sicherlich kein Gegenmittel. Wenn die am Kaffeestrauch gewachsenen Rohbohnen nicht gebraten werden, was für die Kaffeeproduktion erforderlich ist, haben sie eine wesentlich andere Auswirkung.

Es handelt sich um einen Auszug aus grünem, reifem Kaffee. Alleine in der Schweiz belaufen sich die Folgekosten von Adipositas auf über 6 Mia. Häufigste Komplikationen der Adipositas sind Typ-II-Diabetes, hohe Cholesterinwerte und Bluthochdruck, die zu anderen Komplikationen wie Herzproblemen und Schlaganfällen führen.

Nach heutigem Kenntnisstand hält die Gewichtsreduktion mit Rohkaffee lange an. Der Kaffee ist bekannt für seinen Koffeingehalt. Ein Becher Kaffee beinhaltet etwa 100 mg Koffein, während eine Kaffeekapsel mit 200 mg Rohkaffeebohnenextrakt nur 8 mg Koffein beinhaltet. Daher sind so gut wie keine Koffein-Nebenwirkungen zu befürchten.

Aus der koffeinfreien Sorte Robusta Canephora Pierre gibt es auch Rohkaffee-Extrakt. Dies ist für koffeinempfindliche Personen geeignet. Die Chlorogensäure hat nachweislich gewichtssenkende Wirkung. Auch in vielen anderen Gewächsen, z.B. Heidelbeeren, Kiwis, Zwetschgen, Kirschen, Äpfeln, auch in Echinacea und Johanniskraut, findet man diese Säuerungsmittel.

In diesen Anlagen liegt der Chlorogensäureanteil bei 0,5 bis 2 vH. Bei Rohkaffee hingegen liegt der Chlorogensäureanteil bei 4-14%. Der Grund, warum Rohkaffee das Körpergewicht reduziert, ist weitestgehend klar. Chlorogen-Säure steigert auch die Mitochondrienenergie, steigert die Verbrennung von Fett, steigert den Serotonin-Spiegel, verringert leicht den Druck im Blut und verlangsamt die Alzheimer-Krankheit.

Der Nachweis der biologischen Verfügbarkeit (wie viel Aktivsubstanz ins Blut kommt ) von Chlorsäure liegt bei etwa einem Drittel. 2. Der Homozysteinspiegel kann als Nebeneffekt von Chlorogensäuren ansteigen. Schließlich können fettabbauende Nahrungsergänzungen eingenommen werden, z.B. Kaffee Vida, der die beiden Fatburner Chlorsäure und L-Carinitin beinhaltet. Es werden 2 Tabletten pro Tag, Morgen s und Abend 30 Min. vor dem Abendessen verabreicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema