Hochwertiges Eiweiß

Erstklassiges Protein

Deren Protein ist auch eines der Grundproteine. Egal ob Rind, Schwein oder Huhn: Fleisch enthält besonders hochwertiges Eiweiß. Das Protein ist in Pulverform erhältlich. Köstliche Proteinshakes liefern hochwertiges Eiweiß und sind zudem fettarm und kalorienarm. Molkenproteine (Molkenproteine) sind sehr hochwertige Proteine.

Biologischer Wert: Biologischer Wert

Proteine sind die Basis des menschlichen Daseins. Der Mensch kann ohne Proteinversorgung nicht leben. Proteine sind daher ein wesentlicher Teil unserer Nahrung und viele Nährstoffkonzepte raten zu einer regelmäßigen Zufuhr von qualitativ hochwertigen Proteinen. Das ist hochwertiges Protein? Proteine sind Macromoleküle, d.h. große Moleküle, die aus vielen Kohlenstoffatomen zusammengesetzt sind. Nahrungsphysiologisch gesehen besteht ein Eiweiß aus unterschiedlichen Amino-Säuren.

Nicht alle Proteine sind also gleich. Proteine und damit verbundene essentielle Bestandteile sind lebenswichtige Bestandteile für den Menschen und einige sehr spezifische essentielle Fettsäuren wurden nachgewiesen. Dies bedeutet, dass der Mensch diese Fettsäuren über die Ernährung aufnimmt. Für den Menschen ist daher nicht nur die Menge an Protein (Quantität), sondern auch die Beschaffenheit (Qualität) von Bedeutung.

Demnach hat ein Hennenei ein komplettes Aminosäureprofil für den Menschen und erhält damit den Richtwert von 100 Dabei geht es nicht nur um die in einem Futter enthaltene Aminosäure, sondern auch um die Leistungsfähigkeit, mit der der Körper sie nutzt. Auch hier hat das Aminosäurenverhältnis einen Einfluss, so dass es auch hier keine ganz simple Berechnung ist.

Dies ist jedoch kein Anlass zur Besorgnis, denn Proteine aus tierischer Herkunft werden nach diesem Begriff allgemein als vollwertig, d.h. sehr gut bewertet: Ihr Anteil beträgt oft über 100, bei einigen Arten wie dem Schwarzwild selbst bei etwa 170 Jahren.

Nicht nur, dass sie deutlich weniger Eiweiß als tierische Produkte beinhalten, sie liefern nach heutigem Kenntnisstand auch kaum das komplette Aminosäureprofil für den Menschen. Lediglich die Problempflanze Soja ist in der Nähe der tierischen Produkte. Durch die gezielte Verknüpfung von Proteinquellen können sie selbst das notwendige Aminosäureprofil aufbauen. Dies ist im Wesentlichen das, was eine abwechslungsreiche Diät quasi von alleine kann.

Dieser Begriff wurde jedoch kritisiert und wird als unpräzise angesehen. Dabei wird auch die Bekömmlichkeit der einzelnen Fettsäuren mitberücksichtigt. Auch nach diesem Verfahren werden Proteine aus tierischer Herkunft als von höchster Qualität angesehen. Qualitativ hochwertiges Protein ist daher so aufgebaut, dass es den Menschen bestmöglich mit essentiellen Fettsäuren versorgen kann. Nein. Ganzheitlich betrachtet: Woher kommt das Protein?

Protein ist nur ein Makro-Nährstoff. Daher können und sollten wir eine qualitativ hochstehende Proteinquelle nicht auf ihr Aminosäureprofil, ihren biologischen Gehalt oder PDCAAS zurückführen. Auch wenn das eine oder andere Proteinpräparat in Form eines Pulvers einen höheren biologischen Nutzen hat, kann es niemals den Nährwert eines realen Nahrungsmittels wie das Hähnchenei ausgleichen.

Ein hochwertiger Eiweißlieferant beinhaltet daher nicht nur ein gutes Aminosäureprofil, sondern auch soviel wie möglich an Vitaminen und Mineralstoffen. Dies geschieht sowohl durch Tier- als auch durch Pflanzenquellen. Auch hier sind die tierischen Produkte leistungsfähiger, weil ihre Proteinkonzentration einfach größer ist: Um die selbe Proteinmenge aufnehmen zu können, benötigen Pflanzenquellen den Menschen gewöhnlich deutlich mehr Energie und Gewicht (nämlich Kohlehydrate, Fette und Ballaststoffe).

So ist z.B. Rind aus der Weidewirtschaft hinsichtlich der Zusammensetzung der Nährstoffe viel besser als Tierfleisch aus der Tierhaltung (und entsprechende Kraftfuttermittel für die Tiere). Bei allen Tierproteinquellen gilt: Je besser das Futter, je besser das Leben des Tieres, je artgerechter und tierfreundlicher es ist, umso besser ist sein Futter für den Menschen.

Die gesunde, glückliche Kuh ist eine messbare höhere Proteinquelle als ein Vieh aus der Zucht. Zu dieser hohen Qualität gehört auch der Gaumen, der kulinarische Genuß. Ein hochwertiger Eiweißlieferant beinhaltet so wenig schädliche Stoffe wie möglich und es ist kaum verwunderlich, dass Tierfleisch aus artgerechter und tierfreundlicher Tierhaltung dem Tierfleisch aus der industriellen Intensivhaltung vorzuziehen ist.

Gleiches trifft natürlich auch auf Pflanzen zu: Sie sind in der Lage, sich zu ernähren: Mit zunehmender Dichte der Nährstoffe pro Kalorien und Menge steigt das Protein. Eine Proteinquelle als qualitativ hochstehend zu beschreiben, die die Umgebung im Grunde so schädigt, dass eine zukünftige Nahrungsversorgung nicht mehr möglich ist, wäre ein Zynismus. Wir sollten auch hier die tierischen und pflanzlichen Vorkommen erproben.

Auch hier ist es offensichtlich, dass die Industrieproduktion von Eiweiß aus tierischer (Massentierhaltung) und pflanzlicher (Soja aus Monokulturen) Herkunft nicht zu qualitativ hochwertigen Proteinen führen kann. Schlussfolgerung: Was ist hochwertiges Protein? Beides ist mir wichtig: Hochwertiges Protein entspricht den Bedürfnissen meines Organismus und liefert ein komplettes, optimiertes Aminosäureprofil.

Dies können Tierquellen sein und mit etwas Vorsicht auch Pflanzenquellen kombiniert werden. Qualitativ hochwertiges Eiweiß kommt in einer nährstoffreichen, schadstoffarmen Variante, ist lecker im Geschmack und kommt aus einer nachhaltigen Anbauform. Aber auch in diesen Bereichen benötigen die tierischen und pflanzlichen Ressourcen eine kritische Bewertung. Aufgrund der notwendigen Kombinationen von pflanzlichen Lebensmitteln und der geringeren Proteindichte erscheint die Vegetariernahrung komplexer als eine fleischfressende Ernaehrung.

Rohkostproduzenten sollten wiederum auf die teilweise schlechte Verträglichkeit der Rohproteine achten. Bezugsquellen und weitere Informationen:

Mehr zum Thema