Haarausfall Vitamine Mineralien

Haarverlust Vitamine Mineralien

Bei den meisten Menschen ist es ein Problem, wenn die Haare ausfallen (siehe auch Was tun bei Haarausfall?). Ein Mangel an wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen kann zu Haarausfall führen. Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen ist oft ein geeignetes Mittel gegen Haarausfall* und kann gesundes Haarwachstum fördern. Sie sollten auch einen Mineral- und Vitaminstatus haben.

Der Vitamin-B-Mangel ist meist komplex und betrifft mehrere Vitamine der B-Gruppe sowie Mineralstoffe.

Vitamin-Mangel steigert das Risiko von Haarausfall

Fällt auf einmal mehr Haar aus als sonst, kann das viele Gründe haben. Der hohe Stoffwechsel ist abhängig von Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Vitaminknappheit kann leicht zu Haarausfall führen. Doch je ausgeglichener die Diät und je besser die Vitaminversorgung, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Vitaminmangels und umso schneller kann dem Haarausfall entgegen gewirkt werden.

Es ist alles in Ordnung und der Haarausfall beginnt. Keiner wird deinen Mangel an Vitaminen finden. Niemand ist auf der Suche nach Vitamin-Mangel auch nicht. Aber wie ist Vitaminknappheit mit Haarausfall verbunden? Bei einem Haarausfall bleibt die Haarwurzeln normalerweise in der Haut und das Fell wird nachwachsen. Das ausgefallene Fell wird so laufend neu aufgebaut und der Haarausfall erfolgt im Geheimen.

Wird Haarausfall erwähnt, fällt mehr Haar aus und das ausgefallene Haar wächst nur wenig nach. Dadurch verringert sich das Haarvolumen. Der Haarausfall hat verschiedene Ursachen. Beispielsweise wird manchmal zwischen prädispositionsbedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie), kreisförmigem Haarausfall (Alopezie areata) und diffusem Haarausfall (diffuse Alopezie) differenziert.

Die Gründe für Haarausfall sind unter anderem Erkrankungen der Schilddrüse, Arzneimittelnebenwirkungen, Erkrankungen des Hormonhaushaltes, Hauterkrankungen, Chemotherapie oder sehr oft Streß und Leiden. Liegt ein Vitaminknappheit hinter dem Haarausfall, kann eine erhöhte Nährstoffzufuhr - über eine vitalstoffreiche Grundnahrung oder auch über speziell verwendete Nahrungsergänzungen - dem Haar wieder auf die Beine verhelfen.

Selbstverständlich sind grundsätzlich alle Vitamine, Mineralien und Mineralien für die Gesundheit der Haare wichtig. Eine besonders große Hilfe bei der Haarwuchsförderung sind jedoch fünf Vitamine. Es beugt Vitaminknappheit vor und beugt dem daraus resultierenden Haarausfall vor oder heilt ihn. Vitaminknappheit ist nicht nur infektionsanfällig, sondern schädigt auch die Haarfaser.

Andererseits fördert es das Haarwachstum auf verschiedene Art und Weisen. Zum Beispiel ist es notwendig, dass sich Eiweiß an die Blutzellen bindet und so die Haarwurzel erreicht. Eine Eisenmangelsituation kann zu strukturellen Schäden am Haarschaft und sogar zu Haarausfall fÃ?hren. An der Collagenbildung ist auch Vitamine der Gruppe mitbeteiligt.

Daher kann ein Vitamin-C-Mangel zu einer Verfestigung des Collagens um den Haarfollikel und damit zu Haarausfall fÃ?hren. Besonders stark wirken sie bei der Kollagenreparatur zusammen mit dem sekundär pflanzlichen Wirkstoff mit exzellenten Gesundheitseigenschaften für Haare und Haut. Es wird nicht nur als hochwertige Reparatursubstanz für Kollagen angesehen, sondern auch als wirksames Antioxidationsmittel, das die Haarwurzeln vor dem Angriff durch die freien Radikalen schütz.

Wie bekannt, kann der Mensch kein eigenes Produkt herstellen und es gibt auch keine spezielle Vitamin-C-Speicherung. Deshalb ist es so notwendig, regelmäßig mit der Nahrung zu trinken. Besonders leicht kann mit den für Vitamine üblichen Vitamin-C-Lieferanten, wie z.B. Frischobst (Zitrusfrüchte und Beeren), ein Vitamin-C-Mangel behoben werden.

Einige Gemüse sind aber auch sehr vitaminreich, darunter Pfeffer, Kraut und Radieschen. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, einen Vitamin-C-Mangel mit Ihrer Diät zu beseitigen, dann sind besonders holistische Nahrungsergänzungen wie Acerolakirschpulver und -saft zu empfehlen oder sanft produzierte Früchtepulver aus besonders Vitamin-C-reichen Obst. Laut der Universität von Kalifornien, unterstützt David auch einen Vitamin-D-Mangel Haarausfall.

