Heilsteine Aufladen

Steine heilen Aufladen

Was Sie über das richtige Aufladen von Heilsteinen wissen müssen: Heizen mit Sonnenlicht, Mondlicht oder Bergkristall. Nirgendwo sonst wird so viel "gesündigt" wie beim Reinigen oder Aufladen der Heilsteine. Die Reinigung und Pflege von Heilsteinen. Das Aufladen der Steine (Energielevel) Kaya Del Mar Heilsteintherapie www.kaya-del-mar.

Die Heilsteine, entladen und geladen von Edelsteinen.

Laden | Dr. Schweißkart

Was Sie über das richtige Aufladen von heilenden Steinen wissen müssen: Heizen mit Sonne, Mondschein oder Bergkristal. Schaut man in die Steinmedizin anderer Menschen, ist das Aufladen von Heilkörpern dort oft mit Riten verknüpft. Mit diesen Riten soll der heilende Stein aktiviert und seine Kraft geweckt oder gestärkt werden.

Aber es gibt auch geistliche Verfahren, wie das Singen oder Diskutieren der Heilsteine, wie sie z. B. Hilldegard von Bengel praktiziert hat. Das Stoppen der Heilsteine auf den Chakras war auch eine sehr frühe Applikation, um die Heilsteinenergie durch den Menschen zu aktivier. Heutzutage sind viele neue Verfahren zur Aufladung von heilenden Steinen hinzugekommen.

In der Regel steht die Erwärmung des Heilsteines im Mittelpunkt, so dass er bei der Anwendung oder bei Massagen ein wohltuendes Empfinden hervorruft. Es sollten keine anderen elektrischen Geräte verwendet werden, da der entstandene Elektromog die heilende Wirkung des Steines ändert und seine Informationen neu schreibt. Außerdem kann die Sonneneinstrahlung Heilsteine anregen und ihre Wirkung steigern.

Das Morgen- und Abendslicht der Sonnenstrahlen helfen hier, wenn sie nicht die ganze Macht haben. Hat sich die Sonneneinstrahlung für das menschliche Auge zu stark erhöht, hat sich die Ladekraft der Sonneneinstrahlung umgedreht. Es funktioniert dann ganz im Gegenteil, da der starke Anteil an UV-Strahlung und niedrigem Rot-Anteil im Tageslicht die Energien von Heilkörpern abgeben kann.

Als Beispiel sei hier der Amber genannt, der einzige Stein, der nur von der Mittagstagessonne austreten kann. Deshalb sollten Heilsteine nur etwa eine halben Stunden nach dem Aufgang und eine halben Stunden vor dem Untergang zum Aufladen in die pralle Luft gestellt werden. Das Schmuckstück greift es auf und gibt es uns bei Gebrauch zurück.

So wird die Wirksamkeit des Heilsteines erhöht. Mondschein hat eine spezielle Auswirkung auf Heilsteine, die den menschlichen Körperwasserhaushalt beeinflussen, z.B. Lymphknoten, Blutzufuhr oder Bläschen. Dazu wird der heilende Gestein übernachtend an einem für das Mondschein zugänglichen Ort platziert. Hier kann der Vollmond seine Informationen auf den Felsen einbringen.

Allerdings sollte die Mondperiode berücksichtigt werden, da diese beim Aufladen mit Mondschein eine große Bedeutung hat. Der Ladungseffekt ist bei wachsendem Vollmond größer als bei nachlassendem. Der heilende Stein kann nach dem Mondbaden wie üblich verwendet werden. Gereinigt ist ein Neutralstein mit verstärkenden und aktivierenden Charakter.

Wie sein energetischer Gegenpol, der Amethyste, ist auch der Bergkristall ein Quarz, dessen thermische Leitfähigkeit zur Kristallspitze hin höher ist und nach aussen hin abfällt. Bergkristalle können andere Heilsteine in ihrer Wirksamkeit stärken. Weil er selbst deutlich und bewußt ist, gibt er dem Schmuckstück diese Informationen und schaltet die eigenen Charakteristika des zu ladenden Schmuckstücks wieder frei.

Zum Aufladen anderer Heilsteine mit Bergkristallen muss der Stein entweder unmittelbar auf einen Bergkristall-Rohstein oder auf eine Schüssel mit Bergkristall-Trommelsteinen gelegt werden. Weil die Verwendung von Grobsteinen in der Regel eine größere Auswirkung hat, ist der erste sinnvoll. Der heilende Stein ist nach einer Übernachtung auf diesem Bergkristallbett geladen und steht in seiner ganzen heilenden Kraft zur VerfÃ?gung.

Die Aufladung der Heilsteine nach dem Entladen und Reinigen ist für die Aktivierung der Energien als Informationsquelle von Bedeutung. Wenn dies nicht geschieht, kann der Schmuckstein sein Potenzial nicht voll entfalten oder dem Benutzer unerwünschte Information geben.

Mehr zum Thema