Guarana Wiki

Wiki Guarana

Guarana wächst in den Regenwäldern Südamerikas. Die Guarana kommt aus dem Amazonasgebiet. Ursprünglich - Zuckerfrei - Himbeere - Minze - Holunder - G'splashes Zitrone - Mate & Guarana - Ingwer & Matcha - Sirup - Still - Almradler - BIO. Auch Schokolade und Kaugummi mit Guaraná gibt es. Guaraná-Produkte sind in der Raver-Szene wegen ihrer Wirkung beliebt.

Guarana-Frucht

Garanin erhöht die Aufmerksamkeit und Konzentration: Zahlreiche Untersuchungen haben eine deutliche Steigerung der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses und der Lernfähigkeit sowie eine allgemeine energetische Mobilisierung und Leistungssteigerung bei der Guarana mit Beerenfrüchten (Paullinia cupana) gezeigt. Das Guarana hat eine stimulierendere Auswirkung auf die kognitiven Funktionen als der Kaffe. Für seine stimulierende Kraft ist das an Gerbstoffe gekoppelte Koffein in Kombination mit ätherischen ölen und Alkalien wie z. B. Théobromin und Theophyllin zuständig.

Guaranin wird durch seine Anbindung an die Tannine, die 25% der Gesamtmenge bilden, langsamer abgegeben und entwickelt seine stimulierende Funktion auf das Herz-Kreislauf-System und das Energie-Niveau auf gleichmäßige und nachhaltige Weise. Guarana beinhaltet keine Röstsubstanzen, die die Entstehung von weiterer Magensäuren stimulieren, daher ist es eine bekömmlichere und schonendere Abfüllung.

Das Guarana hat sich im alltäglichen Gebrauch zur Steigerung des Energielevels sowie bei Leistungsminderung und hohem psychischen oder physischen Stress und Erschöpfung durchgesetzt. Andere Publikationen: Belliardo, F. et al.: HPLC-Bestimmung von Koffein und Theophyllin in Paullinia cupana Kunth (Guaraná) und Cola spp. Galduróz, J. C. et al. : Die Auswirkungen der langfristigen Verabreichung von Guaraná auf die Kognition bei älteren und normalen Freiwilligen.

3. Chaskell C. et al...: Eine doppelte, plazebokontrollierte Multidosis-Bewertung der akuten Verhaltenseffekte von Guarana beim Menschen. 4. Miura, T. et al..: Wirkung von Guaraná auf die Bewegung bei normalen und Adrenalin-induzierten glykogenolytischen Mäusen. 4. ennedy D: u.a: Amélioration de la Paullinia cupana: Vergleich und Interaktion mit Panax Pharmacol-Biochem Verhalten.

2004;79:401?11. 5. ennedy D: u.a: Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit und mentalen Müdigkeit nach einer mit Guarana (Paullinia cupana) angereicherten Multivitamin- und Mineralstoffergänzung. 6. Die Oliveira Campos M. et al: Die Guarana (Paullinia cupana) verbessert die Müdigkeit bei Brustkrebspatientinnen, die sich einer systemischen Chemotherapie unterziehen.

Garantie

Die Guaraná (Paullinia cupana) ist eine Rebsorte aus dem Amazonasgebiet, die zur Familie der Seifenbäume (Sapindaceae) zählte. Der Guaraná hat die belebende Kraft des Espresso. Im Unterschied zum im Kaffeepulver enthaltenem Coffein wird die Reizsubstanz jedoch nur allmählich abgegeben; die Wirkungsdauer beträgt vier bis sechs Stunden. 2.

Diese unterschiedlichen Effekte sind darauf zurückzuführen, dass das in den Guaranasamen enthaltene Coffein an Tannine bindet, die erst zersetzt werden müssen, bevor das Coffein austreten kann. Das Stimulans wird oft irrtümlich als Garanin beschrieben. Der Guaraná ist eine holzige Sorte, die als Schlingpflanze oder Weinstock vorkommt.

Der Guaraná ist einhäusig. In den Früchten befinden sich ein bis drei schwarz bis grünlich gefärbte Sämereien. Die Guaraná ist den Indianern im Amazonas-Gebiet seit Jahrzehnten bekannt. Ähnlich wie Kaffe hat dieses Drink eine stimulierende Wirkung und reduziert das Hungergefühl. Viele brasilianische Getränkehersteller (u.a. Antarktis, Brahma, Kuat, Kicos) stellen heute aus Guarana-Extrakten ein Limonaden-ähnliches Softdrink her, das gleichbedeutend mit Guaraná ist.

Weit verbreitet sind auch Schokoladen-, Kaugummis und Energiegetränke mit Guaraná. In Guaraná ist mehr Coffein enthalten als in Coffee und Tea. Die Tannine haben einen Gehalt von etwa 25 v. H., was die Koffeinwirkung verlangsamt und ausdehnt. Guaraná-Produkte werden auch von Fitness-Kreisen und Kraftsportlern als leistungssteigernd angesehen. Die Guaraná soll das Fieber leicht senken und die Ausdauer bei körperlichen Schwächen anregen.

Dieselben Nebeneffekte können wie bei übermäßigem Koffeinkonsum aus anderen Ursachen entstehen, wie z. B. Nervenschwäche, Schlafstörung, Tachykardie, Gereiztheit, Kopfweh, Zittern und Muskelkater. Im Extremfall kann die langfristige Einnahme von Guaraná zu Gedächtnisverlust und Konzentrationsproblemen führen. Guaraná-Produkte sind für Menschen mit hohem Blutdruck und chronischem Kopfschmerz sowie für Mütter in der Schwangerschaft und Stillende nicht geeignet.

Auch interessant

Mehr zum Thema