Besteht ein Vitamin-D-Mangel, wird der Zyklus der Haarfollikel geändert oder durchbrochen. Ein Stadium kann verlängert oder stark verkürzt werden und zu Haarausfall führt. 80 bis 90 Prozent seines Vitamin-D-Bedarfs kann der Organismus mit Sonneneinstrahlung selbst erwirtschaften. 10-20% des Vitamin-D-Bedarfs werden durch die Nahrung abgedeckt.

Allerdings kommt es in der Nahrung nur in begrenztem Umfang vor. Am stärksten vertreten sind fette Fische (z.B. Lachse und Heringe) und Dorschleberöl. Die meisten Menschen haben laut Untersuchungen einen Vitamin-D-Mangel. Eine Nahrungsergänzung mit Vitaminen ist daher empfehlenswert - vor allem in der Dunkelheit, aber auch im Hochsommer, wenn ein täglicher Aufenthalt im Freiland nicht möglich ist oder wenn es zu chronischen Erkrankungen kommt, die oft auch mit einem Vitamin-D-Mangel einhergehen können.

Die fettlöslichen Vitamine sind zudem ein wichtiges lebenswichtiges Mittel zur Erhaltung der Gesundheit der Haare. Als Antioxidationsmittel schÃ?tzt Vitamine, die alle Körperzellen vor schÃ?dlichen EinflÃ?ssen und damit auch die Haut der Haarwurzeln. Außerdem stimuliert es die Neubildung von Blutgefäßen und begünstigt damit mittelbar eine verbesserte Versorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen, da die Haut nun besser mit Blut versorgt werden kann.

Daher ist der regelmäßige Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an Vitaminen E sind, sehr zu empfehlen. Es kann auch mit Hilfe von Ölpackungen unmittelbar in die Haut einmassiert werden. Solche Massagemethoden regen die Blutzirkulation in der Haut an und fördern das Haarwachstum. Eine gute Quelle für die Zufuhr von Vitaminen sind pflanzliche Öle (z.B. Weizenkeim-, Sonnenblumen- oder Distelöl).

Hazelnüsse, Mandel, Sonnenblumenkörner und Nüsse sind auch als Lieferant von Vitaminen E sehr gut geeignet. Ein weiterer sehr guter natürlicher Lieferant von Vitaminen ist Moringa-Blattpulver, das 4 bis 8,5 Milligramm pro Tag (10 g) bereitstellt. Das bedeutet ein drittel bis die halbe Menge des Tagesbedarfs an E. Außerdem enthält sie einen großen Anteil an B-Vitaminen, die sich - wie wir bald feststellen werden - besonders gut auf die Tätigkeit der Haarwurzel auswirken.

Die Vitamine der Gruppe C haben ebenfalls eine entzündungshemmende Wirkung und schonen so die Haut. Wichtigste Quellen für die Zufuhr von Vitaminen sind Schalenfrüchte, Ölsamen (insbesondere Kürbiskerne), Vollkornerzeugnisse, Hefe-Flocken und Gemüse. Durch die Unterstützung verschiedener Funktionen der B-Vitamine werden sie besonders bei stressbedingten Haarausfall empfohlen. Nahrungsergänzungen mit dem Vitaminkomplex A ( "B-Vitamin MIX") beinhalten alle B-Vitamine und begünstigen die Gesundheit der Haare ganzheitlich.

Fettlösliches Vitaminkonzentrat ist für viele Prozesse im Menschen mitverantwortlich. Fehlende Vitamine können visuelle Störungen, trockene Haut, aber auch Haarwuchsstörungen auslösen. An der Fett-Synthese in den Haarfollikel ist unter anderem deshalb so viel wert, dass ein Vitamin-A-Mangel leicht zu Haarausfall führt. Vitamine sind ausschließlich in Tierfutter enthalten. Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln (z.B. Möhren, Blattspinat, Brokkoli, Tomate oder Aprikose) kommt jedoch das sogenannte Proviant in Form von Betakarotin (Provitamin A) vor, das der Körper zu jeder Zeit und bei jedem Bedürfnis in natürliches Wachstum umsetzen kann.

Daher ist es lohnenswert, auf einen eventuellen Mangel an Vitamin bei Haarausfall oder schlagartig nur spärlichen Haaren zu achten, die Diät zu verbessern und bei Bedarf qualitativ hochwertiges Nahrungsergänzungsmaterial zu sich zu nehmen, um optimal mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Wenn Ihre Haarprobleme unter anderem auf einen Mangel an Vitamin C zurückgehen, werden Sie rasch Erfolg haben und bald wieder schöne, volle Haare haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema